VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Bitcoin

Zwar legt die schiere Masse an Initial Coin Offerings (ICOs) nahe, dass Kryptowährungen weiterhin boomen. Doch gibt es mittlerweile auch über 800 solcher Währungen, die mit einem Handelswert von teils weit unter einem Cent tatsächlich oder de facto tot sind, berichtet "CNBC".

Auch die ursprüngliche, Bitcoin selbst, hat mittlerweile etwa 70 Prozent Kurswert gegenüber dem Höchststand im Dezember 2017 verloren. Für manche Branchenkenner ist letzteres aber eher ein Zwischentief.

Jede Menge Währungen

Kryptowährungen schossen zuletzt regelrecht aus dem Boden. Laut PwC gab es im ersten Halbjahr 2018 bereits 537 ICOs und damit fast so viele wie im ganzen Jahr 2017. Das Volumen war mit 13,7 Mrd. Dollar sogar annähernd doppelt so hoch wie im kompletten Vorjahr. Die Frage ist freilich, wie viel neue Coins auf Dauer wirklich wert sind. Denn selbst Bitcoin ist vorige Woche auf einen Kurs von unter 6.000 Dollar gefallen, ein massiver Wertverlust gegenüber dem Dezember-Höchststand von 20.000 Dollar.

Viele andere Projekte im Währungs-Wildwuchs stehen noch schlechter da. Die Seite Dead Coins listet mittlerweile über 800 Coins, die nichts mehr wert sind. Das umfasst zwar Scherzprojekte wie "Useless Ethereum", das sich darüber lustig macht, dass Investoren scheinbar wenig über mögliche Konsequenzen nachdenken. Doch viele der toten Währungen sind entweder als Betrug einzustufen oder wirklich gescheiterte Projekte, bei denen es zu keiner positiven oder gar nachhaltigen Wertentwicklung kam.

Hoffnung trotz viel Skepsis

Bereits im März dieses Jahres hatte Morgan Stanley die Kryptowährungs-Lage mit der Dotcom-Blase verglichen. Der Kurs der Bitcoin, quasi Leitindex des Marktes, entwickle sich wie damals der NASDAQ - nur 15 Mal schneller. Für Verunsicherung haben zudem Hacks von Kryptrowährungs-Handelsplattformen gesorgt. Von der südkoreanischen Börse Bithumb wurden beispielsweise im Juni Coins im Wert von etwa 26 Mio. Euro gestohlen.

Manche Brancheninsider bleiben trotzdem zumindest bezüglich des Coin-Originals eher optimistisch. "Wir könnten ein Tief im Bereich 3.000 bis 5.000 Dollar erreichen", hat Arthur Hayes, Gründer und CEO der Börse BitMEX, vorige Woche gegenüber CNBCs "Fast Money" zwar eingeräumt. Doch sei man nur eine günstige regulatorische Entscheidung davon entfernt, dass der Kurs bis Jahresende auf bis zu 50.000 Dollar steigen könnte.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Security

BSI und ANSSI veröffentlichen gemeinsames Cyber-Lagebild

Zur Verbesserung der Cyber-Sicherheit in Deutschland und Frankreich sowie auch auf…
Tb W190 H80 Crop Int 751dca2cb9d65f351bdcfe588285b665

it-sa 2018 mit deutlich mehr Ausstellungsfläche

Auf der diesjährigen it-sa präsentieren die beteiligten Unternehmen ihre…
Tb W190 H80 Crop Int Fb1d1e93d44faa704f50e39d35400653

Compuware erwirbt XaTester und geht Partnerschaft mit Parasoft ein

Compuware gab eine Produktübernahme, Verbesserungen für Topaz for Total Test und eine…
Tb W190 H80 Crop Int A21a82950cfbb0ceb8ec8d33e38bb870

Clavister tritt der Allianz für Cyber-Sicherheit bei

Deutschland wird zunehmend zum Ziel internationaler Hackerangriffe. Um den…
KI

Sattelberger kommentiert KI-Strategie der Bundesregierung

Die gestern veröffentlichten "Eckpunkte der Bundesregierung für eine Strategie Künstliche…
Passwort

Amazon und Co versagen beim Passwortschutz

Führende Internetseiten wie Amazon und Wikipedia versagen, wenn es darum geht, ihre…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security