Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Drawing unlock pattern on Android phone

Quelle: ymgerman / Shutterstock.com

Beliebte Streichmuster bei Android-Displaysperren sind auch die unsichersten. Das besagt eine Studie der Universität Bochum. Demnach ist ein Handy leicht zu knacken, wenn eine begrenzte Zahl von beliebten Mustern verwendet wird.

"Man sollte von Streichmustern eher Abstand halten, ich empfehle PIN-Eingaben. "Bei Streichmustern werden auf dem Screen Spuren hinterlassen. Man kann das Muster dadurch relativ leicht erkennen. Außerdem muss bei Strichmustern immer ein benachbartes Feld auf jede Eingabe folgen, das mindert die Komplexität", meint Christian Funk, Head of Global Research & Analysis Team von Kaspersky Lab , gegenüber pressetext.

Muster meistens ähnlich

Im Gegensatz zu anderen Diensten, haben Android-Smartphones keinen Stärkemesser für Sicherheit in Form eines rot-gelb-grünen Balkens. Die Untersuchung hat ergeben, dass solche Balken aber auch nicht immer zuverlässig sind, weil sie nur auf visuelle Komplexität achten. Laut Studienleiter Maximilian Golla haben User aber bestimmte Vorlieben, die unabhängig von der Komplexität leicht vorhersagbar sind.

Ein Sicherheitsbalken ist laut Golla trotzdem sinnvoll. Die Forscher haben hierfür auch ein eigenes Modell entwickelt, dass vor allem auf Buchstabenkombinationen achtet. Funk dazu: "Ein komplexes Muster ist sinnvoll, es braucht aber mindestens sechs Punkte, wenn möglich sogar neun. Bei Streichmustern rate ich, Überlappungen zu verwenden. Ein Stärke-Meter sollte darauf achten, dass die häufigsten Muster gleich gestrichen werden, beispielsweise U- und L-Formen. Der Algorithmus sollte Überlappungen beinhalten."

Komfort versus Sicherheit

Funk antwortet auf die Frage, wie mehr User zu mehr Sicherheit kommen: "Es gibt hier leider einen Kampf zwischen Komfort und Sicherheit. Viele Menschen wollen keinen Aufwand für Datenschutz. Deswegen muss man den Usern klar machen, was der Diebstahl eines Smartphones bedeutet. Beispielsweise sollte ihnen bewusst sein, wie viele Fotos auf ihrem Handy sind. User müssen verstehen, wie sensitiv Daten auf dem Smartphone sind und dass man die Sicherheit nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte."

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 8182f0ffa262b1251b932105c96254ec

Allgeier CORE ist Mitglied der Security Lab Community der GFFT

Etwa 90 % der aktuellen Cyberangriffe auf Unternehmen basieren auf Phishing-Attacken. So…
Samsung Smartphone

Software-Update macht Samsungs 5G-Telefon in schnellen Netzen nutzbar

Samsungs Flaggschiff-Smartphone Galaxy S10 5G kann nach einem Software-Update nun…
Businesspeople digital

Hamburg bleibt Hauptstadt der IT-Experten, doch Berlin holt auf!

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialisten. Im hanseatischen…
quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope

BSI entwickelt sichere Mail-Verschlüsselung weiter

Mit der quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope können Anwender unter Verwendung des…
Tb W190 H80 Crop Int 146fe2b17fbeb487e59c69f8c041048e

Bosch und NetApp entwickeln Sicherheitslösung

NetApp und Bosch Building Technologies stellen eine gemeinsam entwickelte…
Sichere Cloud-Kommunikation

OPTIGA Trust M verbessert Sicherheit von Cloud Geräten

Chip-basierte Sicherheitsanker sind das A und O für vernetzte Anwendungen und…