Anzeige

Cyber Security

Auth0, die moderne Identitätsplattform, hat die Veröffentlichung des ersten Security Reports bekannt gegeben: The State of Secure Identity (Der Status der sicheren Identität).

Dieser Bericht hebt die wichtigsten Bereiche hervor, die für Sicherheitsexperten, die sich mit der Verwaltung von digitalen Identitäten beschäftigen, von hoher Relevanz sind. Zu den Trends gehört u.a. der exponentielle Anstieg von automatisierten Versuchen, eine hohe Anzahl von Benutzerkonten mit gestohlenen Anmeldedaten zu kompromittieren (Credential Stuffing).

Das primäre Ziel von Cyberkriminellen ist es, auf kritische Ressourcen, Systeme und persönliche Daten zuzugreifen. Systeme, die zur Minimierung des Angriffrisikos eingesetzt werden können – wie z. B. Identitätsmanagement – werden jedoch oft vernachlässigt. Mangelnde Budgets, Ressourcen oder Aufmerksamkeit für die Verwaltung digitaler Identitäten bieten Cyberkriminellen eine hervorragende Gelegenheit, diese Diskrepanzen auszunutzen und ihre Angriffe unbemerkt durchzuführen.

Eine Untersuchung der weltweiten Kunden von Auth0 im letzten Jahr ergab folgende Zahlen und Fakten:

  • In den ersten 90 Tagen in 2021 machte Credential Stuffing 16,5 Prozent der versuchten Anmeldungen auf Auth0s Plattform aus. Ende März wurde mit über 40 Prozent ein Spitzenwert erreicht. Auth0 konnte alle erkennen und verhindern.
  • Reise & Freizeit sowie Einzelhandel sind die beiden Branchen, die am meisten von Credential Stuffing betroffen sind.
  • Die Anzahl der betrügerischen Registrierungen variiert je nach Branche, jedoch können etwa 15 Prozent aller Versuche, ein neues Konto zu registrieren, auf Bots zurückgeführt werden.
  • In den ersten 90 Tagen des Jahres 2021 entdeckte die Auth0-Plattform im Durchschnitt mehr als 26.600 kompromittierte Passwörter pro Tag, mit einem Minimum von knapp 7.300 und einem Höchststand am 9. Februar 2021 von über 182.000. 

Zu den häufigsten Bedrohungen, die in diesem Bericht detailliert beschrieben werden, gehören Credential Stuffing, betrügerische Registrierungen, Umgehung der Multi-Faktor-Authentifizierung, missbräuchliche Verwendung von Passwörtern und andere gängige Angriffe, die auf die Identität abzielen.

https://auth0.com/de


Artikel zu diesem Thema

EM 2021
Jun 12, 2021

Cyberbedrohungen der EM 2021: COVID-19 als neuer Spieler

Dass internationale Veranstaltungen ideale Rahmenbedingungen für Cyberkriminelle bieten,…
Hacker
Jun 11, 2021

Angriffe auf KRITIS - Ändern Hacker ihre Strategie?

Cyberkriminelle nehmen immer häufiger kritische Infrastrukturen ins Visier und richten…
Datendiebstahl
Feb 17, 2021

Vorfälle mit Zugangsdaten seit 2016 verdoppelt

Die Anzahl der jährlichen Vorfälle im Zusammenhang mit Zugangsdaten hat sich von 2016 bis…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.