Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Pi lädt mehrere Handys

Quelle: picharging.com

Das US-Start-up Pi hat eine Technologie entwickelt, die gleichzeitiges kabelloses Laden von mehreren unterschiedlichen Geräten ermöglicht. Zum Laden müssen sich Smartphones, Tablets und Co hierbei nicht mehr direkt auf einer Ladestation befinden, sondern können sich einfach irgendwo in der näheren Umgebung einer zentralen Energiequelle befinden.

Dank einer variablen Ausrichtung des dafür notwendigen Magnetfeldes funktioniert das Ganze sogar in Bewegung.

"Bahnbrechende Technologie"

"Pi ist eine bahnbrechende Technologie, die im Bereich des kabellosen Ladens bislang ungeahnte Möglichkeiten eröffnet", heißt es auf der Website des Herstellers. Zum Beispiel könnten damit nicht nur eines, sondern bis zu vier Geräte gleichzeitig von einer einzigen Ladestation aus aufgeladen werden. "Eine genaue Positionierung auf einem Ladepad ist nicht mehr notwendig", betont John MacDonald, CEO und Mitgründer des Unternehmens, gegenüber "TechXplore".

Dieser hat Pi bereits im Jahr 2015 gemeinsam mit seinem Kollegen und MIT-Absolventen Lixin Shi ins Leben gerufen, um seine Vision der Zukunft des Ladens ohne Kabel und lästige Ladepads zu verwirklichen. "Als das weltweit erste echte kontaktlose, kabellose Ladesystem stellt Pi die Zukunft der Energieversorgung dar", ist MacDonald überzeugt. Im Moment sei man aber noch in der Entwicklungsphase. "Unser erstes Produkt wird für Handys und kleinere Endgeräte in den USA erscheinen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre werden wir unsere Technologie auch für eine Reihe anderer Anwendungen in anderen Ländern anbieten."

Prototyp bereits in der Testphase

Technisch gesehen funktioniert das System folgendermaßen: Eine zentrale Ladestation erzeugt ein schwaches magnetisches Feld. Dieses wird durch einen eigens für diese Zwecke entwickelten Algorithmus gesteuert, der es erlaubt, das Magnetfeld jeweils auf die spezifische Position eines Gerätes auszurichten. Sobald sich die Akkuladung eines in der Nähe befindlichen Smartphones oder Tablets dem Ende neigt, wird das vom System automatisch erkannt, das Magnetfeld entsprechend neu ausgerichtet und der Akku wird geladen.

"Kabelloses Laden steckt noch in den Kinderschuhen", meint MacDonald. Ihm und seinem Partner sei sehr früh klar gewesen, dass der eigene technologische Ansatz enormes Potenzial besitzt, die Entwicklung in diesem Bereich voranzutreiben. "Aber es braucht auch jemanden, der dann hingeht, und diese Idee in Form eines Produktes umsetzt", stellt der Pi-Gründer klar. Derzeit durchlaufe man eine ausgiebige Prototyp-Testphase. "Wir haben über elf Mio. Dollar an Finanzierung aufgetrieben, wollen nun unser Team aufstocken und uns auch anschauen, wir sich unsere Technologie für größere Arbeitsplatzlösungen adaptieren lässt", so MacDonald.

Weitere Informationen:

Video: Pi Charging First Contactless Wireless Charger for iPhone X and Smartphones

www.pressetext.com
 

GRID LIST
VoIP

Gefahr übers Telefon: Gravierende Sicherheitslücken in VoIP

Hacker können auch über Telefongeräte an sensible Daten und Dienste gelangen: Die meisten…
Twitter

Twitter-User folgen bald bestimmten Themen

Twitter plant eine "Interests"-Funktion, mit der User Follower von bestimmten Themen…
Großer Fisch frisst kleinen Fisch

Logicalis übernimmt Team für Cisco Industrial Networking von Hopf

Die Logicalis GmbH übernimmt mit sofortiger Wirkung das Team für Cisco-basierte Lösungen…
Bedrohungslücke schließen

Neue Algorithmen für Bitdefender NTSA

Ein spezialisierter Satz von Algorithmen nutzt Maschinelles Lernen, um Bedrohungen zu…
Sprach- vs. Gesichtserkennung

Spitch-Kritik an FaceApp

Stimmerkennung ist sicherer als Gesichtserkennung. Das ist das Fazit des Schweizer…
Facebook

Auch Facebook ließ Mitarbeiter Sprachaufnahmen von Nutzern abtippen

Tech-Konzerne demonstrierten gern, wie gut ihre Software menschliche Sprache verstehen…