Anzeige

EA Games

Quelle: Cassiano Correia / Shutterstock.com

Es ist derzeit in aller Munde, vor allem in der Gamer-Community: Einer der weltweit größten Spiele-Publisher, EA Games, wurde Opfer eines Hacks.

Delikat: Der Konzern ist unter anderem bekannt für die Fußball-Videospiel-Reihe FIFA, deren Ableger FIFA 21 und FIFA 22 sich jetzt großer Beliebtheit erfreuen dürften, weil die Europameisterschaft vor der Tür steht. Nun wird berichtet, dass die Quell-Codes ausgerechnet dieser beiden Spiele gestohlen wurden. Das schadet nicht nur der Firma, sondern kann ebenso gefährlich für die Spieler werden, denn zusätzlich, behaupten die Hacker selbst, hätten die Kriminellen einige Entwicklerprogramme für FIFA 21 und den Server-Code für das Matchmaking von FIFA 22 gestohlen. Insgesamt kamen 780 Gigabyte an Daten abhanden, darunter der Quell-Code für die berühmte Frostbite-Engine, die beliebte Spiele-Serien antreibt, wie Madden NFL, Battlefield und FIFA.

„Wenn Hacker einen Quell-Code in die Finger kriegen, ist das ein wertvoller Fang. Mit solchen Informationen in den Händen können sie leicht das Innenleben eines Videospiels einsehen, Sicherheitslücken ausnutzen und diese Spiele sogar für bösartige Zwecke mißbrauchen, weil sie nun in der Lage sind, den Programm-Code zu ändern. Diese Aktivitäten können sich ausweiten, wenn die Hacker ihr Diebesgut im Darknet verkaufen. Es gibt Berichte, dass der Quell-Code aus dem Datenleck bei EA Games bereits dort beworben wird. Das ist jedoch nicht überraschend, denn Hacker handeln in der Regel schnell, um ihre Hehler-Ware zu Geld zu machen – und mit dem Verkauf eines Quell-Codes von EA Games kann jemand im Darknet viel Geld verdienen. Immerhin ist EA Games einer der größten Publisher für Videospiele weltweit und ein erfolgreich an der Börse notierter Konzern.“

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich im Februar, als CD Project, der polnische Publisher und Entwickler der beliebten Spiel-Reihe The Witcher, attackiert wurde – jedoch war hier außerdem eine Ransomware im Spiel. Gestohlen wurden ebenfalls Quell-Codes. Eine Folge für das ebenfalls an der Börse notierte Unternehmen: Der Aktienkurs in Frankfurt brach von 64 Euro am 9. Februar, als die Presse breit berichtete, stetig ein und liegt derzeit nur noch bei 39 Euro.

Christine Schönig, Regional Director Security Engineering CER
Christine Schönig
Regional Director Security Engineering CER, Check Point Software Technologies

Artikel zu diesem Thema

Hacker
Jun 08, 2021

Messenger "ANoM": FBI spionierte Kriminelle aus

Anonymisierte Messenger-Apps erfreuen sich auch bei Kriminellen großer Beliebtheit. Eben…
Darknet Store
Mai 17, 2021

Gefälschte Impfbescheinigungen verbreiten sich rasant im Darknet

Die Sicherheitsforscher des McAfee Advanced Research Teams haben neue Erkenntnisse zu…
CD Projekt
Feb 10, 2021

Spieleentwickler CD Projekt wurde Opfer von Ransomware

Der polnische Spieleentwickler CD Projekt sieht sich zurzeit mit einer Ransomwareattacke…

Weitere Artikel

Smartphone

Einheitliche Ladebuchsen haben negativen Umwelteffekt

Die EU-Kommission macht am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen Elektrogeräten. Dazu erklärt Bitkom- Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:
Freelancer

„freelancernetwork“: Bosch und ITK Engineering gründen neues Portal

Bosch bietet hochqualifizierten Freelancern mit dem Online-Marktplatz freelancernetwork die Möglichkeit, schnell und unkompliziert an eigene innovative Projekte zu kommen. Entwickelt haben die Plattform ITK Engineering und die Co-Innovation-Community…
Hacker

Hackerangriff auf Krankenhaus in Friedrichroda

Nach einem Hackerangriff ist das SRH Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda in Friedrichroda vom Netz genommen worden. Die Patientendaten seien jedoch jederzeit sicher gewesen, sagte ein Sprecher der SRH Holding am Donnerstag in Heidelberg.
Facebook

Facebook: 13 Mrd. Dollar für Sicherheits-Checks für Fake News und Hass-Postings

Facebook wehrt sich gegen Kritik, die Nutzer nicht genug vor Fake News, Hass-Postings und andere schädliche Inhalten zu schützen. Dem US-Konzern zufolge wurden in den vergangenen fünf Jahren über 13 Mrd. Dollar (rund 11,1 Mrd. Euro) in Schulungen für…
Sicherheitsschwachstelle

Kritische Schwachstelle in VMware vCenter Standard Server Installation

Am 21. September 2021 veröffentlichte das Unternehmen VMware Inc. Informationen zu insgesamt 19 Schwachstellen in den Produkten VMware vCenter Server (vCenter Server) und VMware Cloud Foundation.
SearchLight Digital Risk Protection

it-sa 2021: Digital Shadows stellt Features für Monitoring-Lösung vor

Digital Shadows präsentiert auf der it-sa 2021 (Halle 07, Stand 203a) neue Features seiner Monitoring-Lösung SearchLightTM. Gleichzeitig kündigt der Anbieter von Digital Risk Protection und Cyber Threat Intelligence (CTI) den Aufbau des Channel-Programms in…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.