Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

MikrophoneDas kanadische Start-up Lyrebird hat einen Algorithmus vorgestellt, der laut den Machern jede Stimme nachmachen kann. Als Grundlage reichen dem Unternehmen zufolge Aufnahmen des Originals von etwa einer Minute Länge.

Dann kann das System in der jeweiligen Stimme sagen, was einem beliebt - und das auch mit unterschiedlichem Ausdruck. Als Beispiele dafür müssen Donald Trump, Barack Obama und Hillary Clinton herhalten.

KI lernt nachzuahmen

Lyrebird setzt auf Methoden selbstlernender KI, damit sein System aus einem kompakten Audio-Sample in kurzer Zeit die "Stimm-DNA" eines Sprechers lernt zu ermitteln. Damit ist es dann möglich, diese Stimme beliebige Text mit einem gewünschten emotionalen Ausdruck vortragen zu lassen. Wirklich perfekt sind die veröffentlichten Beispiele zwar noch nicht. Doch ist der Aufwand wirklich so gering wie vom Start-up behauptet, sind die Ergebnisse beeindruckend - und es scheint durchaus plausibel, dass die Stimmsynthese in nächster Zeit noch besser wird.

Laut dem Hersteller erlaubt das System auch, völlig neue Stimmen von Null weg zu entwickeln. Potenzielle Anwendungen umfassen demnach digitale Assistenten mit personalisierter Stimme, das automatisierte Erstellen von Audiobüchern mit bekannten Sprechern oder Stimmen für Animationsfilme und Videospiele. Das Unternehmen wirft zudem die Frage auf, ob Sprachaufnahmen denn noch als Beweismittel geeignet sind. Offen bleibt dabei, ob und wie Lyrebird selbst Missbrauch verhindern will - immerhin scheint auch denkbar, mit einer ausreichend guten Synthese fremder Stimmen Sicherheitssysteme hereinzulegen, die auf Stimmerkennung basieren.

Beeindruckender Vogel

Lyrebird ist nicht das einzige Unternehmen, das an digitaler Stimmsynthese arbeitet. Beispielsweise hat Adobe im November 2016 mit "Project VoCo" ein ähnliches System vorgestellt. Dieses braucht aber 20 Minuten an Sample-Dateien, um eine Stimme nachzubilden. Die Kanadier kommen also mit entscheidend weniger Vorlage aus.

Das Unternehmen selbst ist übrigens nach einem Meister der Nachahmung benannt. Lyrebird ist der englische Name der Leierschwänze. Das sind zwei Arten bodenlebender Waldvögel in Australien. Sie sind dafür bekannt, diverse Geräusch in ihr Gesangsrepertoire aufzunehmen, die sie hören. Nachgeahmt wird dabei so ziemlich alles, vom Gesang anderer Vögel über Musikinstrumente und Motorsägen bis hin zu menschlichen Stimmen.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
5G

5G-Abdeckung in Deutschland 2022

1.000 5G-Basisstationen sollen die Provider bis 2022 installieren. Gleichzeitig…
Firmenübernahme

Akamai Technologies übernimmt Janrain

Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet…
Ethereum

Sicherheitslücke bei Upgrade von Ethereum

Experten von ChainSecurity, dem Spin-off der ETH Zürich, haben eigenen Angaben nach "in…
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
Smarte News aus der IT-Welt