VERANSTALTUNGEN

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Automate IT
18.10.18 - 18.10.18
In Frankfurt am Main

ELO Solution Day - Stuttgart
18.10.18 - 18.10.18
In Kornwestheim (bei Stuttgart)

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

Trojaner

Seit Kurzem stellen ESET-Forscher einen deutlichen Anstieg der Aktivitäten des Banktrojaners DanaBot fest. Der Trojaner selbst wurde Anfang des Jahres in Australien und Polen entdeckt. Besonders gefährlich macht ihn seine modulare Architektur. Er setzt bei den meisten Funktionen auf Plug-ins. 

Die Schadsoftware mit der mehrstufigen und mehrkomponentigen Architektur wird vorrangig durch schädliche Emails verteilt. Diese geben sich zumeist als Rechnungen verschiedener Unternehmen aus.

Die Ergebnisse der von ESET durchgeführten Untersuchung zeigen, dass DanaBot immer noch aktiv genutzt und entwickelt wird, gerade in europäischen Ländern. Derzeit betroffen sind Deutschland, Österreich, Polen, Italien und die Ukraine. "Unseren Untersuchungen zufolge haben die Angreifer seit den früheren Kampagnen mehrere Änderungen an den DanaBot-Plug-ins vorgenommen", sagt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. "Online-Banking-Nutzer sollten darauf achten, mithilfe passender Antiviren-Software ausreichend geschützt zu sein, welche auch schädliche Dateianhänge falscher E-Mails entfernen kann."

Im deutschsprachigen Raum waren vor allem Nutzer der Mailprovider Outlook.com und Gmail betroffen. Neben den Mail-Kampagnen zielte DanaBot in Deutschland vor allem auf folgende Bankwebseiten ab: bv-activebanking.de, commerzbank.de, sparda.de, comdirect.de, deutsche-bank.de, berliner-bank.de, norisbank.de, targobank.de. ESET-Systeme erkennen und blockieren alle bereits identifizierten DanaBot-Komponenten und Plug-ins.

Ständige Weiterentwicklung: so aktiv ist DanaBot

Die zuletzt eingeführten, neuen Funktionen zeigen, dass die Angreifer die modulare Architektur der Malware weiterhin nutzen. Ihre Reichweite und Erfolgsrate werden also immer noch erhöht. Neu hinzugekommen ist Anfang September 2018 ein RDP-Plug-in. Es basiert auf dem Open-Source-Projekt RDPWrap, das Remote-Desktop-Protocol-Verbindungen zu Windows-Computern bereitstellt, die normalerweise nicht unterstützt werden. Dies ist neben dem VNC-Plug-in die zweite Erweiterung, die den Angreifern einen Fernzugriff auf die Rechner der Opfer ermöglicht. Es ist einfach weniger wahrscheinlich, dass das RDP-Protokoll durch Firewalls blockiert wird. Außerdem ermöglicht RDPWrap mehreren Benutzern, dasselbe Gerät gleichzeitig zu benutzen. So kann der Angreifer Aufklärungsaktionen durchführen, während das ahnungslose Opfer den Computer noch benutzt.

Weitere Informationen zum genauen Vorgehen von DanaBot erhalten Sie in unserem Blogbeitrag auf WeLiveSecurity: https://www.welivesecurity.com/deutsch/2018/09/21/danabot-banken-trojaner-europa
 

GRID LIST
Smartphone

Täuschend echte Google Play Fake-App im Umlauf

Manche Entwickler mobiler Anwendungen meiden die traditionellen App-Stores. Das kommt…
Fotokopierer

Der Fotokopierer wird 80

Vor 80 Jahren (22. Oktober 1938) fertigte Chester F. Carlson in New York die erste…
Router

Schwachstelle in MikroTik-Routern

Erst kürzlich veröffentlichte eines der Forschungsteams von Tenable Ergebnisse zu einer…
Tb W190 H80 Crop Int D9e78e6788e90b5af3b94eba0591c2d7

Dropbox und Zoom kündigen Partnerschaft an

Dropbox (NASDAQ: DBX) und Zoom Video Communications kündigten eine strategische…
Tb W190 H80 Crop Int C2764b4f36d85f338a4019ef76a65f61

OutSystems ernennt Tim MacCarrick zum Chief Financial Officer

OutSystems hat die Ernennung von Tim MacCarrick zum neuen Chief Financial Officer (CFO)…
Tb W190 H80 Crop Int E37b3dd3e8996988381eca6725678795

OSRAM und Deutsche Telekom testen mobile Roboter in smarter Fabrik

Auch Roboter wollen schnurlos kommunizieren. Zumindest gilt das künftig für das Werk von…
Smarte News aus der IT-Welt