VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

MikrophoneDas kanadische Start-up Lyrebird hat einen Algorithmus vorgestellt, der laut den Machern jede Stimme nachmachen kann. Als Grundlage reichen dem Unternehmen zufolge Aufnahmen des Originals von etwa einer Minute Länge.

Dann kann das System in der jeweiligen Stimme sagen, was einem beliebt - und das auch mit unterschiedlichem Ausdruck. Als Beispiele dafür müssen Donald Trump, Barack Obama und Hillary Clinton herhalten.

KI lernt nachzuahmen

Lyrebird setzt auf Methoden selbstlernender KI, damit sein System aus einem kompakten Audio-Sample in kurzer Zeit die "Stimm-DNA" eines Sprechers lernt zu ermitteln. Damit ist es dann möglich, diese Stimme beliebige Text mit einem gewünschten emotionalen Ausdruck vortragen zu lassen. Wirklich perfekt sind die veröffentlichten Beispiele zwar noch nicht. Doch ist der Aufwand wirklich so gering wie vom Start-up behauptet, sind die Ergebnisse beeindruckend - und es scheint durchaus plausibel, dass die Stimmsynthese in nächster Zeit noch besser wird.

Laut dem Hersteller erlaubt das System auch, völlig neue Stimmen von Null weg zu entwickeln. Potenzielle Anwendungen umfassen demnach digitale Assistenten mit personalisierter Stimme, das automatisierte Erstellen von Audiobüchern mit bekannten Sprechern oder Stimmen für Animationsfilme und Videospiele. Das Unternehmen wirft zudem die Frage auf, ob Sprachaufnahmen denn noch als Beweismittel geeignet sind. Offen bleibt dabei, ob und wie Lyrebird selbst Missbrauch verhindern will - immerhin scheint auch denkbar, mit einer ausreichend guten Synthese fremder Stimmen Sicherheitssysteme hereinzulegen, die auf Stimmerkennung basieren.

Beeindruckender Vogel

Lyrebird ist nicht das einzige Unternehmen, das an digitaler Stimmsynthese arbeitet. Beispielsweise hat Adobe im November 2016 mit "Project VoCo" ein ähnliches System vorgestellt. Dieses braucht aber 20 Minuten an Sample-Dateien, um eine Stimme nachzubilden. Die Kanadier kommen also mit entscheidend weniger Vorlage aus.

Das Unternehmen selbst ist übrigens nach einem Meister der Nachahmung benannt. Lyrebird ist der englische Name der Leierschwänze. Das sind zwei Arten bodenlebender Waldvögel in Australien. Sie sind dafür bekannt, diverse Geräusch in ihr Gesangsrepertoire aufzunehmen, die sie hören. Nachgeahmt wird dabei so ziemlich alles, vom Gesang anderer Vögel über Musikinstrumente und Motorsägen bis hin zu menschlichen Stimmen.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Hacker Security Breach

Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018 auf Rekordniveau

Die Zahl der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen ist 2018 auf ein Rekordniveau gestiegen.…
Funny Selfie

Die Top 5 Smartphones in Deutschland

Das P20 Lite des chinesischen Herstellers Huawei war hierzulande im Juli mit einem…
Justitia

Urteil: eine fehlende Datenschutzerklärung ist ein Fehler!

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Würzburg sind fehlende Datenschutzerklärungen…
Google Chrome

Automatischer Login bei Google Chrome V69 - Einfachheit steht vor Privatsphäre

Erneut sieht sich Suchmaschinenriese Google heftiger Kritik ausgesetzt: Der Login auf…
Tb W190 H80 Crop Int 840e629d6e54e687b501af2d697f26f7

DSAG-Kongress: Zusammenspiel von Blockchain, AI und Co.

Camelot Innovative Technologies Lab (Camelot ITLab) wird auf dem diesjährigen…
Social Media

Personaler schnüffeln gezielt in Sozialen Netzwerken

Viele Personaler in Unternehmen überprüfen nicht nur die eingereichten Unterlagen,…
Smarte News aus der IT-Welt