SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

Selbst mit Verschlüsselung bleibt das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) eine Gefahr für die Privatsphäre von Nutzern. Das hat eine Studie von Informatikern der Princeton University ergeben. 

Das Problem: Verschiedene Geräte, wie eine Sicherheitskamera oder Amazons Echo, erzeugen Traffic mit recht charakteristischem Profil. Somit können selbst verschlüsselte Datenströme empfindliche Details verraten, wenn jemand den Netzwerk-Verkehr entsprechend analysiert.

Verräterische Datenströme

"Wir waren überrascht davon, wie leicht es für einen passiven Netzwerk-Beobachter wäre, aus verschlüsseltem Smart-Home-Traffic auf das Nutzerverhalten zu schließen", schreiben die Informatiker in einem Paper auf "arXiv". Zu diesem Ergebnis kommt das Team aufgrund einer Analyse des Datenverkehrs von vier Geräten, darunter ein Schlafmonitor, eine Sicherheitskamera, Amazons Echo sowie einem WeMo Switch von Belkin, der der Heim-Automatisierung dient. Denn jedes der sensorbestückten Geräte erzeugt Datenströme mit einem bestimmten Profil. Dieses bleibt auch trotz Verschlüsselung erkennbar, so die Informatiker. Dass bedeutet ein Informationsleck.

Wenn jemand das Netzwerk überwacht und Datenströme analysiert, was beispielsweise für den jeweiligen Provider theoretisch nicht schwer wäre, könnte er somit aus verschlüsseltem IoT-Traffic einiges lernen. Der getestete Schlafmonitor beispielsweise verrät das Schlafmuster, während bei Amazons Echo der Analyse zufolge am Traffic klar erkennbar ist, wann der Nutzer dem Gerät eine Frage stellt. Das scheint auf den ersten Blick nicht allzu bedenklich, wenn die Frage selbst verschlüsselt ist. Doch warnt das Princeton-Team, dass schon allein die Information darüber, wann jemand ein bestimmtes Gerät nutzt, für Werbezwecke relevant sein könnte.

Technische Tricks erforderlich

"Wir wären nicht überrascht, wenn viele andere derzeit erhältliche Smart-Home-Geräte ähnliche Privacy-Schwachstellen hätten", so die Informatiker. Sie betonen zudem, dass sie einfach nur die Datenraten von verschlüsseltem Traffic analysiert haben, jedoch nicht Datenpakete per Deep Packet Inspection. Um die Privatsphäre im Internet der Dinge wirksam zu schützen, scheinen technische Tricks nötig. Schon die Nutzung von Lösungen wie VPN-Tunnelung würde dem Team zufolge eine Analysen erschweren. Eine systematische Lösung zum Schutz der Privatsphäre müsste jene Traffic-Charakteristiken verschleiern, die letztlich Informationen über das Verhalten der Nutzer preisgeben.

www.pressetext.com

GRID LIST
Datensicherheit

Kleine Firmen versagen beim Datenschutz

Die Firma Shred-it warnt, dass kleine und mittlere Unternehmen in Großbritannien für eine…
Mitarbeiter mit mobilen Geräten

Digitalisierung: Kaum Weiterbildung in Deutschland

Sieben von zehn Deutschen haben im Job keine Zeit für Weiterbildungen in Sachen…
Deutschland Flagge Security

BSI Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2017

Vor wenigen Tagen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)…
Digital Banking

Banken der Zukunft sind digital

Schärfere Regulatorik, höhere Ansprüche der Kunden, digitale Tools: Die Banken-Branche…
Trojaner

Banking-Trojaner Terdot kehrt zurück

Der Banking-Trojaner Terdot, der ursprünglich auf Online-Banking und Zahlungsvorgänge…
HackZurich

Studenten der Hochschule Karlsruhe gewinnen „HackZurich“

Der internationale Programmierwettbewerb „HackZurich“ wird seit vier Jahren von…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet