IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Eine elektronische Werbetafel auf einer hochfrequentierten Einkaufsstraße in Wales wurde von Hackern übernommen und zeigte ein Hakenkreuz, eine Scharia-Warnung und einige andere kontroverse Inhalte.

Der zehn Meter große TV-Bildschirm wurde gehackt, während tausende Menschen und Kinder in der Straße waren, um einzukaufen.

Anonyme Gruppe erlaubt sich kontroversen Spaß

Mindestens acht Bilder wurden auf dem Großbildschirm im Haupt-Shopping-Bezirk von Cardiff gezeigt. Darunter ein Hakenkreuz und eine falsche islamistische Warnung, welche lautete: "Das ist eine Scharia-kontrollierte Zone. Kein Alkohol, kein Glücksspiel, keine Pornographie". Weiters zeigte die Werbetafel eine Comic-Zeichnung von Präsident Trump im Stil von Pepe dem Frosch und ein bedrohlich wirkendes Bild von "Big Brother is watching you" - frei nach George Orwells "1984".

gehackte Werbetafel

Bild: Gehackt: Scharia-Warnung statt Werbung (Quelle: /pol/NewsForever, twitter.com)

Eine anonyme Gruppe gab im Nachhinein an, hinter den Angriffen zu stecken. Sie wurde von Nutzern sozialer Medien beim "Herumalbern" in der Nähe der Tafel gesichtet. Auf einem Poster, welches auf dem virtuellen Bildbrett /pol/-Politically Incorrect-4chan veröffentlicht wurde, stand: "Wie man sehen kann, hatten sie Spaß." Das Forum ist bekannt für kontroverse Diskussionen in Bezug auf Rasse, Migration und die Präsidentschaft von Donald Trump.

Internationaler Spott über das Vereinigte Königreich

Kritiker machen sich routinemäßig über das Vereinigte Königreich lustig, da sie vermeintlich in einem Überwachungsstaat leben, in dem die Redefreiheit drastisch eingeschränkt ist und Scharia-Zonen zulässt. Der Bildschirm wurde kurz auf den Angriff folgend von Zuständigen der BlowUP Media abgeschaltet und bis heute nicht mehr aktiviert. "Unser Team versucht herauszufinden, was passiert ist", so das öffentliche Statement der Firma. Die örtliche Polizei startete bereits Untersuchungen gegen die Angreifer.

www.pressetext.com
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet