Anzeige

künstliche Intelligenz

Ingenieure der University of California am Standort Berkeley greifen mit einem neuen Gerät zur Gestenerkennung elektrische Signale des Gehirns zur Bewegung der Hände am Unterarm ab.

Damit lässt sich ein Computer ohne Tastatur bedienen, Videospiele ohne Controler spielen und Autos ohne Lenkrad fahren, versprechen die Entwickler.

Signale an rund 64 Stellen

Ali Moin, der das System als Doktorand mit Ana Arias, Professorin für Elektrotechnik, entwickelt hat, denkt vor allem an die Steuerung von Prothesen. Grundsätzlich lasse sich die Technik zur Interaktion mit jedem elektronischen Gerät nutzen. "Prothetik ist eine wichtige Anwendung dieser Technologie, bietet aber auch eine sehr intuitive Möglichkeit zur Kommunikation mit Computern", sagt Moin. Die Steuerung von Geräten und Prothesen mit Gesten lasse sich zwar auch auf andere Art realisieren, etwa mit einer Kamera. Doch sein Verfahren sei eleganter und einfacher umzusetzen.

Der Sensor ist ein flexibles Armband, mit dem die elektrischen Signale an 64 Stellen des Unterarms registriert werden. Sie werden von einem Prozessor ausgewertet, dessen Software auf Künstlicher Intelligenz basiert, und in Steuerbefehle für Geräte und Prothesen umgesetzt. Nach einer Trainingsphase konnte das System 21 verschiedene Gesten eindeutig erkennen, darunter Daumen hoch, eine Faust, Bewegungen einzelner Finger sowie die flache Hand.

Durch Training immer besser

Da die Signale individuell unterschiedlich sind, muss sich das System durch Training auf seinen Nutzer einstellen. Andererseits lässt die eingesetzte Software ein selbstständiges Lernen zu. Wenn sich beispielsweise die mit einer bestimmten Handbewegung verbundenen elektrischen Signale ändern, weil der Arm eines Benutzers verschwitzt ist oder er seinen Arm über den Kopf hebt, könne der Algorithmus diese neuen Infos in Moins Modell aufnehmen.

Die meisten der eingesetzten Techniken gibt es laut Donald O. Pedersen, Professor für Elektrotechnik und Chef des Entwickler-Teams, schon. Einzigartig sei, dass Biosensorik, Signalverarbeitung und -auswertung sowie Künstliche Intelligenz in ein geschlossenes System integriert werden konnten, das klein und flexibel ist und wenig Strom verbraucht.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Künstliche Intelligenz
Dez 18, 2020

KI in der Cybersecurity: Komplize oder Kollege?

Auch Hacker sind bequem und gehen gern den einfachsten Weg. Deshalb setzen sie zunehmend…

Weitere Artikel

Verbraucherschutz

Bundesregierung: Stärkung der Verbraucherrechte im Internet

Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll.
künstliche Intelligenz

Facebook verbessert KI für blinde Nutzer

Facebook bietet Usern mit einer Sehbehinderung durch eine verbesserte Künstliche Intelligenz (KI) bald eine genauere Bildbeschreibung auf seiner Plattform.
autonomes Fahren

Microsoft steigt bei Robotaxi-Firma von GM ein

Microsoft will als nächster Technologiekonzern im Geschäft mit selbstfahrenden Autos mitmischen. Der Windows-Riese beteiligt sich an einer zwei Milliarden Dollar schweren Finanzierungsrunde der Robotaxi-Firma Cruise des Autokonzerns General Motors, wie die…
Project

Starter-Edition von InLoox now!

InLoox hat seine Aktion für Anwender bis zum Jahresende 2021 verlängert. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die einen schnellen Einstieg in das Software-gestützte Projektmanagement benötigen. Die kostenfreie Nutzung ist auf Teams von…
Home Office

Bitkom zu verschärfter Homeoffice-Regelung

Bund und Länder haben nach Medienberichten beschlossen, dass Arbeitgeber den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern dies möglich ist.
Cyberpunk 2077

Phishing mit App-Downloads

Cybergangster versuchen die Popularität des im Dezember veröffentlichten Videospiels "Cyberpunk 2077" für Phishing-Angriffe zu nutzen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!