Rethink! IT Security D/A/CH
25.04.18 - 27.04.18
In Hotel Atlantic Kempinski Hamburg

CEBIT 2018
11.06.18 - 15.06.18
In Hannover

ERP Tage Aachen
19.06.18 - 21.06.18
In Aachen

next IT Con
25.06.18 - 25.06.18
In Nürnberg

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

Programmierer

Eine erschreckende Diskrepanz zwischen hohem Bedarf und geringer Anzahl an Kandidaten für qualifizierte KI-Jobs hat die jüngst veröffentlichte Untersuchung "2017 Global AI Talent White Paper" des Tencent Research Institute zutage gefördert und dabei dramatische Zahlen genannt.

Demnach gibt es global nur 300.000 Experten für Künstliche Intelligenz (KI) für einen Weltmarkt, der Millionen von ihnen benötigt.

Spitzengehälter winken

Damit haben die Forscher von Tencent ähnliche Ergebnisse vergangener Studien dazu bestätigt, die ebenfalls einen starken Mangel an KI-Fachleuten konstatierten. Laut "New York Times" beklagen sich Tech-Unternehmen weltweit darüber, dass die Schieflage zwischen Angebot und Nachfrage an KI-Ingenieuren deren Gehälter in Höhen zwischen 300.000 und 500.000 US-Dollar pro Jahr schraubt. Die Verdienste der Top-Leute lägen sogar im siebenstelligen Bereich. Die US-Zeitung zitierte zudem ein unabhängiges KI-Labor mit der Aussage, dass lediglich 10.000 KI-Experten auf der Welt dazu befähigt seien, große neue KI-Projekte zu leiten.

Laut der Studie ist eine gute Ausbildung der Flaschenhals, den es zu durchlaufen gilt, um die Situation zu verbessern. Die Tencent-Forscher schätzen die Zahl der KI-Profis, die in diversen Industrien arbeiten, auf 200.000 bis 300.000, während zusätzlich noch etwa 100.000 studieren würden. Zwar sind die Teilnehmerzahlen an Kursen und Seminaren für KI und maschinelles Lernen in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen, aber es dauert noch, bis genügend Akteure ihre Ausbildung abgeschlossen haben.

Alle wollen Spitzenkräfte

Der weltweite Wettbewerb um die begehrten KI-Talente ist längst eröffnet. Vor allem Unternehmen aus den USA, China, Japan und Großbritannien rittern um die Besten. Die Vereinigten Staaten haben dem Bericht zufolge den mit Abstand größten und leistungsstärksten Talente-Pool, der sich an Universitäten und in Start-ups tummelt. Kanadischer KI-Nachwuchs verfüge ebenfalls über ein sehr hohes Ausbildungsniveau, während Japaner in der Robotik führend seien. Für junge Briten träfe das für "ethische und legale Aspekte" Künstlicher Intelligenz zu.

 www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int F116cadcb6bc638e3f27ae053f0a85f4

WMD Group baut Standort München aus

Für Softwarehersteller WMD Group wird 2018 das Jahr der Cloud. Mit der Verlagerung von…
KI

IBM entwickelt Werkzeuge gegen Hackerangriffe durch "böse" KI

Wer sagt, daß KI immer nur im Guten verwendet wird? Forscher haben herausgefunden: Auch…
Tb W190 H80 Crop Int A10c6f83af569707974802691571c7a9

Windows 10: Firmen hinken beim Umstieg hinterher

Auch fast drei Jahre nach der Veröffentlichung des aktuellen Betriebssystems Windows 10…
Tb W190 H80 Crop Int 6f8d1a5cfa310935dd7539e3433c511d

Facebooks Datenschutz Drama geht weiter

50 von 280 untersuchten VPNs (virtuelle private Netzwerke) übermitteln über das für die…
Tb W190 H80 Crop Int F869cc9669e0b1a1a79df14ad0ed7710

IBM CEO Ginni Rometty hält Keynote auf der Welcome Night

Sie leitet seit sechs Jahren eines der bedeutendsten Technologieunternehmen weltweit und…
Tb W190 H80 Crop Int 9d9271412dd754b5e067230511aab8a7

c.a.p.e.IT macht Mittelstand fit für Industrie 4.0

Entsprechend dem diesjährigen Leitthema der Hannover Messe „Integrated Industry – Connect…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security