Anzeige

Amazon-Alexa

Quelle: James W Copeland - Shutterstock.com

E-Commerce-Riese Amazon hat mit "Alexa for Residential" in den USA einen neuen Service gestartet, der es Immobilienverwaltern leicht machen soll, Mietern eine bequeme Sprachsteuerung für diverse Smart-Home-Features anzubieten - auch, wenn diese keinen eigenen Amazon-Account haben.

Immobilienverwalter können für jede Wohneinheit eigene Möglichkeiten anbieten, beispielsweise auch für Wartungsanfragen oder Reservierungen geteilter Freizeiteinrichtungen.

Sprachsteuerung für alle

Der National Apartment Association zufolge will bereits eine klare Mehrheit der Amerikaner Smart-Home-Features. Amazon betont, dass davon viele bereit wären, für einen Sprachassistenten zu bezahlen. Eben diesen sollen Immobilienverwalter dank Alexa for Residential leicht anbieten können. Dazu werden Wohneinheiten mit einem vorkonfigurierten Echo vorausgestattet. So können Bewohner ohne Amazon-Account und Konfigurationsaufwand die verfügbaren Smart-Home-Features und wesentliche Funktionen steuern. Wer will, kann einen eigenen Amazon-Account verknüpfen, um das volle Alexa-Funktionsspektrum zu nutzen.

"Alexa for Residential geht über das Smart Home hinaus - es bietet Immobilienverwaltern auch die Möglichkeit, Bewohnern individuelle Spracherlebnisse zu bieten, darunter Informationen über die Annehmlichkeiten der Immobilie und individuelle Services", betont Liron Torres, Head of Smart Properties, Amazon Alexa. Verwalter könnten beispielsweise auch Einzahlen der Miete oder das Bestellen von Handwerkern über Alexa anbieten. Zieht ein Bewohner aus einer Einheit aus, kann der Immobilienverwalter die dortigen Geräte einfach auf Standardeinstellungen zurücksetzen.

Erste Kooperationen am Start

Alexa for Residential startet in den USA zunächst mit den Partnern IOTAS, STRATIS IoT und Sentient Property Services. Speziell STRATIS hat bereits angekündigt, dass Bewohner seiner Immobilien so letztendlich die Alexa-Sprachsteuerung von über einer Mio. Smart-Geräten ermöglicht werden soll. Als erster Schritt werden demnach 303 Einheiten einer Immobilie in Denver mit Echo Dots ausgerüstet, die für eine Kontrolle der eigenen Smart-Home-Steuerlösung vorkonfiguriert sind.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Hacker Bitcoin

Bitcoin-Betrüger suchen Opfer bei Facebook und Tinder

Die Berliner Polizei hat dringend vor betrügerischen Angeboten zur Geldanlage über das Internet und soziale Medien gewarnt.
Hacker

Betrugsmaschen im Internet erkennen und vermeiden

Betrugsmaschen im Netz sind heute weit verbreitet. Kriminelle nutzen die Anonymität des Internets und die Ahnungslosigkeit ihrer potenziellen Opfer aus, um diese um ihr Geld zu bringen. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer perfider und dreister.
Sicherheit - Gesetz

IT-Sicherheitsgesetz 2.0 nimmt Kollateralschäden in Kauf

Der Bundestag berät heute (Freitag, 23.04. ) abschließend über das IT-Sicherheitsgesetz 2.0. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Panasonic

Panasonic übernimmt Blue Yonder

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic baut sein Geschäft rund um das Lieferketten-Management mit der Übernahme eines US-Softwarespezialisten für künstliche Intelligenz aus.
Internet Schnecke

IT-Mittelstand zur TKG-Novelle: „Chance versäumt“

Mit großer Verspätung, jedoch noch rechtzeitig vor Ende der Legislaturperiode hat der Deutsche Bundestag das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKG-Novelle) verabschiedet.
Startup

Mitarbeiterbeteiligung in Startups: Zu kleine Schritte

Der Bundestag entscheidet über das Fondsstandortgesetz, mit dem die Mitarbeiterbeteiligung in Startups erleichtert werden soll. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.