Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

Der Trend zum Cloud Computing wirft auch Fragen in Sachen Datensicherheit auf. Die Zivilrechtlerin Maria Concetta De Vivo und der Informatiker Rosario Culmone von der Universität Camerino haben daher eine Alternative vorgeschlagen.

Ihr Ansatz: Dateien praktisch als "Fog" (Nebel) verteilt im Netzwerk speichern. Damit gäbe es gar keinen einzelnen Server, auf dem sie Hacker oder Behörden-Spione in vollständiger Form finden könnten - was unbefugten Zugriff verhindert.

Daten-Nebel statt -Ablage

Cloud Computing birgt neben Chancen auch Risiken. Gerade im datenschutzbewussten deutschsprachigen Raum zählt zu Letzterem beispielsweise die Frage, welche ausländischen Behörden unter welchen Umständen Zugriff auf Daten erlangen können. De Vivo und Culmone schlagen daher vor, Dateien auf eine neue Art zu speichern. "Wenn wir die Klima-Analogie weiterspinnen, wollen wir einen Nebel aus Dateien statt einer Wolke", schreiben sie im "International Journal of Electronic Security and Digital Forensics".

Ihr Ansatz ist ein "Protokoll, das das Netzwerk auf unkonventionelle Weise nutzt, um Dokumente vollständig immateriell zu machen". Damit ist gemeint, dass eine Datei nicht einem einzelnen Speicherort in vollständiger Form vorliegt, sondern in einem öffentlichen oder privaten Netzwerk verteilt gespeichert wird. Einzelne Dokumente könnten dann nur mit den richtigen Tools aus diesem Daten-Nebel geborgen werden. Das "Fog Computing" würde den Forschern zufolge sowohl Sicherheitsprobleme als auch rechtliche Unsicherheiten umgehen, da Dateien dadurch weder für Hacker noch für - womöglich schurkische Behörden - tatsächlich zugänglich wären.

Wie unzustellbare Briefe

Die Lösung setzt darauf, mithilfe normaler Protokolle "virtuelle Buffer" in Routern zu nutzen, um Datenpakete laufend umzuverteilen, ohne dass eine Datei jemals in vollem Umfang an einem Ort zu finden ist. Im Prinzip sei das wie ein Brief mit einem Ortungsgerät, aber unvollständiger Adresse, der unzustellbar von einem Postamt zum nächsten wandert - aber für den Absender natürlich auffindbar wäre. Dieser Ansatz bietet dem Team zufolge "signifikante Vorteile in Sachen Sicherheit". Allerdings könnte der Ansatz rechtliche Fragen aufwerfen.

pte

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int F14ee4d1a775288daf282460e916d8a4

Huawei bietet Deutschland "No-Spy-Abkommen" an

Der Gründer des umstrittenen chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren…
Intel

Intel steigt bei 5G-Modems für Handys aus

Der US-Chipriese Intel steigt aus dem Geschäft mit 5G-Smartphone-Modems aus. Damit räumt…
Hacker Pst

Hacked: IT-Outsourcer Wipro schon seit Monaten infiltriert

Der drittgrößte indische IT-Outsourcer Wipro mit einem Quartalsumsatz von knapp 2…
Tb W190 H80 Crop Int 6bdc56e6961272b052c0c50982dd529b

Facebook nächste Datenpanne - 1,5 Millionen Nutzern betroffen

Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne entdeckt: Das Online-Netzwerk lud in den…
Tb W190 H80 Crop Int 0747dd80e942f79ab588725322df8ef0

Cubeware eröffnet Lab für Business-Intelligence-Forschung

Derzeit wird in allen Branchen und Lebensbereichen erforscht, wie Künstliche Intelligenz…
Tb W190 H80 Crop Int D51ac9d9c90b0aa8c3af9be24b4d1867

Apple und Qualcomm beenden Patentstreit

Apple und der Chip-Spezialist Qualcomm haben ihren erbitterten Patentstreit nach mehr als…