Anzeige

Medien-Auswahl

Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie schätzen zwei von drei Briten klassischen Journalismus mehr. Vor allem für Menschen unter 35 Jahren haben Zeitungen und Nachrichtensender im Fernsehen deutlich an Wert gewonnen. In der Krise fühlen sich Menschen bei traditionellen Medien deutlich sicherer als im Social Web, wie eine Umfrage der Marketingfirma Newsworks zeigt.

"Gerade in unsicheren Zeiten ist es wichtig, Medien vertrauen zu können. Andernfalls erhalten Menschen ihre Informationen hauptsächlich auf Social Media und sind für irreführende Inhalte anfällig. Es ist wichtig, dass klassischer Journalismus dem Publikum gegenüber seriös auftritt. Er darf nicht reißerisch sein, wie es viele Postings auf Facebook und Co sind. Nur durch ernsthafte Berichterstattung können sie ein Gefühl von Vertrauen und Sicherheit geben", sagt Psychologe Dominik Rosenauer  gegenüber pressetext.

Newsworks hat die Umfrage unter 1.135 Teilnehmern durchgeführt. Für 66 Prozent sind seit dem Anfang der Pandemie traditionelle Nachrichten wichtiger als zuvor. Bei den Befragten unter 35 Jahren trifft das sogar auf 77 Prozent zu, obwohl fast die Hälfte in der Krise häufiger Social Media verwendet. Sie fühlen sich bei einer Meldung, die sie in sozialen Netzwerken gefunden haben, weniger ängstlich, wenn diese auch in etablierten Nachrichtenmedien auftaucht.

Struktur ist ein großer Vorteil

Für drei Viertel der Umfrageteilnehmer ist vor allem die gute Struktur ein wichtiger Vorteil von klassischen Medien. Anders als im Social Web, werde das Publikum hier nicht mit Informationen bombardiert. Stattdessen sind Nachrichten auf verständliche Weise geordnet. 82 Prozent schätzen die Vielfalt an Informationen, die in klassischen Medien zu finden ist. Für sieben von zehn ist Journalismus für die Demokratie und die Gesellschaft unerlässlich.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.