VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Das „Smart Home“ besteht aus vernetzten Geräten, die automatisch ihre Funktion erfüllen und aus der Ferne gesteuert werden können. Im Jahr 2021 sollen laut Statistikportal Statista bereits 13,7 Millionen Haushalte in Deutschland automatisiert sein.

 Forscher des Kompetenzzentrums für IT-Sicherheit CISPA an der Universität des Saarlandes überprüfen daher schon jetzt die IT-Sicherheit im vernetzten Haus. Ihr Fazit: Mehrere digitale Angriffe sind möglich, um einzubrechen, Geld zu erpressen oder einfach nur zu randalieren. Und Spionieren kann man sogar trotz Verschlüsselung.

Das Bad ist bereits vorgewärmt, wenn der Wecker klingelt. Gleichzeitig gehen Lampe, Lieblingslied und Kaffeemaschine an. Hausautomations-Systeme, die dies ermöglichen, sind in den Augen der Saarbrücker Wissenschaftler nichts anderes als Computernetzwerke. Darin sind verschiedene Geräte, meist Sensoren und Antriebe, miteinander verbunden und tauschen Informationen aus. „Gerade drahtlose Netzwerke befinden sich auf dem Vormarsch. Man muss zur Installation keine Kabel verlegen und spart daher Kosten und Arbeit“, erklärt Christoph Sorge, Professor für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes und Wissenschaftler am CISPA.

Um die IT-Sicherheit und den Datenschutz bei solchen Netzwerken zu untersuchen, belauschte sein Team mit Hilfe zweier zigarettenschachtelgroßen PCs zwei Heimnetzwerke im realen Einsatz über mehrere Tage hinweg. „Wir konnten Arbeitszeiten ebenso extrahieren wie die Lüftungs- und Heizgewohnheiten“, berichtet Frederik Möllers, ebenfalls Forscher am CISPA. Professor Sorge fügt hinzu: „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass man selbst bei verschlüsselter Kommunikation allein aufgrund der Anzahl der ausgetauschten Nachrichten erkennen kann, wann jemand zuhause ist oder nicht.“ Sein Fazit lautet daher: „Um die drahtlosen Hausautomations-Systeme sicher zu machen, besteht noch großer Handlungsbedarf. Wir müssen die Technologien weiter entwickeln, mit denen Daten verschlüsselt oder verschleiert werden können. Nur damit lässt sich die Privatsphäre der Smart Home-Bewohner schützen.“

Die Wissenschaftler untersuchten auch, wie man die Angriffsszenarien strafrechtlich einordnen kann. „Wir müssen dafür die möglichen digitalen Angriffsszenarien zuerst kennen, um daraus strafrechtliche Schritte abzuleiten. Dies muss eng miteinander verknüpft werden“, lautet das Urteil von Stephanie Vogelgesang, die als Juristin am CISPA forscht.

CeBIT 2017 in Halle 6, Stand C47
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ad5c479df16ed903bde0b0fba7aed0f3

Digitalisierung gelingt nur menschlich

Unter dem Motto „Wie Mittelstand und IoT sicher zueinander finden“ feierte jetzt die 1.…
Tb W190 H80 Crop Int 0fe25846dc47a25f1e8decd7071304d9

Schwachstellen schließen mit Unified-Endpoint-Management

Die baramundi software AG wird als Aussteller auf der diesjährigen it-sa 2018 vom 9. -…
Tb W190 H80 Crop Int A483b1aaafccc1c66096ec088db0a7af

New Generation Security: IT-Sicherheit für jedes Unternehmen

Kaspersky Lab stellt seine Technologien und Services in diesem Jahr auf der it-sa in…
Schloss

Airbus CyberSecurity präsentiert Abwehrmechanismen gegen Cyberangriffe auf OT-/ICS-Systeme

Airbus CyberSecurity stellt mit seinem Partner Stormshield auf der diesjährigen it-sa in…
We are hiring

Kandidatensuche in sozialen Netzwerken ist noch die Ausnahme

Immer häufiger bekommen Unternehmen auf ihre Stellenanzeigen keine geeigneten…
Hacker

43,4 Mrd. Euro Schaden durch Spionage und Co

43,4 Mrd. Euro Schaden durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage in den Jahren 2016…
Smarte News aus der IT-Welt