Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Das Web-Hosting-Unternehmen DreamHost hatte am Donnerstag der letzten Woche mit einer groß angelegten DDoS-Attacke zu kämpfen. Sie führte dazu, dass praktisch alle der von DreamHost angebotenen Dienste lahm gelegt wurden.

Der Angriff begann gegen 09:20 PDT (Pacific Daylight Time) und breitete sich mit immenser Geschwindigkeit in den Systemen des Unternehmens aus – insbesondere waren die DNS-Server betroffen. Die Statusseite von Dreamhost vermeldet ernsthafte Unterbrechungen in den Bereichen Hosting, Webmail und den Virtual Private Servern sowie Leistungseinbußen bei der E-Mail-Übermittlung.

Auch die Spezialisten von Corero Network Security haben den Angriff beobachtet. Dazu ein Kommentar von Marcel Leitel, Security Sales Engineer bei Corero:

„Es gibt zahllose Gründe, warum Hosting Provider einen automatisierten Schutz vor DDoS-Angriffen implementieren sollten. Die hinter DDoS-Attacken liegenden Motive sind vielfältig, die Folgen weitreichend. Und Provider sind ein besonders lohnendes Ziel für Angreifer aufgrund ihrer vielen Kunden und der aggregierten Internetbandbreite, die sie zwangsläufig nutzen. SLAs liegen dem Geschäftsmodell zugrunde und sorgen dafür, dass es floriert. DDoS bedroht die dazu notwendige Verfügbarkeit der Dienste in ganz unterschiedlichem Ausmaß. Als Folge der jüngsten Attacke gegen DreamHost mussten die Kunden Ausfallzeiten von mehreren Stunden in dem meisten Bereichen und zusätzliche Leistungseinbußen in Kauf nehmen.

Solche Angriffe betreffen aber natürlich nicht nur den Provider selbst. Sie können bei Kunden regelrechte Kollateralschäden verursachen. Es reicht unter Umständen schon, wenn nur ein einziger Kunde wie beispielsweise ein Online-Spieleunternehmen oder eine renommierte politische Institution betroffen ist. Sie werden sozusagen Opfer eines „Second Hand“-Schadens aufgrund der gemeinsam genutzten Hosting-Infrastruktur mit dem ursprünglichen Opfer. 

Man braucht nicht viel Fantasie um sich die verheerenden Folgen für beide, Provider und Kunden, auszumalen.“ 

www.corero.com
 

GRID LIST
5G

Bundesnetzagentur legt finale 5G-Vergabebedingungen vor

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat heute ihren finalen Entscheidungsentwurf zu den…
Botnet

Mylobot-Botnetz liefert einen Doppelschlag mit Khalesi-Malware

Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren…
Tb W190 H80 Crop Int Db8285750baf75b7161daddd92665128

Service Release 2 für ProCall 6 Enterprise

Estos gibt das Service Release 2 für ProCall 6 Enterprise offiziell frei. Der…
Cyber Attack

Cyberangriffe entwickeln sich zum größten Risiko für Unternehmen

Adenike Cosgrove, Cybersecurity Strategist EMEA bei Proofpoint, kommentiert: „Anfang…
Übernahme

SolarWinds erweitert nach Übernahme von 8MAN sein Portfolio

SolarWinds gibt nach der Übernahme von 8MAN heute die Einführung von SolarWinds ARM…
Datenlöschung

Werden Daten in den Unternehmen sicher gelöscht?

Wie gut ist das Vernichten von Daten innerhalb eines Unternehmens geregelt? Spätestens…
Smarte News aus der IT-Welt