Anzeige

Chatbot

Forscher der University of Liverpool haben mit dem "Fake News Immunity Chatbot" eine Künstliche Intelligenz entwickelt, die Anwendern beim Erkennen von Fehlinformation im Netz hilft. Anhand der Theorien der griechischen Philosophen Sokrates, Aristoteles und Gorgias können sie lernen, Inhalte kritisch zu betrachten.

"Der Chatbot ist ein guter Ansatz gegen Fehlinformation, aber Menschen müssen auch dazu bereit sein, ihn proaktiv zu nutzen. Viele Internet-Nutzer suchen nur nach der Bestätigung ihrer Meinung und wollen nicht hören, dass sie falsch liegen. Fake News haben deshalb oft deutlich größere Reichweite als ihre Aufklärung", gibt Social-Media-Experte Felix Beilharz auf Nachfrage von pressetext zu bedenken.

Auf der kostenlos zugänglichen Website kommunizieren User durch Textnachrichten mit einem Chatbot, der ihnen verschiedene Artikel zum Thema Coronavirus anbietet. Sie müssen dann bewerten, ob sie diese Inhalte für akkurat oder für Fehlinformation halten. Das System sagt ihnen schließlich, ob sie mit ihrer Einschätzung richtig liegen.

"Vor allem für jüngere Menschen ist ein Chatbot eine gute Lernmöglichkeit. Sie sind es gewohnt, mit kurzen Textnachrichten zu kommunizieren. Darum werden sie in diesem Fall dort abgeholt, wo sie sind. Sie können so auch unterwegs auf dem Smartphone lernen, indem sie kleine Informations-Häppchen aufnehmen", so Digitalisierungsexperte Thomas R. Köhler gegenüber pressetext.

Lernen nach Gamification-Prinzip

Nicht nur absichtlich irreführende Artikel tauchen im Chat auf. Auch in ihrer Darstellung fehlerhafte Meldungen sind darin zu finden. Damit die Nutzer selbst lernen, wie sie Fake News erkennen, lehrt sie das System die Theorien griechischer Philosophen. Aristoteles erklärt ihnen Trugschlüsse, Sokrates die Notwendigkeit, alles zu hinterfragen. Gorgias zeigt, wie populäre Meinungen bestritten werden müssen.

Der Fake News Immunity Chatbot funktioniert nach dem Gamification-Prinzip. Je besser sich User beim Erkennen der Fake News schlagen, desto mehr Punkte sammeln sie. Die Forscher hoffen, mit der Anwendung das kritische Denken zu fördern und Menschen weniger anfällig für Manipulation zu machen. Momentan ist der Chatbot nur auf Englisch verfügbar.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Corona-Warn-App
Dez 17, 2020

Bitkom zum Start der Corona-Impfungen

Erste Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden voraussichtlich ab 27.…
Chatbot
Dez 13, 2020

Hat Corona die Anzahl an Chatbots gesteigert?

Immer mehr Unternehmen setzen auf einen digitalen Assistenten im Alltag. Doch seit wann…
FakeNews
Okt 21, 2020

Fake News verbessern Fakten-Gedächtnis

Fake News können das Gedächtnis verbessern. Indem sich Rezipienten an eine frühere…

Weitere Artikel

Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.
Glasfaser

Highspeed-Glasfaser-Ausbau nimmt Fahrt auf

Der Internetausbau mit Highspeed-Glasfaser in Deutschland nimmt Experten zufolge Fahrt auf.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.