Anzeige

Blackberry

Quelle: Michael Vi / Shutterstock.com

Ältere Versionen der Blackberry-Software QNX, die unter anderem in Autos und Medizintechnik eingesetzt wird, haben nach Angaben des Unternehmens und von US-Experten eine schwerwiegende Sicherheitslücke.

Über die Schwachstelle könnten Angreifer die Kontrolle über Systeme übernehmen, warnten Blackberry und die amerikanische Sicherheitsbehörde CISA in der Nacht zum Mittwoch. Beide betonten zugleich, dass ihnen noch keine Fälle bekannt seien, in denen die Lücke ausgenutzt werde. Unklar blieb, wie verbreitet die mehrere Jahre alten Software-Versionen noch sind.

Blackberry und die CISA (Cybersecurity and Infrastructure Security Agency) forderten Technik-Hersteller auf, in ihren Geräten schnell auf neuere Versionen der Software umzusteigen.

Die QNX-Sicherheitslücken gehen auf die bereits seit Frühjahr bekannte Schwachstelle «BadAlloc» zurück, die auch in anderer, ähnlicher Software vorhanden war. Blackberry habe zunächst ohne eine öffentliche Bekanntgabe betroffene Kunden direkt angesprochen, berichtete die US-Website «Politico» unter Verweis auf Korrespondenz zwischen dem Unternehmen und der CISA.

dpa


Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.