Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

ACMP Competence Days Stuttgart
18.09.19 - 18.09.19
In simINN Flugsimulator, Stuttgart

SD-WAN im Alltag – sichere Vernetzung mit Peplink
18.09.19 - 18.09.19
In München

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
08.10.19 - 08.10.19
In Wien

Anzeige

Anzeige

Google

Quelle: aradaphotography / Shutterstock.com

Fast 90 Prozent der kostenlosen Apps im Google Play Store teilen die daraus gewonnenen Daten mit der Google-Muttergesellschaft Alphabet. Die Datenerhebung und -nutzung durch mobile Apps ist demnach bereits "außer Kontrolle" geraten, warnen Experten der University of Oxford im Rahmen einer aktuellen Studie.

Nur wenig Bewusstsein

Besonders oft erhobene Daten können den Forschern zufolge Details wie Alter, Geschlecht, Standort und Infos zu anderen Apps auf dem Smartphone des betroffenen Nutzers enthalten. "Die Daten können dann für eine Anzahl von Zwecken verwendet werden, einschließlich zielgerichteter Werbung, Kredit-Scoring oder gezielter politischer Kampagnenbotschaften", heißt es im Bericht des Department of Computer Science in Oxford. Vielen Menschen sei es gar nicht bewusst, wie Daten von Smartphones zu Werbegruppen und anderen Vermittlern fließen.

Neben den 88 Prozent der Apps aus dem Google Play Store, die Daten an Alphabet weiterleiten, teilen auch knapp 43 Prozent der kostenlosen Google-Apps Daten mit dem sozialen Netzwerk Facebook, während bedeutende Prozentsätze ebenso mit Twitter, Verizon, Microsoft und Amazon ausgetauscht werden. Nach der Veröffentlichung der Studie gibt Google in einem Statement an, dass es mit der Methodik der Forschungsarbeit nicht einverstanden sei. "Die Studie missversteht gewöhnliche funktionale Dienste wie Absturzberichte und Analysen und beschreibt, wie Apps Daten zur Bereitstellung dieser Dienste freigeben", heißt es in der Stellungsnahme von Google.

Intransparenz als Problem

Experten erachten diese Argumentation jedoch als Ausrede. "Es ist für den durchschnittlichen Benutzer unmöglich zu verstehen, wie seine Daten verwendet werden - und das letztlich zu verhinden. Unternehmen tracken Menschen, dann nutzen sie diese Daten und visieren Menschen in einer Weise an, die die meisten von uns als sehr aufdringlich empfinden würden. Es geht nicht mehr um die Notwendigkeit, Daten zu sammeln, um relevante Anzeigen zu zeigen - es geht um Gewinnmaximierung auf Kosten der Grundrechte der Menschen", so Frederike Kaltheuner von der Menschenrechtsorganisation Privacy International.

Zum Paper "Third Party Tracking in the Mobile Ecosystem": http://arxiv.org/pdf/1804.03603.pdf

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 1915ab2abfe16f6b83765f612ebd02ef

Neuer Commercial Print Business Development Manager bei Ricoh

Ricoh Europe ernennt Mark Hinder zum neuen Commercial Print Business Development Manager.…
Tb W190 H80 Crop Int Ade5323728496191536c271ac9a7e61a

C-IAM: IDENTITY UND ACCESS MANAGEMENT IM FOKUS

Die C-IAM GmbH stellt auf der diesjährigen it-sa am Stand 10.1-310 mit MY-Camp und…
Tb W190 H80 Crop Int 16807557cb07dc5fe26af1ddbf92596e

Leistungsindex für Arbeitsmanagement

Wrike bietet einen Leistungsindex für Arbeitsmanagement an. Der Index hilft Unternehmen…
Kostenloser Videokonferenz-Service

Lifesize Go: Cloud-Videokonferenzdienst nun auch in deutsch

Lifesize, Anbieter von Videozusammenarbeit- und Meeting-Produktivitätslösungen, gab…
Blockchain Hypecycle

Gartner Hype Cycle für das Blockchain Business 2019

Der aktuelle Hype Cycle for Blockchain Business des Research- und Beratungsunternehmens…
Tb W190 H80 Crop Int 11d4ac19efca98809c677ace0a61f0c5

IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland

IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer…