Anzeige

Apple

Bild: Art Silpakorn / Shutterstock.com

Apple hat neue Aufträge für den taiwanischen Zulieferer Pegatron wegen Arbeitsrechtsverletzungen in chinesischen Fabriken suspendiert. Ein Apple-Sprecher bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der Finanzagentur Bloomberg.

Vor einigen Wochen habe Apple entdeckt, dass Pegatron bei der Verwaltung eines Programms für die Arbeit von Studenten gegen den Verhaltenskodex für Lieferanten verstoßen habe.

«Pegatron hat die studentischen Hilfskräfte in ihrem Programm falsch eingeordnet und Unterlagen gefälscht, um Verstöße gegen unseren Kodex zu verschleiern», heißt es in der Erklärung von Apple. Damit sei den Studenten regelwidrig erlaubt worden, Nachtschichten zu fahren oder Überstunden zu machen. Außerdem habe Pegatron die Studenten in einigen Fällen Arbeiten verrichten lassen, die nichts mit ihrem Hauptfach zu tun hatten.

Pegatron ist einer der wenigen Zulieferkonzerne, auf die Apple weltweit vertraut, um Flaggschiffprodukte wie das iPhone zu produzieren. Wie der größere Rivale Foxconn ist das taiwanische Unternehmen ein integraler Bestandteil der globalen Lieferkette von Apple, die im Laufe der Jahre von Arbeitsrechtsaktivisten immer wieder kritisiert wurde. Apple hat mit umfangreichen Untersuchungen auf die Vorwürfe reagiert und legt seit Jahren Berichte zu möglichen Verstößen in Zulieferbetrieben vor.

Apple verwies am Montag auf dieses «strenge Überprüfungs- und Genehmigungsverfahren für jedes Studentenarbeitsprogramm». Damit wolle man sicherstellen, dass die Arbeit eines Praktikanten mit seinem Hauptfach in Verbindung stehe und Überstunden oder Nachtschichten verboten seien. Pegatron habe gegen diese Regeln verstoßen. Bei den Untersuchungen seien jedoch keine Beweise für Zwangsarbeit oder Arbeit für Minderjährige gefunden worden.

Die für die Verstöße verantwortlichen Manager bei Pegatron haben nach Angaben von Apple «außergewöhnliche Anstrengungen unternommen, um sich unseren Aufsichtsmechanismen zu entziehen». Pegatron habe nun die für das Studentenarbeitsprogramm verantwortliche Führungskraft entlassen. «Apple hat Pegatron auf Bewährung gesetzt, und Pegatron wird keine neuen Geschäfte von Apple erhalten, bis das Unternehmen alle erforderlichen Korrekturmaßnahmen abgeschlossen hat.» Man habe schnell reagiert, um sicherzustellen, dass die Schüler sicher nach Hause und in ihre Schulen zurückkehren können. Die Betroffenen hätten eine finanziellen Entschädigung erhalten.

dpa


Weitere Artikel

Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.