Anzeige

Programmiererin

Forscher der Boston University und des Research-&-Development-Spezialisten Draper haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe potenzielle Schwachstellen in Software künftig deutlich schneller und effizienter aufgespürt werden können.

Das neuartige Tool setzt dabei auf maschinelles Lernen und Neuro-linguistisches Programmieren (NLP), um automatisch verschiedene für Hacker leicht angreifbare Stellen im Quellcode von C- und C++-Software ausfindig zu machen. Die Methode, die später auch auf weitere Programmiersprachen erweitert werden soll, lieferte in ersten Tests "vielversprechende Ergebnisse".

Tausende neue Schwachstellen jedes Jahr

"Cyber-Kriminelle erfinden ständig neue Wege, um IT-Systeme und Applikationen zu kompromittieren. Dabei geht es typischerweise darum, neue Möglichkeiten zu finden, bestehende Schwachstellen in Software auszunutzen", zitiert "TechXplore" aus dem Projektbericht der Forscher aus Boston und Cambridge. Diese seien kleine Fehler, die von den Entwicklern der entsprechenden Programme gemacht wurden. "Solche Fehler können sich sehr schnell weiter ausbreiten, insbesondere durch die Verwendung von Open-Source-Software oder der mehrfachen Nutzung eines Codes", betonen die Experten.

Jedes Jahr würden tausende neue Schwachstellen bekannt und in der Common Vulnerabilities and Exposures (CVE)-Datenbank öffentlich gemacht. Viele der Anfälligkeiten würden aber auch nach ihrem Aufdecken gleich intern von Entwicklern wieder behoben. "Wenn das nicht gründlich genug gemacht wird, können diese verwundbaren Stellen von Angreifern missbraucht werden. Das kann manchmal verheerende Folgen haben", so die Forscher, die in diesem Zusammenhang auf jüngste Attacken à la "Heartbleed" oder "WannaCry" (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20170906023) verweisen.

"Vielversprechende Ergebnisse"

Um ihrem Analyse-Tool das selbständige Aufspüren von Schwachstellen anzutrainieren, haben die Wissenschaftler das System zunächst mit einem großen Datensatz gefüttert, der Millionen von Open-Source-Funktionen enthält. Diese wurden anschließend mithilfe von drei statischen Analyse-Werkzeugen nach potenziellen Problemen durchleuchtet und in unterschiedliche Gefahrenkategorien einteilt. "Auf Basis dieses Datensatzes haben wir dann ein schnelles und skalierbares Such-Tool entwickelt, das selbst dazulernen und den Quellcode direkt interpretieren kann", schildern die Forscher.

Bei ersten Testläufen mit verschiedenen echten Softwarepaketen und dem aktuellen Benchmark-Datenset des National Institute of Standards and Technology lieferte das neue Suchwerkzeug dabei den Angaben seiner Entwickler zufolge durchwegs "vielversprechende Ergebnisse". "Die Resultate zeigen, dass unser Ansatz auch in der Praxis sehr gut geeignet ist, um Schwachstellen in Software aufzuspüren", resümieren die Wissenschaftler, die künftig neben C und C++ auch noch andere Programmiersprachen für ihr Analyse-Tool anbieten wollen.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Handschlag

Veronym und CyberDirekt vereinbaren Partnerschaft

Veronym, ein Cloud Security Service Provider, und CyberDirekt, eine digitale Plattform für die Absicherung gewerblicher Cyber-Risiken, werden zukünftig gezielt kleinere und mittelständische Unternehmen mit einem Servicepaket für IT-Sicherheit unterstützen.
Europa-Flagge

Europa braucht eigene Digital-Infrastruktur

Eine breite Allianz aus Wissenschaftlern, IT-Experten und Medienmanagern hat die EU zum Bau einer eigenständigen Digital-Infrastruktur für Europa aufgerufen. Es ist nach Ansicht des Bündnisses «höchste Zeit» für eine Alternative zu den Internetriesen aus den…
Idee Innovation

Deutsche glauben an Erfolg durch neue Technologien

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov hat im Auftrag der Alibaba Group die Frage untersucht, wie bereit Unternehmensentscheider und Angestellte in Deutschland für neue digitale Technologien im Arbeitsumfeld sind – zum Beispiel Livestreaming, mobile…
Pinterest

Flut an schädlichen Inhalten auf Pinterest versteckt

Die US-Fotocommunity Pinterest verbirgt viele schädliche Inhalte wie Verschwörungstheorien oder sexualisierte Bilder von jungen Mädchen. Die Plattform löscht solchen Content nicht, sondern richtet ihre Suchergebnisse so aus, dass solcher Content im Prinzip…
Produktive Frau am Strand

Berufstätige sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ob Mallorca, Ostseestrand oder Balkonien: 70 Prozent der Berufstätigen, die in diesem Sommer Urlaub machen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Start-Up

Weniger Geld für deutsche Start-ups

Die Zahl der Finanzspritzen für Start-ups in Deutschland ist gestiegen, die investierte Summe jedoch gesunken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY).

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!