Anzeige

Programmierer

Entwickler zählen zu den wohl begehrtesten und am stärksten umkämpften Arbeitnehmern. Da setzen Unternehmen doch alle Hebel in Bewegung, um diese wertvollen Mitarbeiter zu halten und langfristig an sich zu binden – sollte man zumindest meinen. 

Oft ist aber das genaue Gegenteil der Fall, wie die Erfahrung von Avision zeigt. Der IT-Dienstleister listet auf, wie Bewerber in Vorstellungsgesprächen begründen, warum sie ihrem aktuellen Arbeitgeber den Laufpass geben wollen:

  • ich wurde gegen meinen Willen in ein Wartungsteam gesteckt und darf jetzt nichts anderes mehr machen
  • wir dürfen nur bestimmte Tools verwenden und werden dadurch in unserer Kreativität stark eingeschränkt
  • ich bin Java-Entwickler und darf nur in C# programmieren
  • die Technologie, die ich gut beherrsche, wird permanent schlechtgeredet
  • das Arbeiten im Home-Office wurde für Entwickler gestrichen
  • unflexible Arbeitszeiten verhindern eine vernünftige Life-Work-Balance
  • Entwickler gelten bei uns als Sonderlinge und bekommen nur wenig Anerkennung
  • der Chef fährt einen dicken Firmenwagen und wir müssen uns mit spärlichem IT-Equipment begnügen
  • es gibt bei uns in der IT mehrere Management-Ebenen, was die Kommunikation mit den Entscheidern äußerst schwierig gestaltet
  • die Unternehmensleitung fällt permanent unerklärliche Entscheidungen
  • die Entwickler-Kollegen dürfen im Büro rauchen – obwohl ich schwanger bin

„Wenn man hört, was manche Bewerber so über ihre aktuellen Arbeitgeber erzählen, kann man sich nur noch verwundert die Augen reiben“, sagt Nadine Riederer, CEO bei Avision. „Wollen Unternehmen Entwickler für sich gewinnen und halten, müssen sie sich ein genaues Bild über jeden einzelnen von ihnen machen und sie nicht in Schubladen stecken. Es gilt, ihre individuellen Bedürfnisse zu erkennen und dann auch konsequent darauf einzugehen.“ 

www.avision-it.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

eBook Low-Code-Plattformen
Mär 01, 2020

Low-Code-Plattformen

Mithilfe von No Coding oder Low Coding sollen Power User, die mit der Business-Logik…
Open Source
Feb 20, 2020

Open Source: Jedes dritte Unternehmen entwickelt mit

Open-Source-Software ist längst viel mehr als das abendliche Freizeitprojekt von…
Programmieren
Jan 03, 2020

Programmieren im Jahr 2020

Der Erfolg ist auch im neuen Jahr nicht automatisch vorprogrammiert, sondern hängt von…

Weitere Artikel

Startup

Bitkom zur Reform der Mitarbeiterbeteiligung in Startups

Das Bundeskabinett hat über eine Reform der Mitarbeiterbeteiligung im Rahmen des Fondsstandortgesetzes beraten. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.
Zoom

US-Studenten bei Zoom-Calls oft kamerascheu

Viele US-Studenten wollen bei Zoom-Calls für Lehrveranstaltungen ihre Kameras nicht einschalten. Vier von zehn fühlen sich aufgrund ihrer äußeren Erscheinung nicht wohl damit, von den anderen Teilnehnmern gesehen zu werden.
Netflix

Netflix knackt 200 Millionen Marke

Netflix hat im 4. Quartal 2020 die 200-Millionen-Marke geknackt. Mit 8,5 Millionen neuen Kunden war der Jahresabschluss außerdem deutlich erfolgreicher als viele das nach dem schwachen Herbstquartal erwartet hatten.
#StoptheSteal

#StoptheSteal-Kampagne im US-Wahlkampf offenbart gefährlichen Einfluss von Desinformation

Künstliche Intelligenz und journalistische Expertise sind die Basis einer Desinformationserkennung, die in Kooperation von pressrelations, NewsGuard und dem Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE entwickelt und…
Verbraucherschutz

Bundesregierung: Stärkung der Verbraucherrechte im Internet

Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll.
künstliche Intelligenz

Facebook verbessert KI für blinde Nutzer

Facebook bietet Usern mit einer Sehbehinderung durch eine verbesserte Künstliche Intelligenz (KI) bald eine genauere Bildbeschreibung auf seiner Plattform.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!