Anzeige

Mobilfunk

Wenn der Mobilfunkempfang ständig aussetzt, ist es nicht nur ärgerlich, sondern es kann in Notsituationen mitunter gefährlich werden, wenn unterwegs keine Anrufe möglich sind.

Außerdem kann es sich im Berufsleben als geschäftsschädigend erweisen, wenn die Verbindung während eines wichtigen Telefonats unterbricht. Um sich solche Situationen zu ersparen, kann die Nutzung eines Signalverstärkers sinnvoll sein. Doch, Vorsicht. Viele günstige Mobilfunkverstärker aus Fernost dürfen aufgrund der Rechtslage in Deutschland nicht verwendet werden. Sparen am falschen Ende kann also teuer werden. 

 

Die Rechtslage in Deutschland hinsichtlich der Mobilfunkverstärker

Um hierzulande einen Mobilfunkverstärker zu nutzen, bedarf es zunächst einer Genehmigung des jeweiligen Mobilfunkbetreibers. Zudem muss der Repeater eine europäische CE-Kennzeichnung vorweisen. Diese bescheinigt, dass die Signalverstärker-Anlage mit den in der EU geltenden Maßgaben rechtskonform ist und die europäischen Sicherheitsstandards erfüllt. Ein Signalverstärker muss der EU-Richtlinie 2014/53/EU entsprechen und sowohl mit einer Regelschaltung als auch mit einem Störungsschutz ausgestattet sein. Fällt der Repeater dennoch auf und stört den Netzbetrieb, wird grundsätzlich weder der Verkäufer noch der Hersteller zur Verantwortung gezogen. Stattdessen wird der Besitzer des Verstärkers hierfür belangt.

 

Fernost-Repeater erfüllen keine Voraussetzungen

Die meisten billigen Repeater aus Fernost werden aus alten, fehlerhaften und ausrangierten Komponenten zusammengestellt. Sie sind meist von kurzer Lebensdauer sowie von schlechter Qualität. Ist dies jedoch der Fall, wird es erst recht ungemütlich. Denn Signalverstärker aus dem Fernost verfügen erfahrungsgemäß weder über einen Störungsschutz noch über eine Regelschaltung. Da das Gerät ohne die genannten Vorrichtungen ununterbrochen seine höchste Ausgangsleistung abgibt, überlastet es die Sendemaste in der jeweiligen Gegend, wodurch die Netzqualität rasch abnimmt.

 

Mit welchen Konsequenzen ist zu rechnen?

Zunächst macht der betroffene Netzbetreiber das störende Gerät ausfindig. Da der illegale Repeater seine stärkste Sendeleistung dauerhaft abliefert, ist das schnell erledigt. Folglich wird der störende Verstärker beschlagnahmt. Außerdem trägt der jeweilige Netzbetreiber seine Schadensersatzansprüche vor Gericht vor. Darüber hinaus sind hohe Bußgelder seitens der Bundesnetzagentur sowie Anwalts- und Gerichtskosten möglich. 

 

Gefälschte Webseite erkennen

Mitunter kann es zu Täuschungen kommen, da manch eine gefälschte Webseite den Eindruck erweckt, dass der Verkäufer in der EU oder gar in Deutschland ansässig sei. Solche Shops verraten sich jedoch selbst, da sie im Regelfall keine individuellen Lösungen für komplexe Bereiche oder Installationen für anspruchsvolle Objekte anbieten. Auch dürftige oder gar offensichtlich widersprüchliche Produktbeschreibungen sind ein guter Indikator dafür. Womöglich werden zudem auf der Webseite keine Rückgabe- oder Garantiebedingungen gezeigt. All das deutet darauf hin, dass der Verkäufer lediglich ein Wiederverkäufer mangelhafter Ware ist und keine oder ungenügende Kenntnisse über die angebotenen Anlagen besitzt.

 

 Welche Vorteile bieten hochwertige Mobilfunkverstärker?

Mobilfunkverstärker von bekannten Unternehmen bieten nicht nur ein lückenloses Mobilfunksignal und sehr hohe Sprachqualität. Auch rechtlich sind Nutzer auf der sicheren Seite, weil das Gerät sich durch regulierbare Sendeleistung und Störungsschutz für Mobilfunkbetreiber weitestgehend unauffällig verhält. Zudem verfügen Mobilfunkverstärker renommierter Hersteller über eine EU-Zulassung. Sie entsprechen damit den europäischen Sicherheitsvorgaben, erfüllen die EU-Richtlinie 2014/53/EU und sind CE-zertifiziert.  

 

Fazit

Frust breitet sich rasch aus und vergiftet die Laune, wenn zum zehnten Mal der Livestream unterbricht, die Internetverbindung aussetzt und Anwendungen ihren Dienst einstellen. In solchen Situationen muss schnell eine Lösung her. Doch, Augen auf beim Kauf eines Mobilfunkverstärkers! Denn  fernöstliche Billigprodukte werden kaum das halten, womit es beworben wurde, sondern verursachen jede Menge Kosten und Ärger.

 


Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.