VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Simsen am Steuer gilt als gefährliche Ablenkung. Forscher der Texas A&M University haben nun untersucht, ob immer bessere Spracheingabe und Displays wie Google Glass, die den Blick wenigstens nicht völlig von der Straße lenken, das ändern. 

Tatsächlich scheint demnach das Risiko zu sinken - eine grundsätzlich schlechte Idee bleibt Simsen während der Fahrt aber trotzdem.

Ablenkung bleibt Ablenkung

Simsen und andere Formen der Handy-Nutzung zählen zu den heute gängigsten Formen der Ablenkung am Steuer. "Unabhängig von Eingabe- und Ausgabemethode ist es unsicher, solche Sekundäraufgaben während des Fahrens in Umgebungen auszuführen, in denen die Belastung durch das Fahren ohnehin hoch ist", betont nun Kathryn Tippey, die an der Studie als Texas-A&M-Doktorandin beteiligt war und mittlerweile am Vanderbilt University Medical Center tätig ist. Selbst mit Spracheingabe und Google Glass wäre das Schreiben von SMS im Berufsverkehr also ein unnötiges Risiko.

Allerdings bieten die neuen Technologien doch messbare Vorteile, so die in "Human Factors" erschienene Studie. Die Simulator-Tests mit 24 Probanden haben gezeigt, dass Nutzung von Spracheingabe statt Handy-Tastatur die Reaktionszeit der Lenker verbessert. Die Datenbrille Google Glass wiederum sorgt dafür, dass die Augen weitgehend auf der Straße bleiben - der Blick auf dieses Display ist nicht annähernd so störend wie der auf das des Smartphones. In vielen Fällen sei die Leistung von Fahrer, die unter Nutzung beider Technologien eine SMS eintippen, nur unwesentlich schlechter als jene von Fahrern, die auf Ablenkungen verzichten.

Design und Reglementierung

Für Tippey und Kollegen ist also klar, dass Spracheingabe und Google Glass Simsen am Steuer "weniger unsicher" machen - aber eben nicht sicher. Die Forscher gehen davon aus, dass ihre Ergebnisse Entwicklern helfen könnten, Designs zu verbessern. Für Gesetzgeber wiederum könnten sie eine Entscheidungshilfe bei der Reglementierung der neuen Technologien und deren Nutzung im Verkehr darstellen.

pte

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ad5c479df16ed903bde0b0fba7aed0f3

Digitalisierung gelingt nur menschlich

Unter dem Motto „Wie Mittelstand und IoT sicher zueinander finden“ feierte jetzt die 1.…
Tb W190 H80 Crop Int 0fe25846dc47a25f1e8decd7071304d9

Schwachstellen schließen mit Unified-Endpoint-Management

Die baramundi software AG wird als Aussteller auf der diesjährigen it-sa 2018 vom 9. -…
Tb W190 H80 Crop Int A483b1aaafccc1c66096ec088db0a7af

New Generation Security: IT-Sicherheit für jedes Unternehmen

Kaspersky Lab stellt seine Technologien und Services in diesem Jahr auf der it-sa in…
Schloss

Airbus CyberSecurity präsentiert Abwehrmechanismen gegen Cyberangriffe auf OT-/ICS-Systeme

Airbus CyberSecurity stellt mit seinem Partner Stormshield auf der diesjährigen it-sa in…
We are hiring

Kandidatensuche in sozialen Netzwerken ist noch die Ausnahme

Immer häufiger bekommen Unternehmen auf ihre Stellenanzeigen keine geeigneten…
Hacker

43,4 Mrd. Euro Schaden durch Spionage und Co

43,4 Mrd. Euro Schaden durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage in den Jahren 2016…
Smarte News aus der IT-Welt