VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Router

Forscher des Dartmouth College haben Computer-optimierte Reflektoren aus Plastik und einer dünnen Metallschicht per 3D-Druckverfahren hergestellt.

Diese lassen sich in der Nähe eines Routers aufstellen und beliebig ausrichten, um das WLAN-Signal im Inneren von größeren Gebäuden möglichst verlustfrei zu verteilen. Neben einem stärkeren Signal verbessert die Technologie auch die Sicherheit von Firmen- und Heimnetzwerken.

Mauerwerk schwächt Signal

"Die richtige Einstellung der Reichweite eines WLAN-Netzwerks im Inneren von Gebäuden ist ein kritischer Punkt, wenn man sicherstellen will, dass die Signalstärke in ausgewählten Bereichen noch ausreicht", zitiert "Phys.org" Xia Zhou, Assistenzprofessorin am Department für Informatik des Dartmouth College. Denn vielfach würden die Signale durch dickes Mauerwerk und anderes Baumaterial deutlich abgeschwächt. "Wenn man eine ansprechende Netzwerkleistung haben will, kann das aufgrund der komplexen Interaktionen von Radiosignalen schnell eine große Herausforderung werden", betont Zhou.

Es gäbe zwar bereits Lösungsansätze, um das WLAN-Signal in Gebäuden zu optimieren. Diese seien aber alle eher unpraktisch und vergleichsweise teuer. "Wir haben eine einfache, einheitliche Lösung für eine ganze Reihe von Problemen gefunden, mit denen sich WLAN-User herumschlagen müssen", ist die Wissenschaftlerin überzeugt. "Wir können dadurch nicht nur das Signal von kabellosen Netzwerken verstärken, sondern diese gleichzeitig auch sicherer machen", so Zhou.

Algorithmus kreiert optimalen Bauplan

Um ihren Ansatz zu verwirklichen, hat die Forscherin gemeinsam mit ihrem Team einen eigenen Algorithmus entwickelt, der je nach Standort eines Routers, einen optimal angepassten 3D-Bauplan für einen Reflektor kreiert. Für die idealen Maße und Einstellungen werden dabei unter anderem auch die spezifischen Eigenschaften der betreffenden Räumlichkeiten und die gewünschten Standorte für Access Points berücksichtigt. "Das System errechnet den optimalen Reflektor in nur 23 Minuten", schildert Zhou.

Die aufgewandten Kosten dafür seien minimal. "Wenn man die genauen Lagebedingungen kennt, muss man lediglich 35 Dollar investieren und erhält einen genau auf die eigenen Wünsche zugeschnittenen Reflektor, der sogar Antennen übertrifft, die mehrere tausend Dollar kosten", erklärt die Forscherin. Neben dem Kosten- sei aber auch der Sicherheitsfaktor zu beachten. "Wenn WLAN-Signale physisch gesehen genau begrenzt werden können, sind sie auch für Angreifer schwerer aufzuspüren", so Zhou.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
David Helfer

David Helfer ist neuer Vertriebsleiter in Europa bei F5

F5 Networks hat David Helfer zum neuen Senior Vice President of Sales für Großbritannien,…
Matroschka

Malware-Matroschka: Windows-Wurm in Android-Backdoor eingebettet

Im vergangenen Monat erregte eine Android-Backdoor das Aufsehen der Virenanalysten von…
Firmenübernahme

Orange schließt Übernahme der Basefarm Holding ab

Orange gab bekannt, dass die Übernahme von 100% von Basefarm durch die…
Instagram

Instagram-Hacking-Welle: Phishing-Angriffe signifikant gestiegen

Derzeit haben einige Instagram-Nutzer keinen Zugriff auf ihre Konten und können den…
Bitcoin

Bitcoin unter 6.000 Dollar gefallen

Die Bitcoin ist in den frühen Morgenstunden auf unter 6.000 Dollar gefallen und lag…
Investment Series D

Exabeam erhält 50 Millionen Dollar mit neuer Finanzierungsrunde

Exabeam, ein Hersteller von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security