Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Social Media

Quelle: REDPIXEL.PL / Shutterstock.com

Viele Personaler in Unternehmen überprüfen nicht nur die eingereichten Unterlagen, sondern auch die diversen Social-Media-Profile der Bewerber - obwohl es beim Großteil gar keine klaren Regeln für dieses Vorgehen gibt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung des Berliner Digitalverbands BITKOM unter 304 Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern.

Vorgaben oft Fehlanzeige

Nur elf Prozent der Befragten haben angegeben, dass es in ihrem Unternehmen gestattet ist, die Social-Media-Profile von Bewerbern einsehen zu dürfen. Weitere vier Prozent der Unternehmen haben ebenfalls klare Regeln, gehen dabei aber in die umgekehrte Richtung und verbieten der Personalabteilung den zusätzlichen Blick in soziale Netzwerke. Die große Mehrheit (81 Prozent) gibt an, dass es dazu keine Vorgaben gibt.

"Ein aktuelles und gut gepflegtes Profil in sozialen Netzwerken kann die Chancen auf eine Einladung zum persönlichen Gespräch erhöhen. Wichtig ist, dass das Profil mit den eingereichten Bewerbungsunterlagen übereinstimmt, sie sinnvoll ergänzt und zusätzliche Informationen bietet", so BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Knock-out-Kriterium Profil

Auch wenn es nur im Ausnahmefall erlaubt ist: Gut zwei Drittel der Personaler (63 Prozent) informieren sich im Social Web über Bewerber. Zwei Drittel (67 Prozent) von ihnen schauen sich dabei die Profile an, bevor sie entscheiden, ob ein Kandidat zum Gespräch eingeladen wird. Drei von zehn ziehen bereits bei der ersten Sichtung der Unterlagen die Social-Media-Profile zu Rate, ebenso viele nach dem ersten Gespräch mit dem Bewerber. Jeder fünfte Personaler nutzt soziale Netzwerke als letzten Check, kurz bevor ein Vertrag zustande kommt.

Bewerber, die hingegen keine Profile in sozialen Netzwerken haben, können ihrem beruflichen Fortkommen schaden. Zwar sagen acht von zehn Personalverantwortlichen, die sich in sozialen Netzwerken über Kandidaten informieren, dass sie auch Bewerbern ohne Social-Media-Auftritt jede Stelle anbieten würden. Für jeden Sechsten ist das Vorhandensein eines Online-Profils unter Umständen jedoch ein Einstellungskriterium.

So betonen acht Prozent, dass allenfalls bestimmte Tätigkeiten für solche Bewerber in Frage kommen - und weitere acht Prozent stellen Bewerber ohne Social-Media-Profil grundsätzlich nicht ein. Rohleder: "Wer in sozialen Netzwerken nicht auftreten will, gleichzeitig aber sein berufliches Fortkommen fördern möchte, kann eine eigene Webseite einrichten und mit einem geschützten Link den potenziellen Arbeitgebern exklusiv zur Verfügung stellen."

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 8182f0ffa262b1251b932105c96254ec

Allgeier CORE ist Mitglied der Security Lab Community der GFFT

Etwa 90 % der aktuellen Cyberangriffe auf Unternehmen basieren auf Phishing-Attacken. So…
Samsung Smartphone

Software-Update macht Samsungs 5G-Telefon in schnellen Netzen nutzbar

Samsungs Flaggschiff-Smartphone Galaxy S10 5G kann nach einem Software-Update nun…
Businesspeople digital

Hamburg bleibt Hauptstadt der IT-Experten, doch Berlin holt auf!

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialisten. Im hanseatischen…
quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope

BSI entwickelt sichere Mail-Verschlüsselung weiter

Mit der quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope können Anwender unter Verwendung des…
Tb W190 H80 Crop Int 146fe2b17fbeb487e59c69f8c041048e

Bosch und NetApp entwickeln Sicherheitslösung

NetApp und Bosch Building Technologies stellen eine gemeinsam entwickelte…
Sichere Cloud-Kommunikation

OPTIGA Trust M verbessert Sicherheit von Cloud Geräten

Chip-basierte Sicherheitsanker sind das A und O für vernetzte Anwendungen und…