Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Das Web-Hosting-Unternehmen DreamHost hatte am Donnerstag der letzten Woche mit einer groß angelegten DDoS-Attacke zu kämpfen. Sie führte dazu, dass praktisch alle der von DreamHost angebotenen Dienste lahm gelegt wurden.

Der Angriff begann gegen 09:20 PDT (Pacific Daylight Time) und breitete sich mit immenser Geschwindigkeit in den Systemen des Unternehmens aus – insbesondere waren die DNS-Server betroffen. Die Statusseite von Dreamhost vermeldet ernsthafte Unterbrechungen in den Bereichen Hosting, Webmail und den Virtual Private Servern sowie Leistungseinbußen bei der E-Mail-Übermittlung.

Auch die Spezialisten von Corero Network Security haben den Angriff beobachtet. Dazu ein Kommentar von Marcel Leitel, Security Sales Engineer bei Corero:

„Es gibt zahllose Gründe, warum Hosting Provider einen automatisierten Schutz vor DDoS-Angriffen implementieren sollten. Die hinter DDoS-Attacken liegenden Motive sind vielfältig, die Folgen weitreichend. Und Provider sind ein besonders lohnendes Ziel für Angreifer aufgrund ihrer vielen Kunden und der aggregierten Internetbandbreite, die sie zwangsläufig nutzen. SLAs liegen dem Geschäftsmodell zugrunde und sorgen dafür, dass es floriert. DDoS bedroht die dazu notwendige Verfügbarkeit der Dienste in ganz unterschiedlichem Ausmaß. Als Folge der jüngsten Attacke gegen DreamHost mussten die Kunden Ausfallzeiten von mehreren Stunden in dem meisten Bereichen und zusätzliche Leistungseinbußen in Kauf nehmen.

Solche Angriffe betreffen aber natürlich nicht nur den Provider selbst. Sie können bei Kunden regelrechte Kollateralschäden verursachen. Es reicht unter Umständen schon, wenn nur ein einziger Kunde wie beispielsweise ein Online-Spieleunternehmen oder eine renommierte politische Institution betroffen ist. Sie werden sozusagen Opfer eines „Second Hand“-Schadens aufgrund der gemeinsam genutzten Hosting-Infrastruktur mit dem ursprünglichen Opfer. 

Man braucht nicht viel Fantasie um sich die verheerenden Folgen für beide, Provider und Kunden, auszumalen.“ 

www.corero.com
 

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt