Anzeige

Anzeige

Facebook

Quelle: AlesiaKan - Shutterstock.com

Facebook verschärft wenige Monate vor der Bundestagswahl das Vorgehen gegen Regelverstöße in Gruppen bei dem Online-Netzwerk. Dabei sollen die Reichweite und Rechte von Gruppen und ihren Mitgliedern eingeschränkt werden.

«Je mehr Verstöße eine Gruppe oder ein Mitglied begeht, desto strenger werden unsere Einschränkungen, bis wir die Gruppe oder das Mitglied ganz von unserer Plattform entfernen», erklärte Facebook in einem Blogeintrag am Dienstag.

Nutzer, die in Gruppen wiederholt gegen Richtlinien verstoßen, sollen zeitweise die Berechtigung zum Verfassen von Beiträgen oder Kommentaren verlieren - und zwar in sämtlichen Gruppen. Zusätzlich werden sie niemanden in Gruppen einladen oder neue Gruppen erstellen können.

Regelverstöße

Wenn sich in einer Gruppe insgesamt Regelverstöße häufen, gibt es Konsequenzen für sie. So wird für bestehende Mitglieder dann die Verbreitung von Inhalten aus der Gruppe eingeschränkt, so dass sie in ihrem Newsfeed tiefer angezeigt werden. Wenn Nutzer einer Gruppe beitreten wollen, die gegen Gemeinschaftsstandards verstößt, werden sie darauf hingewiesen. Auch Administratoren von Gruppen werden stärker in die Pflicht genommen: Wenn viele Mitglieder einer Gruppe bereits gegen die Facebook-Regeln verstießen, kann von ihnen vorübergehend verlangt werden, alle Gruppenbeiträge zu genehmigen. Sollten Admins oder Moderatoren «wiederholt Inhalte genehmigen, die gegen unsere Regeln verstoßen, werden wir die gesamte Gruppe entfernen», warnt das Online-Netzwerk.

Bundestagswahl

Facebook versichert dabei, dass vereinzelte Regelverstöße einzelner Mitglieder nicht dazu führen werden, dass eine Gruppe bestraft wird. Die Verletzungen werden sowohl auf Hinweis von Nutzern als auch von Facebooks Software festgestellt, die die Inhalte durchforstet. Die Maßnahmen sind zwar nicht direkt mit der Bundestagswahl im Herbst verbunden, ihre Einführung in Deutschland wurde aber mit Blick darauf beschleunigt.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Facebook Marketplace
Jun 04, 2021

Facebook Marketplace im Visier der EU-Kommission

Die EU-Kommission startet eine förmliche Untersuchung gegen Facebook wegen des Verdachts…

Weitere Artikel

Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.
Smart City

Smart City: Digitales für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität

Weniger Abgase, weniger Energieverbrauch, mehr Lebensqualität: Die Menschen in Deutschland sehen in digitalen Technologien großes Potenzial für mehr Klimaschutz und Komfort an ihrem Wohnort.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.