Anzeige

Wifi Störung

Einen Netzausfall hat sicherlich fast jeder schon erlebt. Solche Störungen sind nicht nur ärgerlich, sondern führen auch zu Beeinträchtigungen im Alltag. Wer berufsbedingt auf ein funktionierendes Netz angewiesen ist, muss gegebenenfalls sogar mit finanziellen Einbußen rechnen.

Alexander Kuch vom Onlinemagazin teltarif.de sagt: "Verbraucher, die plötzlich ohne Festnetz, Internet oder Mobilfunknetz dastehen, wünschen sich vor allem Informationen zu den Ursachen, zur Planung, wann die Störung voraussichtlich behoben sein wird, und ob sie für den Ausfall entschädigt werden."

Zwar können Kunden bei einer Störung nicht viel zur Behebung des Schadens beitragen, aber sie können vorbeugend tätig werden. "Um für einen Netzausfall gewappnet zu sein, ist es ratsam, sich mit alternativen Möglichkeiten für Telefonie und Internet zu beschäftigen", so Kuch. Beispielsweise kann eine Ersatz-Prepaidkarte oder ein grundgebührenfreier Vertrag in einem anderen Netz als dem üblicherweise genutzten im Notfall Abhilfe schaffen. Selten genutzte Prepaidkarten sollten regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet werden. Denn Provider können länger nicht verwendete oder aufgeladene Karten kündigen und abschalten. Nicht jede Störung ist auch ein echter Netzausfall. So gehören ein Funkloch im Mobilfunknetz oder Wartungsarbeiten durch den Netzbetreiber nicht in diese Kategorie. "Ein echter Netzausfall liegt vor, wenn das Netz plötzlich sowohl für den Netzbetreiber als auch für den Kunden überraschend ausfällt", erläutert Kuch. Verursacht werden kann so etwas unter anderem durch Unwetter oder Bauarbeiten. Ist das Netz ausgefallen, sollten sich Nutzer über die Informationskanäle des Providers informieren, ob die Störung bereits bekannt ist und ob an seiner Behebung gearbeitet wird. Falls nicht, kann die Störung über die Hotline des Anbieters gemeldet werden. Auf Seiten wie Allestörungen.de erhalten Anwender zudem zuverlässige Hinweise auf bundesweite Großstörungen oder lokale Netzausfälle. Kuch merkt an: "Während ein Neustart bei Störungen des eigenen Geräts helfen kann, ist dieser bei einem tatsächlichen Netzausfall übrigens wenig zielführend. Vielmehr belasten die vermehrten Neusynchronisations-Vorgänge das Netz nur zusätzlich."

Da Netzbetreiber in ihren AGB keine hundertprozentige Netzverfügbarkeit garantieren und kurzfristige Störungen vertraglich einkalkulieren, ist eine außerordentliche Kündigung bei Ausfällen juristisch meist nicht zu rechtfertigen. Dennoch steht Kunden bei einem Mangel der Dienstleistung eine Nachbesserung zu. Erst wenn es dauerhaft nicht zur Nacherfüllung kommt, ist ein Rücktritt vom Vertrag möglich. Alternativ kann es auch zur Preisminderung kommen. Beim Mobilfunk gibt es noch eine Besonderheit, wie Kuch weiß: "Grundsätzlich wird ein Mobilfunkvertrag für ganz Deutschland abgeschlossen und nicht für einen bestimmten Standort. Ein außerordentliches Kündigungsrecht, weil am Wohnort kein Netz vorhanden ist, gibt es daher nicht."

Um bei einem Ausfall Schadensersatzansprüche geltend zu machen, sollten sich etwa Geschäftskunden an den Rechtsanwalt ihres Unternehmens wenden. Zumal Business-Tarife manchmal eine Entstörung in einem bestimmten Zeitraum beinhalten. Privatkunden hingegen steht kein grundsätzliches Recht auf eine Entstörung in einem fest definiertem Zeitraum zu. Kuch sagt: "Privatkunden sind bei Netzausfällen vor allem auf die Kulanz ihres Providers angewiesen. Hat dieser mehrere Marken in unterschiedlichen Netzen im Portfolio, ist vielleicht ein Wechsel des Netzes im laufenden Vertrag möglich. Einen Rechtsanspruch auf Entlassung aus dem Vertrag bei einer lokalen Störung gibt es jedoch nicht. Da können Kunden nur auf ein Entgegenkommen ihres Anbieters hoffen. Wer wegen kurzen Netzstörungen anderweitig einen neuen Vertrag abschließt, kann zudem seinen 'alten' Provider nicht zur Kostenübernahme verpflichten. Generell sind Kosten für den Abschluss eines Ersatz-Tarifs zur Überbrückung der Ausfallzeit nur dann erstattungsfähig, wenn diese auch tatsächlich entstanden sind."

www.teltarif.de


Artikel zu diesem Thema

6G KI
Sep 10, 2020

Terahertz-Empfänger für 6G-Mobilfunknetze

Auf 5G wird 6G folgen: Die sechste Generation des Mobilfunks verspricht noch deutlich…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.