Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Der Konzern VKB arbeitet als erster deutscher Versicherer am Aufbau kognitiver Dienste zur Unterstützung seines Kundenservice sowie seiner internen Prozesse. Der VKB-Konzern setzt dabei auf IBM Watson. 

In erster Linie soll das kognitive System Sachbearbeitern eine schnellere, zielgerichtete Bearbeitung von Kundenanliegen ermöglichen. Es geht um Verträge, Grundstücke, Familie, Beiträge, Schadensfälle, Anwaltskosten oder Erstattungen. Generelle Ziele sind die Entwicklung eines umfassenden kognitiven Expertensystems, die Erstellung von Handlungsempfehlungen sowie der Aufbau kognitiver Kundeninteraktionen mit Watson – das System als smarter Ratgeber im Kundengespräch.

In einem ersten Schritt soll Watson helfen, die Anliegen von Kunden schneller zu erkennen, um zügiger darauf zu reagieren. Dazu wurde das System von VKB-Experten und IBM-Mitarbeitern intensiv trainiert. Es ist nun in der Lage, Unmutsäußerungen und Angebotswünsche in Kundenschreiben zu erkennen und nach verschiedenen, vorgegebenen Kategorien und emotionalen Stimmungen zu sortieren. Hierfür analysiert Watson das gesamte Schreiben des Kunden und sorgt für eine automatische Zuordnung und Priorisierung an den jeweils zuständigen Mitarbeiter. Watson arbeitet nicht nur sehr schnell, sondern überzeugte in der Umsetzung auch mit hoher Treffsicherheit, weshalb das kognitive System seit März nun auch im Regelbetrieb eingesetzt wird.

Bearbeitung von Millionen Kundenbriefen

Mehr als sieben Millionen Kundenbriefe und Mails erhält der Konzern VKB jährlich. Diese hat das Münchner Versicherungsunternehmen auch schon in der Vergangenheit mit Hilfe einer Software nach Schlagworten geordnet. Doch Watson erkennt nun darüber hinaus Zusammenhänge und kann diese richtig einordnen. Wenn ein Kunde beispielsweise schreibt: „Vielen Dank für die schnelle Schadenbearbeitung“, sich dann aber im nächsten Satz beklagt „so lange habe ich noch nie gewartet“, wird das Schreiben vom System als Unmut erkannt.

“Mit Watson können wir eine riesige heterogene Datenmenge, die einen hohen manuellen Lese- und Auswertungsaufwand beinhaltet, individueller bearbeiten“, sagt Isabella Martorell Nassl, Bereichsleiterin Betrieb im Konzern VKB. „So können wir Kundenanliegen besser verstehen und zielgerichteter mit den Kunden kommunizieren.“

Der Einsatz von Watson im Kundenservice ist jedoch erst der Anfang. Der Konzern VKB prüft derzeit weitere Einsatzmöglichkeiten. Es gibt also noch viel zu lernen für das lernende System Watson.

www.ibm.com

GRID LIST
Data Breach

2,7 Mio. Telefonate des schwedischen Gesundheitsamtes frei zugänglich

Gestern wurde bekannt, dass 2,7 Millionen aufgezeichnete Telefongespräche des…
IoT

Europa zeigt den USA, wie IoT richtig geht

"Die europäischen Unternehmen haben gegenüber den amerikanischen deutlich mehr Erfahrung…
Smart Home

Smart Home? Aber sicher!

Egal ob Smart-TV, per Handy steuerbare Heizung oder intelligente Kaffeemaschine – ein…
Fasching - Clown im Büro

Arbeitgeber kann Faschingsverkleidung anordnen

Fasching steht vor der Tür und mit ihm die beliebte Tradition, sich zu verkleiden. Auch…
Datentunnel

Cloud-basierte Testumgebung für Datenvirtualisierung

Denodo gab die Verfügbarkeit einer kostenlosen Testumgebung auf der Denodo-Plattform…
Wolf im Schafspelz

Wolf im Schafspelz: Nette Kollegen sind oft die besten Ausbeuter

Menschen, die Kooperation und Egoismus raffiniert einsetzen, machen Karriere.…
Smarte News aus der IT-Welt