Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

Anzeige

Anzeige

Autonomes Auto

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos verpassen. Laut Andres Arrieta, Assistenzprofessor für Mechanik, und seinen Mitstreitern von der ETH Zürich können die unbemannten Flugobjekte damit besser Hindernisse erkennen und ihnen ausweichen.

Vorbild Mechanorezeptoren

Heute eingesetzte Sensoren verarbeiten die Datenflut, die auf sie einströmt, nicht in Echtzeit. Die Natur könne das schon, meint Arrieta. Er ließ sich von Spinnen, Fledermäusen, Vögeln und anderen Tieren inspirieren. Sinneseindrücke landen in Mechanorezeptoren. Das sind Sinneszellen, die mechanische Kräfte in Nervenerregung umwandeln. Sie sind in so verschiedenen Sinnesorganen wie den Ohren, der Haut und den Arterien zu finden. Diese Rezeptoren nehmen nur Reize wahr, die für das Überleben des jeweiligen Tieres wichtig sind.

"Es gibt eine wahre Explosion bei der Fülle von Daten, die intelligente Systeme sammeln", sagt Arrieta. Diese wüchsen so schnell, dass moderne Computer sie nicht in angemessener Zeit verarbeiten könnten. "Die Natur sammelt nicht jede einzelne Information. Sie filtert heraus, was sie wirklich benötigt", so der Purdue-Ingenieur. Viele biologische Mechanorezeptoren filtern Daten, die sie aus der Umwelt empfangen, mithilfe von Grenzwerten, etwa Änderungen bei Temperatur und Druck.

Dem Wissenschaftler zufolge tragen Spinnen derartige Rezeptoren in den Beinen. Wenn das von ihnen gebaute Netz mit einer bestimmten Frequenz vibriere, so Arrieta, verbänden sie das automatisch mit "Beute" oder "Partnerin". Niedrigere Frequenzen würden nicht registriert, weil sie für das Überleben der Spinnen unbedeutend seien.

Registrieren, filtern, verarbeiten

Arrieta will Sensoren in die Außenhaut von autonom agierenden Fahrzeugen integrieren, die nur vorher festgelegte Kräfte registrieren. Diese würden direkt mit einem bestimmten Objekt in Verbindung gebracht, das gemieden werden muss. Die Sensoren registrieren nicht nur, sie filtern und verarbeiten die Informationen direkt. "In der Natur gibt es keinen Unterschied zwischen Hard- und Software", unterstreicht Arrieta. Es sei alles miteinander verknüpft.

Die neuen Sensoren, die Arrieta entwickelt hat, verändern ihre Form, wenn äußere Kräfte angreifen. Dadurch rücken die darin enthaltenen elektrisch leitfähigen Partikel näher aneinander. Dadurch kann ein Strom fließen, der als Signal gedeutet wird, auf den das autonome System wiederum reagiert. Die jeweils angemessene Reaktion wird dann schließlich mithilfe von maschinellem Lernen trainiert.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 586aea8e45d5c05b1e1a7842d9d605b0

Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe

Apple hat sich gegen den Vorwurf des Musikdienstes Spotify zu Wehr gesetzt, man verlange…
Tb W190 H80 Crop Int 494073b8007fbc0217a53bc062bda276

Virenrückblick für Mai 2019

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im Mai 2019 einen Anstieg einzigartiger…
Tb W190 H80 Crop Int Ada173e409e97bc8c3145591a25f5ba1

System zur Datenschutz-Analyse von E-Mail-Newslettern

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Secure Mobile Networking Labs an der TU…
Tb W190 H80 Crop Int 4df7fdeee1e2c08187202d2aeee19a37

baramundi Management Suite Release

Die baramundi software AG veröffentlichte das neue 2019er Release der baramundi…
Datenschutz Europa

Datenschutz, eine Frage der Nationalität?

Laut aktueller Daten von Eurostat finden nicht alle Europäer das Thema Datenschutz beim…
autonomes Auto

Uber: Selbstfahrende Autos werden "gemobbt"

Autonome Autos von Uber sind täglich Schikanen durch Fußgänger und Autofahrer ausgesetzt.…