Anzeige

Ransomware

Zahlt das KI-Chip-Start-up Habana Labs, das seit 2019 Intel gehört, kein Lösegeld, wird es zu einer massiven Datenveröffentlichung kommen. Damit drohen Ransomware-Erpesser, die laut "TheRegister" einen Schatz wichtiger Unternehmensdaten erbeutet haben sollen.

Zum Einsatz kam bei dem Angriff die relativ neue Ransomware "Pay2Key", hinter der dem Sicherheitsspezialisten Check Point zufolge wohl iranische Akteure stecken.

Beutezug statt Geiselhaft

Klassische Ransomware nimmt Daten per Verschlüsselung in Geiselhaft, die Hintermänner fordern einfach Lösegeld. Mittlerweile gibt es aber zunehmend auch Angriffe, bei denen Hacker mit ihrer Ransomware offenbar auf Beutezug gehen. Eben das scheint bei der israelischen Intel-Tochter Habana Labs der Fall. Über den mittlerweile gesperrten Twitter-Account @pay2key haben die Hacker am Wochenende einen Screenshot veröffentlicht, der beweisen sollte, dass sie Daten erbeuten haben. Diese umfassen offenbar unter anderem Account-Daten für die Windows-Domänen und Daten aus einem Entwickler-Kollaborations-Tool.

Falls das Unternehmen nicht innerhalb von drei Tagen reagiere, womit wohl eine Zahlung an die Erpresser in Form von Bitcoin gemeint sein dürfte, werde es demnach zu weiteren Datenlecks kommen. Diese könnten dann womöglich umfassend und potenziell verheerend ausfallen. Denn die Hacker scheinen unter anderem Projekt-Quellcodes - in der IT essenzielle Unternehmesgeheimnisse - und geschäftliche Dokumente erbeutet zu haben, insgesamt sollen es 53 Gigabyte an Daten sein.

Iranische Angreifer vermutet

Mit Intel dürfte die Attacke nur peripher zu tun haben. Denn Check Point zufolge ist Pay2Key eine neue Ransomware, mit der die Hintermänner seit Ende Oktober diverse israelische Unternehmen ins Visier genommen haben. Dies deute in Kombination mit der Tatsache, dass die endgültigen Empfänger der Bitcoins Wallets beim iranischen Anbieter Excoino zu sein scheinen, auf iranische - womöglich also eher politisch motivierte - Angreifer hin.

Pay2Key nutzt eben den zunehmend in Mode kommenden Ansatz der "doppelten Erpressung". Opfer sollen für die Entschlüsselung ihrer Daten zahlen, wobei die Androhung einer Datenveröffentlichung zusätzlichen Druck machen soll. Die Veröffentlichung eines Daten-Teasers ist wohl dazu gedacht zu verdeutlichen, dass die Angreifer dazu wirklich in der Lage wären.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Malware
Dez 15, 2020

Makro-Malware: Perfide Schädlinge in Dokumenten

Makro-Malware hat mit dem Aufkommen ausgefeilter Social-Engineering-Taktiken und der…

Weitere Artikel

Fußabdruck

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.
Cyber Security

Secure Code – Risiken erkennen, lokalisieren, beheben

Die Potenziale der fortschreitenden Digitalisierung werden parallel durch ein zunehmendes Ausmaß an Schäden aufgrund von Cyberkriminalität bedroht.

Apple Event "Spring Loaded" - was erwartet uns?

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.
Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.