Anzeige

Phishing

Tech-Firmen und E-Mail-Provider unternehmen zu wenig, um Individuen und Organisationen vor lästigen und oft auch äußerst gefährlichen Phishing-Attacken zu schützen.

Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommen Wissenschaftler der University of Plymouth, die Sicherheitsmaßnahmen und Filter-Lösungen unter die Lupe genommen haben. Dabei kam heraus, dass auch bereits bekannte Phishing-Mails, die sogar mit recht eindeutigen verdächtigen Schlüsselwörtern versehen sind, ohne Probleme in den Posteingängen der User landen.

"Noch viel Luft nach oben"

"Phishing ist ein Problem, das uns mittlerweile seit eineinhalb Jahrzehnten begleitet", stellt Steven Furnell, Leiter des Centers for Security, Communications and Network (CSCAN) an der University of Plymouth, fest. Es sei ein bisschen mit einem unliebsamen Flaschengeist zu vergleichen, den man einfach nicht mehr wegsperren könnte. "Trotz vieler Versuche, die Nutzer davor zu warnen und brauchbare Sicherheitslösungen zu entwickeln, gibt es immer noch viel zu viele Opfer", betont der Experte. Die Untersuchung zeige zwar, dass es durchaus Technologie gibt, mit der das Problem angegangen werden kann. "Das Sicherheitsnetz hat aber noch zu viele Löcher", so Furnell.

Einen der Hauptgründe hierfür sieht der Forscher in der "schwachen Leistung der meisten Provider". Diese würden entweder gar keine sprachbasierten Filter einsetzen, um ihre Kunden zu schützen oder qualitativ unzureichender Software diese wichtige Aufgabe anvertrauen. "Wenn man bedenkt, wie schwer es den Usern fällt, schädliche Inhalte selbst zu erkennen, ist das ein sehr besorgniserregendes Ergebnis. Was den allgemeinen Schutz vor Phishing betrifft, gibt es noch viel Luft nach oben", fasst Furnell zusammen.

Nur sechs Prozent als "Spam" erkannt

Um die Sicherheit in Bezug auf Phishing-Attacken in der Praxis zu überprüfen, hat der CSCAN-Wissenschaftler gemeinsam mit seinem Team zwei Arten von E-Mails an potenzielle Opfer verschickt: Erstere bestanden aus reinem Text, zweitere enthielten dazu auch noch Links zu betrügerischen Websites. Dann wurde genau kontrolliert, ob die entsprechenden Nachrichten auch in Posteingängen ankamen und dort auch als Malware erkannt und gekennzeichnet wurden.

Die große Mehrheit der verschickten E-Mails - 75 Prozent ohne Links und 64 Prozent mit Links - erreichten ohne Probleme die E-Mail-Konten der Nutzer und wurden dabei in keinster Weise als "gefährlicher Spam" hervorgehoben. Das traf lediglich bei sechs Prozent der Phishing-Angriffe zu, obwohl diese in der Summe teilweise recht eindeutige, verdächtige Schlüsselwörter enthielten.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Smart-Home

Handwerk profitiert vom Smart-Home-Boom

Das Smart Home wird in Deutschland beliebter: Schon 37 Prozent der Verbraucher haben in ihren eigenen vier Wänden mindestens eine Smart-Home-Lösung installiert – das entspricht 26 Millionen Bundesbürgern ab 16 Jahren. Besonders häufig sind intelligente…
Handschlag

Wolfgang Braunmiller wird Geschäftsführer valantic people

Wolfgang Braunmiller (52) ist mit Wirkung zum 1. September 2020 Teil der Geschäftsführung von valantic und verantwortlich für das Competence Center valantic people mit Fokus auf SAP Human Capital Management (HCM). Als Chief Operational Officer (COO) will der…
McAfee

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

Die traditionsreiche IT-Sicherheitsfirma McAfee will nach über zehn Jahren eigenständig an die Börse zurück. Das Unternehmen beantragte am Montag (Ortszeit) eine Aktiennotiz unter dem Tickerkürzel «MCFE» an der New Yorker Nasdaq. Zum Zeitplan und zum Volumen…
Amazon

Insiderhandel: Ex-Amazon-Managerin und Familienmitglieder angeklagt

Die US-Börsenaufsicht SEC hat eine ehemalige Finanzmanagerin des Internetriesen Amazon und zwei Familienmitglieder wegen Insiderhandels angeklagt. Die Beschuldigten hätten zwischen Januar 2016 und Juli 2018 gemeinsam mehr als 1,4 Millionen Dollar (1,2 Mio…
Microsoft Cloud

Cloud-Störung bei Microsoft

Der Software-Riese Microsoft hat in der Nacht zum Dienstag mit einer Störung bei seinen Cloud-Diensten zu kämpfen gehabt. Unter anderem waren die Online-Versionen seiner Office-Programme im Dienst nicht erreichbar, wie der Konzern auf einer Statusseite…
fortnite

Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021

Im Streit zwischen den Machern des populären Smartphone-Spiels «Fortnite» stellt sich die zuständige Richterin auf einen Prozess im Juli 2021 ein. Sie halte es für angemessen, die Entscheidung Geschworenen zu überlassen, sagte Richterin Yvonne Gonzalez Rogers…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!