Anzeige

Handschlag

Die CEMA mit Sitz in Mannheim schließt sich mit der netgo group aus Borken zusammen. Beide Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um in einem stark fragmentierten Systemhausmarkt durch den Ausbau und die Verstärkung des Portfolios und mit der bundesweiten Marktpräsenz die Wachstumsziele umzusetzen.

 Die Transaktion, über deren Details Stillschweigen vereinbart worden ist, steht aktuell noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

 

Das gemeinsame Ziel ist es, sich als Full-Service-Anbieter für den Mittelstand zu positionieren. „Entscheidend für den Markterfolg ist: alle Themen rund um Business Innovationen, also die Entwicklung und Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle sowie die erforderliche Prozessautomatisierung aus einer Hand abzudecken. Genau das tun wir jetzt als One-Stop-Shop für unsere Kunden“, so Benedikt Kisner, CEO der netgo group, und Thomas Steckenborn, Gründer und Vorstandsvorsitzender der CEMA.

Synergien ergeben sich nicht nur bei den Geschäftsfeldern, sondern auch durch Gemeinsamkeiten wie eine agile Firmenkultur, partnerschaftliche Kundenbeziehungen sowie die Organisation in einem dezentralen Unternehmensverbund. 

Als Teil der netgo group kann die CEMA, ihre Wachstumsvorhaben aggressiver verfolgen – trotz des herausfordernden Branchenumfelds. So können viele kerngesunde mittelständische Systemhäuser aufgrund der immer kürzeren Innovationszyklen und abrupten Technologiesprüngen infolge der Cloud-Transformation die hohen Investitions- und Finanzierungsanforderungen nicht länger aus eigener Kraft schultern. Mit der netgo group als Partner und deren Mehrheitsgesellschafter Waterland Private Equity, eine niederländische Beteiligungsgesellschaft, hat die CEMA die Finanzierung ihres Wachstums langfristig gesichert.

„Eine wesentliche Motivation diesen Schritt zu gehen war, dass CEMA mit allen Leistungen und Strukturen fortbesteht, weil diese gebraucht werden. Mit Blick auf die Nachfolgethematik ist es auch eine perfekte Lösung“, erklärt Steckenborn. Der 57-jährige Gründer und Hauptaktionär der CEMA und ebenso Vorstand Rolf Braun haben ihre Unternehmensanteile an die netgo group veräußert und sich durch eine Reinvestition an der netgo group beteiligt. Beide bleiben weiter an Bord. Alle Standorte und Arbeitsplätze bleiben erhalten. 

www.cema.de, www.netgo-group.com


Weitere Artikel

Netzwerke

Neues herstellerneutrales Betriebssystem für die Interoperabilität von Geräten

Die Eclipse Foundation, eine europäische Open-Source-Stiftung, gibt heute den Start des Oniro-Projekts und der entsprechenden Arbeitsgruppe bekannt und setzt damit die kürzlich angekündigte Zusammenarbeit mit der OpenAtom Foundation fort.

Saviynt Connect '21 – "The Future of Identity is Here"

In München findet am 18. November in der MotorWorld die Saviynt Connect als Präsenzveranstaltung statt. Thema ist die Zukunft der Enterprise Identity.
Onlineshopping

Web-Shopper offen für neue Werbetechniken

US-Bürger stehen neuen Werbetechnologien im Online-Handel positiver gegenüber als zu Beginn der Corona-Pandemie, doch sie haben Bedenken wegen der Datensicherheit.
Europa - Cloud

Sag beim Abschied leise Servus – die stumme Agonie von Gaia-X

Manchmal ist es wirklich nicht schön, Recht zu behalten – wie jetzt im Fall Gaia-X. Zwei Jahre ist es her, dass das Projekt beim Digital-Gipfel 2019 in Dortmund vorgestellt wurde und es drängt sich die Frage auf: Was ist seitdem eigentlich passiert?
Digitalisierung

Digital-Programme von Behörden lassen sich nicht skalieren

Trotz verstärkter Bemühungen und Investitionen lassen sich 55 % der digitalen Behördenprogramme nicht skalieren, so das Beratungs- und Researchunternehmen Gartner.
Smartwatch - Uhr

Digitalisierung bedroht traditionelle Armbanduhr

Seit über 500 Jahren ist die eigene Uhr ein Statussymbol - zuerst in der Tasche, später am Handgelenk. Nun bedroht die Digitalisierung die traditionelle Armbanduhr.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.