Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Botnet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weitet die Schutz- und Informationsmaßnahmen aus, die im Rahmen der Zerschlagung der weltweit größten Botnetzinfrastruktur Avalanche Ende 2016 initiiert wurden, und verlängert diese zudem.

Das im Zuge der Avalanche-Abschaltung im Jahr 2016 vom BSI aufgesetzte Sinkholing-System wurde dabei um Domänen des Andromeda-Botnetzes erweitert. Dieses weltweit agierende Botnetz wurde am 30. November 2017 in internationaler Kooperation durch Ermittler zerschlagen. Dabei koordinierte die europäische Justizbehörde Eurojust die Maßnahmen der weltweit beteiligten Staatsanwaltschaften. Federführend in Deutschland war die Zentrale Kriminalinspektion Lüneburg unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Verden.

Erste Analysen haben ergeben, dass weltweit pro Tag rund 1,3 Millionen mit der Schadsoftware Andromeda infizierte Netzwerkanschlüsse aktiv sind. Das FBI hatte die Ermittlungen im Jahr 2015 gemeinsam mit der Firma Microsoft begonnen. Hauptangriffsziele der mittels Andromeda verteilten Schadsoftware waren Asien, Nordamerika und in Europa im Schwerpunkt die Länder Rumänien, Italien, Deutschland und Polen.

Handlungsbedarf bei betroffenen Internetnutzern

Mit Hilfe der im Rahmen der Zerschlagung von Avalanche vor einem Jahr aufgesetzten Sinkhole-Server und in Zusammenarbeit mit den Internetprovidern konnten betroffene Internetnutzer gewarnt und aufgefordert werden, ihre Systeme zu bereinigen. Die Zahl der Infektionen insbesondere in Deutschland hat sich daraufhin positiv entwickelt: Ende November 2017 betrugen die gemeldeten Infektionszahlen in Deutschland nur noch rund 39 Prozent des ursprünglichen Startwerts. Auch weltweit haben die gemeldeten Infektionen abgenommen, betrugen aber immer noch rund 55 Prozent des Ursprungswerts. 

Trotz Benachrichtigung bereinigt jedoch ein Teil der Betroffenen seine Systeme offensichtlich nicht. Zwar können diese aufgrund des aktiven Sinkholings des BSI nicht mehr von Kriminellen gesteuert werden, dennoch sind die Systeme infiziert und anfällig für Missbrauch und stellen somit eine potenzielle Gefährdung Dritter dar. Internetnutzer, die eine Infektionsmeldung von ihrem Provider erhalten, sollten diese ernst nehmen und die darin enthaltenen Empfehlungen umsetzen.

Avalanche-Takedown 2016

Am 30. November 2016 hatte das BSI gemeinsam mit der federführenden Staatsanwaltschaft Verden, der ZKI Lüneburg und weiteren nationalen und internationalen Partnern Avalanche zerschlagen. Das BSI hat dabei mit Unterstützung von Fraunhofer FKIE unter anderem die technische Grundlage zur Identifizierung der Botnetz-Infrastruktur sowie zur Analyse der von den
Cyber-Kriminellen verwendeten Schadsoftware bereitgestellt, sowie die Information der weltweit betroffenen Anwender übernommen. Die Analysen des BSI hatten unter anderem ergeben, dass rund 20 verschiedene Botnetze die Avalanche-Infrastruktur nutzen, um Spam- und Phishing-E-Mails zu versenden, Ransomware zu verbreiten und die Nutzer von Online-Banking-Angeboten zu betrügen. Zur Bereinigung von Schadsoftwareinfektionen auf Computern und Smartphones bietet das BSI unter www.bsi-fuer-buerger.de/botnetz Informationen und Hilfestellung für Betroffene.

Detlev Henze
Dez 04, 2017

Skriptbasierte Schadsoftware erhöht Bedrohungspotenzial

Für das kommende Jahr erwartet TÜV Trust IT eine weitere Zunahme der Vielfalt und…
Botnet
Nov 18, 2017

Schutz vor den Botnets

Nach Mirai und den DDos-Angriffen im letzten Jahr meldeten die Sicherheitsfirmen Netlab…
Tb W90 H64 Crop Int F91e3a4d242630c208b60fee05b31566
Nov 16, 2017

IoT-Botnetze: DDoS-Attacken erreichen neue Dimensionen

Sicherheitsforscher haben ein riesiges neues Botnetz entdeckt, das auf den Namen Reaper…
GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt