Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Digital-Marketing

Die Werbebranche wird 2019 einen lange erwarteten Meilenstein erreichen: erstmals werden die Ausgaben im digitalen Bereich jene im traditionellen Sektor überflügeln. Bis 2023 wird sich das Kräfteverhältnis sogar noch weiter verschieben.

Dann sollen auf die digitale Sparte bereits mehr als zwei Drittel des gesamten medialen Werbekuchens abfallen. Zu dem Ergebnis kommt eine neue eMarketer-Analyse, die bei Printprodukten und im TV von einem "freien Fall der Werbedollars" spricht und das Potenzial von YouTube, Facebook und Co herausstreicht.

"Gravierender Wendepunkt"

"Die kontinuierliche Abwanderung von Konsumenten hin zu digitalen Plattformen hat für Werbetreibende einen gravierenden Wendepunkt erreicht. Sie werden nun dazu gezwungen, auf den digitalen Bereich zu setzen, um weiterhin einen Zuwachs bei der Reichweite und bei den Umsätzen zu erzielen", so Monica Peart, Forecasting Director bei eMarketer. Dieser sei in traditionellen Medien einfach nicht mehr zu erreichen. "Digitale Werbung erlaubt eben ein viel präziseres und effizienteres Ansprechen spezifischer Zielgruppen", betont die Expertin.

Innerhalb des Digitalsektors werden sich 2019 weiterhin Google und Facebook als absolute Top-Player behaupten, prognostizieren die Marktforscher. Beide Unternehmen könnten lediglich einen leichten Rückgang bei ihrem Anteil am Werbekuchen verzeichnen - bei Google wird er von 38,2 auf 37,2 Prozent sinken, bei Facebook von 22,1 auf 21,8 Prozent. Einen starken Zuwachs von über 50 Prozent soll es hingegen bei Amazon geben, der Nummer drei im Online-Werbegeschäft. "Amazon hat den großen Vorteil, dass es reichhaltige Daten zum Shopping-Verhalten der Konsumenten bereithält", verdeutlicht Peart.

Meistes Geld für "Mobile"

Laut eMarketer werden die Ausgaben für digitale Werbung 2019 um 19,1 Prozent auf 129,34 Mrd. Dollar (rund 114 Mrd. Euro) nach oben klettern. Das sind beinahe 20 Mrd. Dollar mehr als der prognostizierte Vergleichswert im traditionellen Sektor. Am meisten Geld investieren Werbetreibende dabei mit deutlichem Abstand in der Kategorie "Mobile". Diese soll 2019 mit 87 Mrd. Dollar (rund 77 Mrd. Euro) knapp zwei Drittel des digitalen Werbekuchens verschlingen.

Bei Print-, Radio- und TV-Werbung sieht es hingegen nicht so rosig aus. So wird der Anteil von Zeitungen und Magazinen an den Werbeausgaben etwa in diesem Jahr um beinahe 18 Prozent einbrechen. Auch im Fernsehbereich werden die Ausgaben um 2,2 Prozent auf 70,83 Mrd. Dollar (rund 62,4 Mrd. Euro) zurückgehen. "Die US-Präsidentschaftswahl könnte der TV-Werbung aber schon 2020 wieder zu einem Plus verhelfen", so die Analyse der Marktforscher.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Hacker

Krypto-Entwickler bauen alternatives Web

Am 19. und 20. Oktober 2019 findet in der Factory Berlin die internationale…
Laptop Deutschland Flagge

Deutschland schneidet beim Thema Digitalisierung mittelmäßig ab

Im EU-Vergleich ist Deutschland in Sachen Digitalisierung nur Mittelmaß. Das zeigt die…
DSGVO Businessman

Datenschutzbeauftragter: Bald keine Pflicht mehr für Kleinbetriebe?

Gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt es eine…
Tb W190 H80 Crop Int 588b3a08ff679897293e515fdb1d0282

Google ändert Android-Namensgebung

Google gibt die Tradition auf, Versionen des Betriebssystems Android nach Süßigkeiten zu…
Der andere Weg

Neuer Trend: Design Thinking

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten…
Business Man

Klaus Stöckert ist neuer CEO der Technogroup

Der IT- und Digitalisierungsexperte Klaus Stöcker that lange Erfahrung als CEO eines…