Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

DSAG-Technologietage 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Stuttgart

Sourcing von Application Management Services
21.02.18 - 21.02.18
In Frankfurt

Next Generation SharePoint
22.02.18 - 22.02.18
In München

Gluehbirne Digital Shutterstock 643780924 700

Ob das Internet of Things (IoT), die zunehmende Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung, Legal Tech oder E-Learning: Das diesjährige Barcamp der Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV), davit, beschäftigte sich unter dem Generalthema „Industrie 4.0 und Digitalisierung“ mit einer ganzen Reihe aktueller Themen. 

Junge Juristen und Spezialisten griffen dabei neue und gerade entstehende IT-rechtliche Herausforderungen auf. So ergeben sich etwa aus dem immer breiteren Einsatz der „smart things“ rechtliche Aspekte, die Hersteller ebenso wie Nutzer betreffen. Meist sind diese kleinen IoT-Geräte sehr leicht zu „knacken“. „Das kann ebenso ein Blutzuckermessgerät sein, das die Patientendaten nur unzulänglich schützt, wie ein Smart-Home-System, das es dem Einbrecher leicht macht, alle Türen zu öffnen“, erläutert Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Bräutigam, der gemeinsam mit Rechtsanwalt Dr. Thomas Lapp, beide Mitglieder des Geschäftsführenden Ausschusses von davit, das Barcamp leitete.

Smart things: IT-Sicherheit und Datenschutz im Fokus

Die hohe Vulnerabilität dieser Geräte macht kontinuierliche technische Updates unabdingbar. Der Hersteller bleibt also dauerhaft involviert. Daraus ergibt sich unter anderem die Frage, ob ein Gerät eigentlich gekauft oder gemietet ist. „Das Internet of Things wächst dynamisch, steht allerdings noch ziemlich am Anfang einer großen Entwicklung“, so Bräutigam weiter. „Umso wichtiger ist es, dass sich die Unternehmen rechtlich absichern.“

Inter-Enterprises-Learning: Richtlinien für Teilnehmer nötig

Neue rechtliche Fragestellungen ergeben sich ebenso aus den Möglichkeiten Unternehmensgrenzen überschreitender Lern-Plattformen. Solche Plattformen sind weniger klassische Lehrveranstaltungen, sondern ein Wissensaustausch zwischen Spezialisten. Sie sind gekennzeichnet durch interaktives Lernen ohne festes Curriculum und nah an praktischen Fragestellungen. Diese Art von Expertenaustausch birgt jedoch immer auch die Möglichkeit, dass Teilnehmer unwissentlich betriebsinternes Know-how preisgeben. „Für Mitarbeiter, die an solchem Informationsaustausch teilnehmen, können Trainings im Vorfeld hilfreich sein. Und der Arbeitgeber sollte verbindliche Richtlinien festlegen“, empfiehlt Bräutigam.

davit.de

GRID LIST
Handschlag

Accenture schließt Übernahme von Mackevision ab

Accenture hat die Übernahme von Mackevision abgeschlossen, einem globalen Serviceanbieter…
Tb W190 H80 Crop Int B25c55bb534b9be498662b9ab7bab575

Bitcoin-Schürfer aufgepasst: Hacker schürfen mit

Der „Goldrausch“ ist in vollem Gange: Im Januar 2018 waren fast 17 Millionen durch Mining…
Tb W190 H80 Crop Int 89b869589528c3a925de2b898337be96

Omnitracker Version 11.1.0

Die neue Version 11.1.0 bietet eine Mischung aus neuen Features und zahlreichen…
Tb W190 H80 Crop Int 674d73ccb7181ea925e120545f84d683

Panasonic und Trend Micro entwickeln IT-Sicherheitslösung für Connected Cars

Panasonic und Trend Micro geben die Zusammenarbeit zur gemeinsamen Entwicklung einer…
Tb W190 H80 Crop Int 7e877e51241f566cfeeeb944fd074079

BITMi unterstützt Petition zur Ernennung eines Digitalministers

Bereits in seinem Positionspapier Digitaler Mittelstand 2020 fordert der Bundesverband…
Tb W190 H80 Crop Int Db774af6a378d815ca2da9d789e0b4ba

Byton verkündet Partnerschaft mit Aurora

Byton gab seine Partnerschaft mit Aurora bekannt. Die Partnerschaft unterstützt autonomes…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security