Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Damit Passwörter noch sicherer werden, haben Forscher der Carnegie Mellon University in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Chicago ein Feedback-Tool entwickelt, das Nutzern dabei helfen soll, bessere Schutzmaßnahmen für ihre Accounts zu treffen. Es vergleicht das Passwort mit aktuellen Hacking-Trends und gibt erklärendes Feedback.

Digitales Nervensystem

"Statt einfach angezeigt zu bekommen, dass das Passwort unsicher ist, dachten wir, dass es nützlicher sein würde, wenn das Messinstrument angibt, warum es schlecht ist und wie man das Passwort verbessern könnte", erklärt Forscherin Nicolas Christin. Besonders erschreckend sei zudem, dass das am häufigsten benutzte Passwort im Jahr 2016 die Zeichenfolge "qwertyuiop" gewesen sei - hintereinander liegende Buchstaben auf der Tastatur.

Ein erklärendes Feedback über ein schlechtes Passwort zu bekommen, sehen die Forscher als großen Fortschritt: "Unser neues Messinstrument bringt Nutzer dazu, sichere Passwörter zu kreieren, die jedoch nicht schwieriger zu merken sind als Passwörter, die ohne das Feedback erstellt wurden", betont Studienautor Blase Ur. Das Tool funktioniert ähnlich wie ein Nervensystem - eine große komplexe Informationskarte, die dem menschlichen Gehirn ähnelt. Das Netzwerk lernt, indem es Millionen von Passwörter analysiert und Trends identifiziert.

Testversion bereits online

Sobald das Feedback-Tool eine Charakteristik, die ein Hacker erraten könnte, im vorgeschlagenen Passwort eines Nutzers erkennt, teilt es dies mit. "Wenn man beispielsweise alle E-Buchstaben im Passwort mit der Zahl 3 austauscht, wird das Hacker nicht austricksen. Das Messinstrument wird dann erklären, wie verbreitet diese Verwendung ist und einen Tipp geben, was man stattdessen tun kann", so Ur.

Um die Tauglichkeit ihres Tools zu testen, haben die Forschenden eine Studie an 4.509 Probanden, die ein Passwort mithilfe des Feedbacks erstellen sollten, durchgeführt. Die Ergebnisse werden auf der diesjährigen Konferenz CHI 2017 in Chicago präsentiert.

Eine Testmaske des Passwort-Tools steht bereits hier zur Verfügung.

pte

GRID LIST
Data Breach

2,7 Mio. Telefonate des schwedischen Gesundheitsamtes frei zugänglich

Gestern wurde bekannt, dass 2,7 Millionen aufgezeichnete Telefongespräche des…
IoT

Europa zeigt den USA, wie IoT richtig geht

"Die europäischen Unternehmen haben gegenüber den amerikanischen deutlich mehr Erfahrung…
Smart Home

Smart Home? Aber sicher!

Egal ob Smart-TV, per Handy steuerbare Heizung oder intelligente Kaffeemaschine – ein…
Fasching - Clown im Büro

Arbeitgeber kann Faschingsverkleidung anordnen

Fasching steht vor der Tür und mit ihm die beliebte Tradition, sich zu verkleiden. Auch…
Datentunnel

Cloud-basierte Testumgebung für Datenvirtualisierung

Denodo gab die Verfügbarkeit einer kostenlosen Testumgebung auf der Denodo-Plattform…
Wolf im Schafspelz

Wolf im Schafspelz: Nette Kollegen sind oft die besten Ausbeuter

Menschen, die Kooperation und Egoismus raffiniert einsetzen, machen Karriere.…
Smarte News aus der IT-Welt