Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

DSAG-Technologietage 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Stuttgart

Sourcing von Application Management Services
21.02.18 - 21.02.18
In Frankfurt

Next Generation SharePoint
22.02.18 - 22.02.18
In München

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Stanford University haben ein neues System entwickelt, das mehr Privatsphäre bei Suchabfragen verspricht. Denn die nötigen Datenbankabfragen können erschreckend viel über User preisgeben. Schon was jemand sucht, ist schließlich verwertbare Information. 

"Splinter" zerstückelt daher Suchanfragen auf eine Art, die es unmöglich machen soll herauszufinden, wonach ein Nutzer überhaupt gesucht hat.

Verräterische Suchen

Suchabfragen sind letztlich selbst verwertbare Daten. "Ein Beispiel sind Karten: Wenn man sucht, wo man ist und wohin man will, gibt das viel Information über einen preis", erklärt Frank Wang, Informatik-Doktorand am MIT. Ähnliches gilt auch in vielen anderen Bereichen. Wer beispielsweise Aktienpreise sucht, hat wohl an einem Papier Interesse, und wer Patentdatenbanken durchstöbert, kann dadurch verraten, woran er selbst gerade arbeitet. Praktisch jede Datenbankabfrage kann also letztlich selbst ein Informationsleck darstellen.

Eben das soll Spinter verhindern, das diese Woche im Rahmen des USENIX Symposium on Networked Systems Design and Implementation http://usenix.org/conference/nsdi17 vorgestellt wird. Es nutzt eine von israelischen Forschern entwickelte Methode, um Abfragen aufzuteilen. Das System führt dann Massenoperationen auf Kopien der Datenbank auf verschiedenen Servern aus. Erst wenn die Ergebnisse zusammengeführt werden, ergibt sich das Suchresultat. Solange mindestens einer der genutzten Server vertrauenswürdig ist, kann somit kein Dritter mehr ermitteln, was die eigentliche Suchanfrage ursprünglich war.

Such-Umleitungen

Wenn der Betreiber eines Webangebots selbst Daten sammelt und verwertet, wird es wohl keinen vertrauenswürdigen Server geben - immerhin sollte der Betreiber sie alle kontrollieren. Dieses Problem ließe sich aber mithilfe von Drittanbieter-Diensten zumindest eindämmen. Wenn Nutzer eine Suche nicht direkt selbst, sondern über einen vertrauenswürdigen Drittanbieter ausführen, könnte der Betreiber der Datenbank eine Suche nicht mehr einem Nutzer zuordnen. Splinter wäre geeignet, das Vertrauen in den jeweiligen Drittanbieter zu fördern. Zudem ist das System laut MIT im Vergleich zu ähnlichen Systemen bis zu zehn Mal schneller - Nutzer müssten also nicht so lange auf das Ergebnis warten, wenn sie suchen.

pte

 

GRID LIST
Handschlag

Accenture schließt Übernahme von Mackevision ab

Accenture hat die Übernahme von Mackevision abgeschlossen, einem globalen Serviceanbieter…
Tb W190 H80 Crop Int B25c55bb534b9be498662b9ab7bab575

Bitcoin-Schürfer aufgepasst: Hacker schürfen mit

Der „Goldrausch“ ist in vollem Gange: Im Januar 2018 waren fast 17 Millionen durch Mining…
Tb W190 H80 Crop Int 89b869589528c3a925de2b898337be96

Omnitracker Version 11.1.0

Die neue Version 11.1.0 bietet eine Mischung aus neuen Features und zahlreichen…
Tb W190 H80 Crop Int 674d73ccb7181ea925e120545f84d683

Panasonic und Trend Micro entwickeln IT-Sicherheitslösung für Connected Cars

Panasonic und Trend Micro geben die Zusammenarbeit zur gemeinsamen Entwicklung einer…
Tb W190 H80 Crop Int 7e877e51241f566cfeeeb944fd074079

BITMi unterstützt Petition zur Ernennung eines Digitalministers

Bereits in seinem Positionspapier Digitaler Mittelstand 2020 fordert der Bundesverband…
Tb W190 H80 Crop Int Db774af6a378d815ca2da9d789e0b4ba

Byton verkündet Partnerschaft mit Aurora

Byton gab seine Partnerschaft mit Aurora bekannt. Die Partnerschaft unterstützt autonomes…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security