Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Die EU-Datenschutzrichtlinien werden verschärft, um Menschen vor Benachteiligungen aufgrund des Gebrauchs von sozialen Medien zu schützen. Denn oft überprüfen Arbeitgeber die Profile und das Posting-Verhalten ihrer Bewerber, bevor sie diese einstellen. Das europäische Recht soll das in Zukunft verhindern.

Von nun an benötigen Vorgesetzte eine rechtlichen Grundlage, um Daten von Bewerbern im Social Web zur Beurteilung heranzuziehen. Die Daten, die von Plattformen wie Facebook aufgegriffen werden, müssen relevant für die Arbeitsleistung sein. So geben es von der EU-Datenschutzbehörde veröffentlichte Richtlinien vor. Um zum Gesetz zu werden, müssen die einzelnen Staaten allerdings noch eine nationale Anpassung vornehmen.

Mehr Transparenz

Über 60 Prozent der Unternehmen nutzen soziale Medien, um die potenziellen Kandidaten zu überprüfen, bevor sie eine Entscheidung im Anstellungsprozess fällen. Die Datenschutzbehörde der EU erstellt selbst keine Gesetze. Aber weil sie die Durchführung der Gesetze überprüft, spielt sie eine äußerst einflussreiche Rolle in diesem Vorgang.

"Die Meinung der Kontrollbehörde ist nicht verbindlich, aber doch wichtig für die Gesetzgebung. Sie werden die Wahrnehmung der Regeln seitens der nationalen Datenschutzbehörden beeinflussen", meint Phil Lee, Datenschutzspezialist bei der Anwaltskanzlei Fieldfisher.

Laut Lee sollen anstellende Firmen keine öffentlichen Inhalte von Bewerbern zu ihrem eigenen Nutzen verwenden dürfen. Bewerber müssen also schon frühzeitig informiert werden, ob das Unternehmen das Social-Media-Profil in ihre Entscheidung miteinbezieht. Man ist allerdings nicht verpflichtet, die Anfrage des möglichen Arbeitgebers anzunehmen.

Keine Überwachung

Die sogenannte EU-Datenschutz-Grundverordnung soll am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Durch dieses Gesetz müssen viele große Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten ernennen, um die Einhaltung der Regeln zu garantieren. Die Alternative dazu ist eine Strafzahlung in Höhe von vier Prozent des globalen Umsatzes, was im Schnitt rund 20 Mio. Euro sind.

Das Gesetz deckt auch andere Bereiche von Anstellungsverhältnissen ab. Zum Beispiel dürfen Firmen ihre Angestellten nicht verpflichten, tragbare Geräte zur Überprüfung der Gesundheit zu verwenden. Das wäre sogar mit Zustimmung des Angestellten unzulässig. Die Regulierungsbehörde spricht sich auch gegen digitales Monitoring aus, darunter fällt das Überwachen von Web-Aktivitäten oder Daten aus Bewegungstrackern. Alle Software-Pakete, die Bildschirmaufnahmen, Entschlüsselungen oder Webcam-Aufnahmen ermöglichen werden "wahrscheinlich keine legale Grundlage finden", meint die Datenschutzbehörde.

Die neuen Regelungen verbieten Arbeitgebern auch, zu viele Informationen ihrer Angestellten mit Kunden zu teilen - zum Beispiel Lieferdienste, die dem Kunden den Namen, Standort und ein kleines Foto des Lieferanten schicken. Die Richtlinien beziehen sich auf alle Situationen, in denen eine Arbeitsbeziehung gegeben ist. So sollen auch Arbeitnehmer ohne formellen Arbeitsvertrag geschützt werden.

www.pressetext.com

GRID LIST
Spam

Neue Spam-Welle infiziert Rechner

Nach einer relativen ruhigen Phase startet Emotet eine neue Spam-E-Mail-Kampagne. Darin…
KI

„Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung

Zur Diskussion über die „Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung, die das…
Detlef Krause

Neuer Area Vice President Germany bei ServiceNow

ServiceNow gibt heute die Ernennung von Detlef Krause zum neuen Area Vice President…
Facebook

Sicherheitslücke bei Facebook aufgedeckt

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen eine vollkommen harmlos wirkende Seite, beispielsweise…
Partnerschaft

Jamf und Microsoft erweitern ihre Partnerschaft

Jamf erweitert seine Partnerschaft mit Microsoft: Der Experte für Apple-Gerätemanagement…
Apple

Bye Bye - Apple will keine Absatzzahlen mehr melden

Apple hat kürzlich angekündigt, keine Absatzzahlen mehr veröffentlichen zu wollen. Die…
Smarte News aus der IT-Welt