Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Das „Smart Home“ besteht aus vernetzten Geräten, die automatisch ihre Funktion erfüllen und aus der Ferne gesteuert werden können. Im Jahr 2021 sollen laut Statistikportal Statista bereits 13,7 Millionen Haushalte in Deutschland automatisiert sein.

 Forscher des Kompetenzzentrums für IT-Sicherheit CISPA an der Universität des Saarlandes überprüfen daher schon jetzt die IT-Sicherheit im vernetzten Haus. Ihr Fazit: Mehrere digitale Angriffe sind möglich, um einzubrechen, Geld zu erpressen oder einfach nur zu randalieren. Und Spionieren kann man sogar trotz Verschlüsselung.

Das Bad ist bereits vorgewärmt, wenn der Wecker klingelt. Gleichzeitig gehen Lampe, Lieblingslied und Kaffeemaschine an. Hausautomations-Systeme, die dies ermöglichen, sind in den Augen der Saarbrücker Wissenschaftler nichts anderes als Computernetzwerke. Darin sind verschiedene Geräte, meist Sensoren und Antriebe, miteinander verbunden und tauschen Informationen aus. „Gerade drahtlose Netzwerke befinden sich auf dem Vormarsch. Man muss zur Installation keine Kabel verlegen und spart daher Kosten und Arbeit“, erklärt Christoph Sorge, Professor für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes und Wissenschaftler am CISPA.

Um die IT-Sicherheit und den Datenschutz bei solchen Netzwerken zu untersuchen, belauschte sein Team mit Hilfe zweier zigarettenschachtelgroßen PCs zwei Heimnetzwerke im realen Einsatz über mehrere Tage hinweg. „Wir konnten Arbeitszeiten ebenso extrahieren wie die Lüftungs- und Heizgewohnheiten“, berichtet Frederik Möllers, ebenfalls Forscher am CISPA. Professor Sorge fügt hinzu: „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass man selbst bei verschlüsselter Kommunikation allein aufgrund der Anzahl der ausgetauschten Nachrichten erkennen kann, wann jemand zuhause ist oder nicht.“ Sein Fazit lautet daher: „Um die drahtlosen Hausautomations-Systeme sicher zu machen, besteht noch großer Handlungsbedarf. Wir müssen die Technologien weiter entwickeln, mit denen Daten verschlüsselt oder verschleiert werden können. Nur damit lässt sich die Privatsphäre der Smart Home-Bewohner schützen.“

Die Wissenschaftler untersuchten auch, wie man die Angriffsszenarien strafrechtlich einordnen kann. „Wir müssen dafür die möglichen digitalen Angriffsszenarien zuerst kennen, um daraus strafrechtliche Schritte abzuleiten. Dies muss eng miteinander verknüpft werden“, lautet das Urteil von Stephanie Vogelgesang, die als Juristin am CISPA forscht.

CeBIT 2017 in Halle 6, Stand C47
 

GRID LIST
Cyber Attack

Cyberangriffe entwickeln sich zum größten Risiko für Unternehmen

Adenike Cosgrove, Cybersecurity Strategist EMEA bei Proofpoint, kommentiert: „Anfang…
5G

Bundesnetzagentur legt finale 5G-Vergabebedingungen vor

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat heute ihren finalen Entscheidungsentwurf zu den…
Botnet

Mylobot-Botnetz liefert einen Doppelschlag mit Khalesi-Malware

Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren…
Senior Leadership Team

IFS verstärkt sein Senior Leadership Team

Der weltweit agierende Anbieter von Business Software IFS hat sein globales Führungsteam…
/modules/mod_raxo_allmode/tools/tb.php?src=%2Fimages%2FBilder-Aktuelles%2FEstos_ProCall6Enterprise-700.jpg&w=190&h=80&zc=1

Service Release 2 für ProCall 6 Enterprise

estos gibt das Service Release 2 für ProCall 6 Enterprise offiziell frei. Der…
Übernahme

SolarWinds erweitert nach Übernahme von 8MAN sein Portfolio

SolarWinds gibt nach der Übernahme von 8MAN heute die Einführung von SolarWinds ARM…
Smarte News aus der IT-Welt