Next Generation SharePoint
22.02.18 - 22.02.18
In München

BIG DATA Marketing Day
22.02.18 - 22.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

EuroCIS 2018
27.02.18 - 01.03.18
In Düsseldorf, Messe Halle 9 und 10

BIG DATA Marketing Day
27.02.18 - 27.02.18
In Wien

Das „Smart Home“ besteht aus vernetzten Geräten, die automatisch ihre Funktion erfüllen und aus der Ferne gesteuert werden können. Im Jahr 2021 sollen laut Statistikportal Statista bereits 13,7 Millionen Haushalte in Deutschland automatisiert sein.

 Forscher des Kompetenzzentrums für IT-Sicherheit CISPA an der Universität des Saarlandes überprüfen daher schon jetzt die IT-Sicherheit im vernetzten Haus. Ihr Fazit: Mehrere digitale Angriffe sind möglich, um einzubrechen, Geld zu erpressen oder einfach nur zu randalieren. Und Spionieren kann man sogar trotz Verschlüsselung.

Das Bad ist bereits vorgewärmt, wenn der Wecker klingelt. Gleichzeitig gehen Lampe, Lieblingslied und Kaffeemaschine an. Hausautomations-Systeme, die dies ermöglichen, sind in den Augen der Saarbrücker Wissenschaftler nichts anderes als Computernetzwerke. Darin sind verschiedene Geräte, meist Sensoren und Antriebe, miteinander verbunden und tauschen Informationen aus. „Gerade drahtlose Netzwerke befinden sich auf dem Vormarsch. Man muss zur Installation keine Kabel verlegen und spart daher Kosten und Arbeit“, erklärt Christoph Sorge, Professor für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes und Wissenschaftler am CISPA.

Um die IT-Sicherheit und den Datenschutz bei solchen Netzwerken zu untersuchen, belauschte sein Team mit Hilfe zweier zigarettenschachtelgroßen PCs zwei Heimnetzwerke im realen Einsatz über mehrere Tage hinweg. „Wir konnten Arbeitszeiten ebenso extrahieren wie die Lüftungs- und Heizgewohnheiten“, berichtet Frederik Möllers, ebenfalls Forscher am CISPA. Professor Sorge fügt hinzu: „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass man selbst bei verschlüsselter Kommunikation allein aufgrund der Anzahl der ausgetauschten Nachrichten erkennen kann, wann jemand zuhause ist oder nicht.“ Sein Fazit lautet daher: „Um die drahtlosen Hausautomations-Systeme sicher zu machen, besteht noch großer Handlungsbedarf. Wir müssen die Technologien weiter entwickeln, mit denen Daten verschlüsselt oder verschleiert werden können. Nur damit lässt sich die Privatsphäre der Smart Home-Bewohner schützen.“

Die Wissenschaftler untersuchten auch, wie man die Angriffsszenarien strafrechtlich einordnen kann. „Wir müssen dafür die möglichen digitalen Angriffsszenarien zuerst kennen, um daraus strafrechtliche Schritte abzuleiten. Dies muss eng miteinander verknüpft werden“, lautet das Urteil von Stephanie Vogelgesang, die als Juristin am CISPA forscht.

CeBIT 2017 in Halle 6, Stand C47
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 4619d0df0bd124e76a7cddedeee215c7

Enterprise-Blockchain-Projekte benötigen sichere Umgebung

e-shelter, Rechenzentrumsanbieter in Europa und ein Unternehmen der NTT Communications,…
Tb W190 H80 Crop Int 09704c7fde40c52fadae7beb26403dc9

Nutzer streuen Fake News in neuem Online-Game

Das neue Online-Game "Bad News" versetzt den Spieler in die Rolle eines aufstrebenden…
Tb W190 H80 Crop Int 0f950fdde662aec7a7276f4b7f9b2f12

Informationsmanagement mit Filero und estos

Das Filero Enterprise Information Management System (EIMS) bietet einen umfassenden…
Tb W190 H80 Crop Int 221379e4359bac5bdcd0256366043388

Software und IT-Lösungen für die digitale Transformation

Was die Industrie an Software und IT-Lösungen braucht, um sich zu vernetzen und digital…
Amy O’Connor

Cloudera ernennt Chief Data and Information Officer

Cloudera hat Amy O'Connor als Chief Data and Information Officer (CDIO) in den Vorstand…
Kooperation

Trivadis und SoftwareONE gehen Partnerschaft ein

Trivadis, ein Oracle-IT-Dienstleistungsunternehmen im DACH-Raum, und SoftwareONE,…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security