Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

B2B Service Management
22.10.19 - 23.10.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

PM Forum 2019
22.10.19 - 23.10.19
In Nürnberg, NCC Ost

DILK 2019
28.10.19 - 30.10.19
In Düsseldorf

Digital X
29.10.19 - 30.10.19
In Köln

DIGITAL FUTUREcongress
05.11.19 - 05.11.19
In Essen, Halle 8 im Congress Center Ost

Anzeige

Anzeige

Fotos Menschen 619170305 700

Im Internet laden Menschen jede Minute Zehntausende von Bildern hoch, auf der Online-Plattform Facebook sind es sogar mehr als Hunderttausend. Oft geben die Nutzer dadurch mehr preis, als ihnen lieb ist. Informatiker des CISPA Helmholtz-Zentrums i.G und des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken haben einen digitalen Assistenten entwickelt, der Anwender vor der Herausgabe zu brisanter Bilder warnt. 

Das Wissen dafür haben die Forscher ihrem „Visual Privacy Advisor“ durch Maschinelles Lernen und Neuronale Netze beigebracht. Besucher der Cebit 2018 können seine neuesten Fähigkeiten ab dem 11. Juni in Hannover in Halle 27 am Stand F68 testen.

Jedes Smartphone ermöglicht seinem Besitzer festzulegen, ob der aktuelle Aufenthaltsort oder die eigene Kontaktliste weitergegeben werden darf. Auch Online-Plattformen wie Facebook verfügen über ähnliche Mechanismen, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Für hochgeladene Fotos ist dies jedoch bisher nicht der Fall.

„Fotos sind eine unterschätzte Gefahr. Viele Menschen wissen nicht, wie viele Informationen in diesen stecken“, erklärt Mario Fritz, der seit Juni dieses Jahres am neuen CISPA Helmholtz-Institut i.G. auf dem Saarland Informatics Campus in Saarbrücken forscht. Deswegen hat Fritz zusammen mit Tribhuvanesh Orekondy und Bernt Schiele vom Max-Planck-Institut für Informatik Methoden entwickelt, die automatisch Bilder analysieren und bei Herausgabe das Risiko für die eigene Privatsphäre einschätzen. Die Wissenschaftler haben somit die Grundlage für eine visionäre Software geschaffen, deren Einsatzszenario Fritz wie folgt beschreibt: „Sie wollen mit Ihrem Handy ein Bild verschicken. Unsere App warnt Sie jedoch, dass dieses Bild brisant ist, zudem gegen die von Ihnen aufgestellten Regeln verstößt und daher nicht geteilt werden sollte.“

Um für Fotos ähnliche Privatsphäre-Schalter zu erhalten, wie sie bereits für Orts- und Kontaktdaten existieren, mussten die Forscher erst eine Klassifikation für die Bilder entwickeln. Laut dieser existieren 68 Merkmale, die auf Wunsch zu schützen sind. Tattoos, Fingerabdrücke gehören genauso dazu, wie Geschlecht und die eigene E-Mail-Adresse. Danach stellten die Saarbrücker Wissenschaftler eine Datensammlung von 22.000 Bilder zusammen. Jedem Bild davon fügten sie Schlagworte hinzu, die der Klassifikation entsprachen. Im Schnitt beinhaltete danach jedes Bild rund fünf Merkmale. 10.000 der so annotierten Bilder nutzten sie, um ihre neuronalen Netzwerke, so genannnte „Convolutional Neural Networks (CNN)“ aus dem Gebiet des „Deep Learnings“, zu trainieren.

Parallel dazu führten sie Studien mit mehreren Hundert Personen durch, um herauszufinden, wie sehr diese sich durch bestimmte Merkmale auf den Bildern in ihrer Privatsphäre verletzt fühlen und wie leicht sie diese Merkmale auf den Bildern tatsächlich erkennen. Auch mit diesen Erkenntnissen füttern die Forscher ihre neuronalen Netzwerke. Durch das so entwickelte Rechenmodell können diese nicht nur die Merkmale finden, sondern auch einschätzen, wie unwohl sich die eine Person fühlen würde, wenn die Information publik wird. Mit diesem Wissen analysiert die Software nun 8000 weitere Bilder. Das Ergebnis: Auf Grundlage des Rechenmodells beurteilen die neuronalen Netzwerk die Gefahr für die Privatsphäre besser als die menschliche Testgruppe, denn sie erkennen mehr brisante Fotos und analysieren diese genauer. Nun arbeiten die Forscher daran, dass die kompromittierenden Bildbereiche automatisch geschwärzt werden.

Die Forschung wurde in Teilen finanziert durch den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich 1223 „Methoden und Instrumente zum Verständnis und zur Kontrolle von Datenschutz“.

cispa.saarland

 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int D8893529f36525c7eafe32fd73186cb5

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start

Die Libra-Assoziation, die die von Facebook entwickelte Digitalwährung verwalten soll,…
Tb W190 H80 Crop Int 49eb68de66203df26381654d9d5b4048

Sicherheitskatalog für 5G-Netzausbau enthält keine Anti-Huawei-Regeln

Die Kombination von Huawei und 5G lässt mancherorts die Alarmglocken schrillen - die…
Tb W190 H80 Crop Int 7c1a44c8107f4c89266b723b658cf9fe

A1 Digital: Fazit zur it-sa 2019

Fast 92 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen bereits Cloud-Services, planen die…
Tb W190 H80 Crop Int C7cb3b4da10b737ce419f4f774a8ed3f

Strategiegipfel IT & Information Security

„Sicherheit ist kein Projekt, sondern ein Prinzip. Dieses Prinzip muss regelmäßig…
Tb W190 H80 Crop Int F36b4b43539ad38715bcc05655edf67c

Social-Media-Posts ohne Reue

Wenn Mitarbeiter Bilder oder Videos von ihrem Arbeitsplatz posten, dann gefällt das nicht…
Tb W190 H80 Crop Int 1dc6439e4175a9c0087f12b6c1b0e608

it-sa 2019 erzielt neue Rekorde

53 Aussteller (2018: 698) aus 25 Ländern und 15.632 internationale Fachbesucher (14.290)…