VERANSTALTUNGEN

Developer Week 2018
25.06.18 - 28.06.18
In Nürnberg

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

IT kessel.18
11.07.18 - 11.07.18
In Reithaus Ludwigsburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

Forscher am Robotics der Carnegie Mellon University (CMU) haben es geschafft, dass ein Computer in Echtzeit Körpersprache versteht und dabei erstmals auch die Position einzelner Finger erkennt - also auch ein Victory-Zeichen. 

Das funktioniert mittlerweile mit einem Laptop und einer Kamera. Für die Robotik ist die Entwicklung von großem Interesse, da die Erkennung von Körpersprache letztlich eine natürlichere Interaktion zwischen Mensch und Maschine verspricht.

Kompakt statt Kuppel

"Wir kommunizieren durch die Bewegung unseres Körpers fast so viel wie mit der Stimme", sagt Yaser Sheikh, Robotik-Professor an der CMU. Doch Computer sind auf diesem Auge bislang weitgehend blind. Mithilfe des zweistöckigen Kuppel Panotic Studios, die 500 Kameras enthält, hat sich Sheikhs Team mit der Erfassung von Körper und Hand in Videos befasst. Dank dieser Ergebnisse haben sie nun ein System, das mit nur einer Kamera auf einem Laptop schafft, die Körperhaltung einer Gruppe von Menschen zu beurteilen.

Das verspricht neue Möglichkeiten der nichtverbalen Interaktion von Mensch und Maschine. Wichtig ist das zum Beispiel für Roboter, die eng mit Personen zusammenarbeiten oder diese betreuen sollen. So wäre es praktisch, wenn Pflegeroboter das Zeigen auf einen Gegenstand als Aufforderung, diesen zu bringen, verstehen - diese Geste aber auch klar von anderen unterscheiden können. Die Körpersprache des gesamten Körpers wiederum könnte unter anderem für selbstfahrende Autos interessant sein. Damit ließe sich beispielsweise einschätzen, ob ein Fußgänger im Begriff ist, zwecks Straßenüberqueren die Fahrbahn zu betreten.

Wichtige Teilansichten

Die Arbeit mit dem Panoptic Studio hat es dem Team entscheidend erleichtert zu ergründen, wie es Computern die richtige Interpretation der Haltung von Händen beibringen kann. Denn wenngleich eine Hand auf einem Einzelbild beispielsweise durch einen gehaltenen Gegenstand teilweise verdeckt sein mag, ist ihre Haltung in den 500 gleichzeitig gemachten Aufnahmen aus allen Richtungen immer komplett zu erkennen. Die große Kuppel kommt nun zum Einsatz, um Computersysteme noch besser zu trainieren, was die Erkennung von Körper, Gesicht und Händen betrifft.

www.pressetext.com

GRID LIST
KI

DSGVO-Panik kurbelt Innovation in KI-Branche an

Die Einführung der in der EU seit dem 25. Mai 2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung…
Karl Markgraf

TeamViewer ernennt Karl Markgraf als CIO

TeamViewer, globaler Anbieter von Software für IoT, digitale Vernetzung, Monitoring,…
Smart City Wifi

Ohne WLAN keine digitale Zukunft

Nie wieder begrenztes Datenvolumen dank stadtweiter WLAN-Infrastruktur und intelligente…
Bitcoin

Schweizer BIZ übt massive Kritik an Bitcoin und Co

Bitcoin-Miner verbrauchen etwa so viel Strom wie die ganze Schweiz, während die…
Tb W190 H80 Crop Int 5e8f271ed403f7992181a3d61f2165e9

ForgeRock ernennt Francis Rosch zum neuen CEO

ForgeRock, ernennt Fran (Francis) Rosch zum neuen Chief Executive Officer (CEO). Interim…
Tb W190 H80 Crop Int 0184cdf304156a416edebeeaf54b96f6

Kevin Isaac ist Chief Revenue Officer bei Forcepoint

Forcepoint, Anbieter von Cyber-Security-Lösungen, ernennt Kevin Isaac zum Chief Revenue…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security