Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Forcepoint, Anbieter von Lösungen für Content- und IT-Sicherheit, nimmt den aktuellen Data Leak von US-Wählerdaten zum Anlass und stellt gängige Sicherheitsansätze in Frage.

Über die letzten Wochen waren annähernd 200 Millionen US-Wählerdaten (ca. 1,1 Terabyte) durch Deep Root Analytics auf ungeschützen Amazon Webservices S3 Storage Server zum Download verfügbar.

Forcepoints CEO Matt Moynahan sieht in dem Daten-Leak einen weiteren Beleg dafür, dass der Sicherheitsansatz der Zukunft auf den Umgang der Mitarbeitern mit Daten abzielen muss und nicht allein auf den Schutz von Infrastruktur:

„Der versehentliche Verlust von fast 200 Millionen US-Wählerdaten zeigt wieder einmal, dass Datenschutzverletzungen deutlich öfter durch fehlerhaftes Verhalten von Mitarbeitern als durch kriminelle Hacker verursacht werden. Unternehmen müssen unabhängig davon, ob ihre Daten mit on-premise oder Cloud-Lösungen geschützt sind, sowohl den Datenschutz von Mitarbeitern als auch den Informationsschutz sensibler Daten gewährleisten. Dafür gilt es zu verstehen, wie Mitarbeiter mit diesen Daten umgehen. Dazu muss der Mensch und sein Umgang mit geistigem Eigentum in das Zentrum der Sicherheitsstrategie rücken, sowohl was Technologien, Sicherheits-Policies und Unternehmenskultur angeht."

„Nur so können Unternehmen und Behörden die Abwanderung von sensiblen Daten verhindern. Mit einem User-zentrierten Sicherheitsansatz lässt sich riskantes Nutzerverhalten identifizieren und im Notfall gegensteuern. Solange die Security-Industrie nicht den Mensch ins Zentrum ihrer Bemühungen stellt, werden weiterhin horrende Summen für den vergeblichen Schutz von Infrastruktur ausgegeben.“

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz und Enterprise Security finden Sie im aktuellen Post von CEO Matt Moynahan.

www.forcepoint.com/de
 

GRID LIST
Vita Santrucek

Vita Santrucek wird General Manager von Avast Business

Avast, Anbieter von digitalen Sicherheitsprodukten, ernennt Vita Santrucek mit sofortiger…
Geldkoffer Dollar

Equifax zahlt nach Datenklau-Skandal bis zu 700 Mio. Dollar

Ein schwerer Datendiebstahl aus dem Jahr 2017 kommt die US-Wirtschaftsauskunftei Equifax…
Roberto Casetta

Matrix42 ernennt Roberto Casetta zum VP International Sales

Roberto Casetta verstärkt seit 1. Juli 2019 als Vice President International Sales das…
Handschlag

Signavio schließt Technologiepartnerschaft mit Sprint Reply

Das Beratungshaus Sprint Reply nutzt ab sofort die Business-Transformation-Plattform von…
Personen und Schloss

DriveLock 2019.1 mit zahlreichen Erweiterungen

Das neue DriveLock 2019.1 Release soll ab sofort verfügbar sein. Die Updates betreffen:…
KI

Neuer Chip ahmt menschliches Gehirn nach

Das menschliche Gehirn als Vorbild für einen elektronischen Speicher: Diesen…