Anzeige

Handschlag

valantic und die Beratungsmanufaktur verovis gehen ab sofort gemeinsame Wege. Zukünftig profitieren Kunden von ganzheitlicher Beratung in Bezug auf alle relevanten Finanz- und Planungsthemen.

Im Vergleich zu Mitbewerbern differenziert sich verovis durch einen ganzheitlichen Beratungsansatz und begleitet Projekte von der Konzeption der Steuerungslogik bis zur Implementierung unternehmensweiter Datenbank- sowie Software-Lösungen. Dabei arbeitet das Unternehmen mit Produkten wie SAP, CCH Tagetik und Microsoft. Zusätzlich bietet es eigenentwickelte Vorhersagemodelle, um mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Finanzprozesse wie die Liquiditätsplanung zu automatisieren.

 

Kunden profitieren von End-to-End-Leistungsportfolio

Mit dem Zusammenschluss von verovis und valantic steht Kunden im Bereich Planung und Reporting zukünftig ein End-to-End Lösungsportfolio zwischen ERP und Steuerungsprozessen zur Digitalisierung der Finanzfunktion aus einem Haus zur Verfügung. Beispielsweise wird eine immer stärkere Verknüpfung der Absatz- und Finanzplanung erwartet, die aus technischer und prozessualer Sicht entsprechend vernetzt werden muss. Bei der Absatzplanung ist valantic mit dem Bereich Supply Chain & Logistik bereits breit aufgestellt und bietet Kunden auf Basis von SAP Integrated Business Planning marktbewährte Lösungen an.

Zusätzlich erwarten primär Kunden mit Konzernstrukturen Expertise im Bereich Konsolidierung. Durch die C-Level-Fähigkeit von verovis können auch große, meist weltweit wirkende Transformationsprojekte in der Finanzorganisation erarbeitet und implementiert werden. So wird beispielsweise schon heute von INTARGIA, einer Tochter von valantic, typischerweise der Beratungsbedarf von CIOs bei Transformations-, Carve-out- und M&A-Projekten adressiert. Gemeinsam stellen beide Unternehmen das Fundament für den Aufbau einer digitalen Finanzorganisation nach einem M&A oder Carve-out Projekt.

„Wir haben mit verovis einen neuen Partner gewonnen, der unsere Expertise und unsere Lösungskompetenz mit Produkten und Beratungs-Know-how auf CFO-Level weiter verstärkt. Unsere multinationalen Kunden und der gehobene Mittelstand werden davon stark profitieren“, betont Holger von Daniels, CEO und Partner bei valantic.

www.valantic.com

 


Artikel zu diesem Thema

Digitale Transformation
Jun 12, 2021

Die Digitale Transformation schafft die Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg

Je agiler die IT-Infrastruktur eines Unternehmens aufgestellt ist, desto schneller und…
Telekommunikation
Mai 25, 2021

Telekommunikation: Ganzheitliche Automatisierung durch KI und Analytics

Automatisierung hat in der Telekommunikation Priorität. Sie ist ausschlaggebend, um die…

Weitere Artikel

Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.
Facebook

Bundeskartellamt nimmt Facebook erneut ins Visier

Das Bundeskartellamt hat ein weiteres Verfahren gegen den US-Internetriesen Facebook eingeleitet. Die Behörde prüft, ob die geplante Übernahme des Start-ups Kustomer durch das Online-Netzwerk in den Geltungsbereich der deutschen Fusionskontrolle fällt, wie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.