Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Die Austria Cyber Security Challenge 2017 scharrt bereits in den Startlöchern, wie die Initiatoren heute, im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Wien berichtet haben. Der Hacker-Wettbewerb findet dieses Jahr bereits zum sechsten Mal statt.

"In erster Linie geht es darum, junge IT-Talente zu erkennen und entsprechend zu fördern", so Staatssekretärin Muna Duzdar im Gespräch mit pressetext. Die diesjährige Qualifikation startet am 8. Mai und dauert bis 27. August. Unter den Bewerbern gibt es zwei Kategorien: die 14- bis 20-jährigen Security-Talente und die 21- bis 25-jährigen Teilnehmer.

Nachwuchstalente fördern

"Digitale Bereiche bieten immer mehr Möglichkeiten. Auf der anderen Seite stehen jedoch auch Schattenseiten wie die zunehmende Cyber-Kriminalität", erläutert Duzdar. Aus diesem Grund sei der Hacker-Wettbewerb, der dieses Jahr bereits zum sechsten Mal stattfindet, wichtig, um Nachwuchstalente zu erkennen sowie weiterzuentwickeln. Die Challenge findet in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) statt. Computer-Begeisterte können sich ab jetzt online registrieren.

An der Teilnahme berechtigt sind Schüler, Studenten oder Lehrlinge, die in Österreich wohnen. Im Hacking-LAB, der Plattform, über die der Wettbewerb abgewickelt wird, haben die Teilnehmer bis zu zwölf verschiedene Aufgaben zu lösen, die im Laufe der Qualifikation freigeschaltet werden. Die zehn Besten - sowohl Junioren als auch Senioren - werden in je zwei Teams eingeteilt. Diese nehmen vom 24. bis 28. September am Finale in Villach teil. Das jeweilige Siegerteam wird Österreich bei der European Cyber Security Challenge vom 30. Oktober bis 3. November in Spanien vertreten.

Offensive und defensive Maßnahmen

"Cyber-Verteidigung ist nicht nur für den Betrieb des Bundesheers, sondern auch für gesamte Republik Österreich von Bedeutung", schildert Rudolf Striedinger, Leiter des Abwehramts des BMLVS, gegenüber pressetext. Dabei spielen dem Brigadier zufolge sowohl offensive als auch defensive Maßnahmen eine wichtige Rolle. Christian Schoendorfer, Präsident der AINAC, sieht auch Herausforderungen im administrativen Bereich: "Um junge Talente halten zu können, sind ein Umdenken und das Herausarbeiten spezieller Rahmenbedingungen erforderlich", erklärt Schoendorfer.

Weitere Informationen:

Vorschau Cyber Security Austria 2017 in Villach, Kärnten:

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt