Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Ein neues Kapitel der Regulierung der Roamingkosten  innerhalb der EU beginnt. 'Roam like at Home' heißt es nun seit dem 15. Juni 2017. Das bedeutet, die Nutzer sollen ihre Mobilfunkanschlüsse in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu den gleichen Konditionen wie in Deutschland nutzen können. 

Telefonate ins EU-Ausland kosten immer noch extra

Allerdings gibt es einige Besonderheiten zu beachten, weiß Markus Weidner vom Onlinemagazin teltarif.de: "Der regulierte Tarif gilt für Anrufe und SMS zwischen verschiedenen EU-Staaten. Ist der Nutzer im EU-Ausland, kann er zu den gewohnten Konditionen auch in ein anderes EU-Land telefonieren und texten. Wer sich aber in Deutschland befindet und z. B. nach Italien telefoniert, muss mit Zusatzkosten rechnen." Zudem schließt die neue Roaming-Regelung netzinterne Leistungen nicht mit ein. Das heißt, eine Flatrate, die ausschließlich für Verbindungen innerhalb der Community oder für netzinterne Gespräche gilt, muss im Ausland nicht angeboten werden.

Um herauszufinden, ob das Roaming ohne Extra-Kosten auch für den eigenen Tarif gilt, rät Weidner: "Alle Mobilfunk-Anbieter in der EU sind zwar verpflichtet, den regulierten Roaming-Tarif anzubieten. Vor einer Auslandsreise sollte dennoch bei der Kundenbetreuung des eigenen Providers angefragt werden, ob die Roam-like-Home-Option bereits aktiv ist." Denn der regulierte Tarif ist zwar künftig Standard, es steht jedoch jedem Anbieter frei, zusätzlich weitere Roaming-Tarife mit abweichenden Konditionen zur Verfügung zu stellen. Des Weiteren sollten die Nutzer mit ihrem Anbieter klären, wie es sich mit der mobilen Datennutzung im EU-Ausland verhält. Wichtig ist zudem: "Die EU-Verordnung ist ausdrücklich für die vorübergehende und nicht für die dauerhafte Mobilfunknutzung im Ausland gedacht. Sprich: Der Urlaub oder die Geschäftsreise ist abgedeckt. Wer längere Aufenthalte plant, muss mit zusätzlichen Kosten rechnen", so Weidner. Hierdurch soll unter anderem verhindert werden, dass sich beispielsweise deutsche Mobilfunkkunden einen Vertrag mit sehr günstigen Konditionen aus dem EU-Ausland besorgen und dann in Deutschland nutzen.

Vorsicht ist in jedem Fall bei WiFi Calling geboten. Hier kann eine Kostenfalle lauern. Weidner führt aus: "WiFi Calling steht nur Kunden der Deutschen Telekom und o2 weltweit zur Verfügung. Vodafone hat den Dienst auf das Heimatnetz begrenzt. Wichtig: Bei der Telefonie über WLAN gilt immer der Tarif für einen Anruf aus Deutschland." Das bedeutet, wer vom Hotel in Spanien aus einen Tisch um die Ecke bestellt, müsste über WiFi Calling ein Auslandsgespräch von Deutschland nach Spanien zahlen.

https://www.teltarif.de/roam-like-home


 

GRID LIST
Smartphone, Tablet, Urlaub

Smartphones und Co. - Ohne Absicherung ab in den Urlaub

Smartphones und Co. sind für viele Menschen auch im Urlaub nicht wegzudenken. Mit der…
Huawei Smartphone

Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen…
Mann wütend

PC-Abstürze bringen Angestellte zur Weißglut

Computerabstürze sind für Mitarbeiter in britischen Unternehmen der größte Störfaktor am…
Malware

Aufgepasst vor der Windows-RDP-Schwachstelle BlueKeep

Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software…
EuGH Richterhammer

Die Netzagentur verliert den Gmail-Streit mit Google vor dem EuGH

Seit Jahren will die Bundesnetzagentur erreichen, dass Googles Gmail als…
Matthias Laux

abas Software AG macht Dr. Matthias Laux zum neuen CTO

Seit dem 01. Mai 2019 hat die abas Software AG mit Dr. Matthias Laux einen neuen Chief…