Anzeige

Start-Up

Trotz der Corona-Krise sind weniger junge Finanzfirmen durch Pleiten und Übernahmen vom Markt verschwunden. Die starke Auslese unter den Start-ups - den sogenannten Fintechs - sei vorerst gebremst, heißt es in einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC.

In den ersten neun Monaten des Jahres gab es demnach 26 Geschäftseinstellungen, im ganzen Vorjahr waren es 57. Einige große Fintechs hätten auch in der Krise viel Geld von Investoren bekommen, sagte Sven Meyer, Fintech-Experte bei PwC. «Sie sind inzwischen etablierte Größen in der Finanzbranche und entsprechend krisenfest.» Neugründungen und jungen Firmen helfe zudem das gelockerte Insolvenzrecht in der Corona-Krise.

In den ersten neun Monaten wurden zudem 20 Finanz-Start-ups übernommen, zeigt das Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Für das Gesamtjahr ergäben sich so hochgerechnet 26 Fintech-Übernahmen, ein Rückgang im Vergleich zum Rekordwert von 31 im Jahr 2019.

«Die Corona-Krise hat gerade zu Beginn des Jahres zu viel Unsicherheit bei den Unternehmen geführt», sagte Meyer. Die Übernahmewelle sei abgeflacht. Da die Digitalisierung mit der Corona-Krise noch an Bedeutung gewonnen habe, handele es sich aber wahrscheinlich um einen vorübergehenden Effekt.

In den vergangenen Jahren hatte es reihenweise Übernahmen gegeben, da viele Fintechs Konkurrenten schluckten. Zudem kauften Banken, IT-Unternehmen und Versicherer Finanz-Start-ups oder beteiligten sich an ihnen, um sich unter dem Druck der Digitalisierung frische Ideen ins eigene Haus zu holen. Zugleich mussten zahlreiche junge Finanzfirmen aufgeben, weil sich ihre Ideen nicht durchsetzten.

Finanz-Start-ups wollen mit intuitiver Technik Überweisungen, Sparen, Kredite oder Versicherungen schneller und bequemer machen. Rasch wurden sie als Gefahr für Banken gehandelt. Zuletzt zeigte sich aber, dass sich nur wenige durchsetzen - typisch für eine junge Branche.

Zu den erfolgreichsten Fintechs zählen etwa Zinsportale, über die Anleger die Konditionen vieler Banken vergleichen und Geld leichter lukrativ anlegen können. Auch manche Geldanlage-Roboter, die Vermögen automatisiert breit an der Börse investieren, und Smartphone-Banken sind stark gewachsen. So sammelte die Berliner Online-Bank N26 im Mai bei einer Finanzierungsrunde 92 Millionen Euro von Investoren ein.

Die schwindende Bedeutung von Bankfilialen zugunsten von Onlinebanking belegen bereits seit Jahren zahlreiche Studien verschiedener Auftraggeber. Die jüngste Untersuchung dazu ist eine repräsentative Umfrage des Vergleichsportals Verivox unter 1005 Menschen in Deutschland zwischen 18 und 69 Jahren, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über die die «Süddeutsche Zeitung» zuerst berichtet hatte.

Demnach haben sich 6 Prozent der Befragten noch nie in einer Bankfiliale von einem Mitarbeiter beraten oder bedienen lassen, 35 Prozent zuletzt vor mehr als einem Jahr. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) loggt sich täglich ins eigene Onlinebankkonto ein, weitere 55 Prozent mindestens einmal pro Woche. Das Coronavirus hat der Umfrage zufolge den Trend verstärkt: 28 Prozent nutzen Onlinebanking heute häufiger als vor Ausbruch der Pandemie.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Stay at Home
Nov 16, 2020

Augenzwinkernde Regierungsvideos: Zu-Hause-Bleiber als Corona-Helden

Die Bundesregierung wirbt mit augenzwinkernden Videos für das Zu-Hause-Bleiben in der…
StartUp
Nov 13, 2020

Gründungsklima in Deutschland wird immer besser

Gerade in Krisenzeiten sind Gründerinnen und Gründer sehr wichtig. Mit neuen Ideen und…

Weitere Artikel

Black Friday

Black Friday 2020 bricht Rekorde

Am Black Friday 2020 hat der Online-Handel in Deutschland 40 Prozent mehr Transaktionen verzeichnet als am selben Tag 2019.1 Bereits 2019 war an diesem Tag ein Wachstum von 60% gegenüber dem Vorjahr zu beobachten.
Youtube

Das sind die YouTube-Top-Listen 2020

Das Jahr 2020 war ein ganz Besonderes – entsprechend besonders sind auch die populärsten Videos des Jahres.
Google Maps

Google Maps bringt Facebook-ähnlichen Feed

Online-Kartendienst Google Maps bietet Smartphone-Usern mit dem "Community Feed" bald eine Facebook-ähnlichen News-Zeitleiste an.
Vernetzung

Tipps für eine optimale Vernetzung zu Hause

Wie bleiben Sie mit Familie und Freunden verbunden, obwohl Sie sich nicht treffen können? Oder es in Zeiten von Corona lieber nicht möchten, um sich und Ihre Lieben zu schützen? Wie erledigen Sie Ihre Einkäufe, ohne die eigenen vier Wände zu verlassen? Ganz…

Warnung vor Phishing-E-Mails, die Covid-19-Impfstoffe ausnutzen

KnowBe4 warnt vor einer möglichen Welle von Phishing-E-Mails, die sich die aktuellen Nachrichten um Covid-19-Impfstoffe zunutze machen.
Team

Ricoh und die B4IG-Koalition setzen sich für inklusives Wachstum ein

Ricoh unterstützt den Aktionsplan der Initiative Business for Inclusive Growth (B4IG), der Unternehmen und Regierungen dazu auffordert, ihre Bemühungen für inklusives Wachstum zu bündeln.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!