Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

Soziale Netzwerke wie Facebook tragen erheblich dazu bei, Korruption in der Regierung zu verhindern. Vor allem in Ländern mit eingeschränkter Presse- und Meinungsfreiheit wird dieser Effekt besonders deutlich. 

Zu diesem Ergebnis kommt der Wissenschaftler Sudipta Sarangi vom Virginia Tech Department of Economics in seiner Forschungsarbeit, für die er mehr als 150 Länder untersucht hat.

Redefreiheit bewahren

"Diese Studie unterstreicht die Wichtigkeit von Redefreiheit im Internet, die in vielen Ländern der Welt bedroht ist", so Sarangi. Je aktiver nämlich ein Volk in Facebook aktiv ist, desto höher sei auch die Wahrscheinlichkeit, dass Korruption in der Regierung auf harten Widerstand stoße. Soziale Netzwerke seien demnach vor allem dort von großem Nutzen, wo die Pressefreiheit generell sehr eingeschränkt ist. Problematisch sei jedoch die wachsende Zensur von Inhalten. Die Redefreiheit im Internet müsse daher erhalten bleiben, damit Bevölkerungen profitieren.

Sarangi zeigt in seiner Studie, dass die meisten Inhalte gegen Korruption von ganz normalen Usern kreiert und individuell geteilt werden. Dabei wächst das Publikum mit jedem Posting und der Einfluss wird erhöht. Gerade in stark unterdrückten Ländern ist der Einfluss auf die Nutzer groß. Vergleiche mit Zuständen in Zeiten vor Facebook bestätigen dies: "Indem wir nun beweisen können, dass soziale Medien einen negativen Einfluss auf Korruption haben, können wir hiermit einen weiteren Grund liefern, der für die Freiheit im Internet spricht", erklärt Sarangi.

Social Media als Helfer

"Im Zusammenhang mit der Studie ist es nun sehr wichtig, sich anzuschauen, wie Plattformen wie Facebook genutzt werden können, um soziale Probleme - besonders unter Korruption - zu lösen", sagt Brandi Watkins vom Virginia Tech College of Liberal Arts and Human Sciences. Der US-Sender CNN berichtete im Februar, dass auf Facebook zwei Mrd. Nutzer aktiv seien. Die Aktivität unterscheide sich jedoch in verschiedenen Ländern. Eine weniger aktive Nutzerschaft bedeutet laut der Studie zumeist auch ein eher korruptes Land.

pte

GRID LIST
Handschlag

Samsung und Fuze gehen strategische Partnerschaft ein

Fuze geht eine strategische Partnerschaft mit Samsung Electronics America ein. Die…
Oliver Krebs

Neuer Vice President EMEA bei Cherwell Software

Oliver Krebs ist neuer Vice President (VP) EMEA bei Cherwell Software. Seit Anfang Januar…
Tb W190 H80 Crop Int B01e48c2fd08b45f534604484c7a9179

BSI führt IT-Grundschutz-Testat nach Basis-Absicherung ein

Die Basis-Absicherung der eigenen IT-Systeme ist der erste wichtige Schritt zu einer…
Fake News

Apple investiert in Kampf gegen Fake News

Technologieriese Apple unterstützt im Kampf gegen Fake News im Internet drei…
Mann Lupe Code

E-Spionagegruppe OceanLotus greift gezielt Regierungsbehörden an

ESET-Forscher haben die neuesten Methoden der Spionagegruppe OceanLotus (auch bekannt als…
EU-Urheberrechtsrechtsreform

Upload-Filter sind pluralistischer Demokratie unwürdig

Die EU-Urheberrechtsrechtsreform steht kurz vor dem Abschluss. Am 26. März 2019 soll dazu…