Anzeige

Rechenzentrum

Der steigende Stromverbrauch für Cloud-Dienste und Rechenzentren in der Europäischen Union soll möglichst begrenzt werden. Dazu legte die EU-Kommission am Montag eine Studie mit Lösungsansätzen vor.

Daraus geht hervor, dass der Anteil der Rechenzentren in den EU-Staaten von 2,7 Prozent des Stromverbrauchs im Jahr 2018 auf 3,2 Prozent bis 2030 anwachsen könnte.

Die globale Datenmenge werde weiter wachsen, sagte Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton. «Deshalb müssen wir geeignete Infrastrukturen entwickeln, um umweltfreundliche, effiziente Cloud-Dienste und energieeffiziente Rechenzentren zu fördern.» Als Lösungsansätze nennt die Studie unter anderem effizientere Kühlsysteme, die Wiederverwendung von Wärme, den Einsatz erneuerbarer Energien zur Versorgung von Rechenzentren und die Verlegung in kältere Regionen.

Nach Angaben der Studie könnten außerdem ein umweltfreundliches öffentliches Beschaffungswesen und einheitliche Regelungen für die europäischen Behörden zur Senkung des Stromverbrauchs beitragen. Die Kommission plant bis 2030 klimaneutrale und nachhaltige Rechenzentren zu schaffen und ein europäisches Cloud-Regelwerk mit gemeinsamen technischen Regeln und Normen zu erarbeiten.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

KI-Zertifizierung »made in Germany«

Im Beisein von NRW-Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart haben Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), und Prof. Dr. Stefan Wrobel, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und…
Youtube

YouTube testet derzeit reine Audio-Werbung

Google-Tochter YouTube testet derzeit sowohl auf ihrer Hauptplattform als auch auf dem Streaming-Dienst YouTube Music Audio-Werbung. Die Anzeigen sollen keine visuellen Elemente beinhalten und nur durch Sprache und Musik ihre Botschaft vermitteln.
E-Rechnung

Die E-Rechnung kommt – aber nicht alle Unternehmen sind vorbereitet

Die Frist läuft: Ab dem 27. November 2020 müssen Unternehmen in Deutschland Rechnungen an Bundesbehörden als sogenannte E-Rechnung einreichen.
Verkehrsdaten

Verkehrsdaten sollen allen zur Verfügung stehen

Vom Stau auf der Autobahn zur Wartezeit an den Ampeln bis zur Verspätung von Bussen und Bahnen: An zahlreichen Stellen werden bereits heute Mobilitätsdaten erfasst. Doch nur selten werden diese Informationen anderen zur Verfügung gestellt, so dass…
Snapchat

Snapchat kauft "Voisey" und ahmt TikTok nach

Snapchat hat die britische Musik-App "Voisey"gekauft. Diese ermöglicht es Usern, ihre eigenen Songs mit verschiedenen Sound-Effekten zu erstellen. Voisey ähnelt im Design der chinesischen Video-App TikTok, mit der Snapchat in direkter Konkurrenz steht.
Fintech

Fintech-Wachstum lässt etwas nach

Der deutsche Fintech-Sektor knackt mit 946 Startups erstmals die 900er-Marke. Trotz des neuen Rekordwertes erhält das Wachstum einen leichten Dämpfer. Mit 105 Gründungen in 2019 liegt die Anzahl 17% unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr (2018: 141).

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!