Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

Blockchain Summit
25.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Twitter

Quelle: Gil C / Shutterstock.com

Wie Machine Learning dabei helfen kann, kriminelle Twitter-Nutzer zu entlarven, zeigen Forscher der südafrikanischen Universität Pretoria am kommenden Mittwoch in Potsdam:

Sie nutzen für ihre Big-Data-Analysen das Spitzenforschungslabor „HPI Future SOC Lab“, dessen leistungsstarke IT-Infrastruktur vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Beim „HPI Future SOC Lab Day“ am 15. November diskutieren IT-Experten aus Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen am SAP Innovation Center Potsdam aktuelle Ergebnisse, die sie mithilfe der Potsdamer Serversysteme erarbeitet haben. Gastgeber sind HPI-Direktor Professor Christoph Meinel und Professor Andreas Polze, Leiter des Fachgebiets Betriebssysteme und Middleware.

So werten die Wissenschaftler aus Pretoria die Daten von mehr als 200.000 Twitter-Accounts mithilfe von verschiedenen Machine-Learning-Algorithmen aus, um diejenigen herauszufiltern, die falsche Angaben machen. So will das Team Pädophile aufspüren, die online den Kontakt zu Kindern und Jugendlichen suchen. Ein „Identity Deception Score“ soll dabei die Wahrscheinlichkeit ermitteln, mit der die Account-Daten von der Realität abweichen.

Ähnliche Datenmassen werden auch in ganz anderen Fachgebieten bearbeitet, zeigen etwa Forscher der brasilianischen Universidade Federal do Pará: Sie analysieren mithilfe des HPI Future SOC Lab die Sensordaten, die während des Metallverarbeitungsprozesses anfallen. Informatiker des Hasso-Plattner-Instituts präsentieren Möglichkeiten, Grafikprozessoren für Machine-Learning-Berechnungen in Unternehmen anzuwenden.

Seit Eröffnung des HPI-Spitzenforschungslabors 2010 haben Experten aus über 20 Nationen die Infrastruktur für rund 370 Forschungsprojekte genutzt. Am Mittwoch entscheidet die Steuerungsgruppe des HPI-Spitzenforschungslabors über 32 neue Projektanträge, die aus 22 verschiedenen Forschungsinstituten aus aller Welt am HPI Future SOC Lab eingereicht wurden. Das Labor bietet Wissenschaftlern kostenlos die neuesten Technologien für die Erforschung und die Analyse riesiger Datenmengen in Echtzeit.

https://hpi.de
 

GRID LIST
Emojis

Werbetreibende schnüffeln auch bei Emojis

Werbeagenturen tracken absichtlich Emojis, die User in sozialen Netzwerken nutzen, um…
Glasfaserkabel

Gigabit-Internet auf dem Weg zu jedem Bürger

Der Ausbau der deutschen Breitbandnetze auf Gigabitgeschwindigkeiten (1.000 MBit/s) hat…
Google

Das Jahr 2018 bei Google

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der…
Rest In Peace

Best of Hacks: Highlights Oktober 2018

Im Oktober rückten neben der Investorenkonferenz Future Investment Initiative in…
Google

Google verkauft Gesichtserkennung vorerst nicht

Google wird keine Allzweck-Gesichtserkennung anbieten, solange wichtige technische und…
Save the Children

Save the Children: Hacker bedienten sich bei Wohltätigkeitsorganisation

Weihnachten ist traditionell die Zeit, in der man auch einmal an andere denkt und die…
Smarte News aus der IT-Welt