Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Brisbane Airport, in Zusammenarbeit mit SITA und Air New Zealand, hat Australiens ersten Feldversuch für biometrische Gesichtserkennung gestartet und zeigt damit wie die Reise der Zukunft aussieht.

Die SITA Smart Path Technologie nutzt neueste Biometrie die es Passagieren ermöglicht, ihre persönlichen Reisedaten bei einem Self-Service-Kiosk beim Check-In einzugeben. Wenn sie bereit sind können sie dann ein automatisiertes Boarding-Gate nutzen, welches mit Gesichtserkennungstechnologie überprüft ob sie das entsprechende Flugzeug boarden dürfen.

Der Flughafen Brisbane ist der erste australische Airport, der diese sichere Kompletterfahrung beim Check-in und am Boarding-Gate nutzt. Die Biometrie-Technologie von SITA ist mit den bestehenden Lösungen des Flughafens kompatibel. Dank dem SITA Smart Path kann der Passagier boarden, ohne dass eine Bordkarte, ein Pass oder Reisedokumente vorgezeigt werden müssen, sofern die Reisedokumente beim Check-in mit der Biometrie verknüpft wurden.

Air New Zealand Passagiere sind die ersten, die den Smart Path am Flughafen Brisbane testen. Es gibt allerdings bereits Pläne, den Service in den kommenden Monaten um weitere internationale Fluggesellschaften zu erweitern.

Roel Hellemons, General Manager Strategic Planning and Development, Brisbane Airport Corporation, erklärt: „Dies ist eine großartige Gelegenheit für Passagiere, die Zukunft der Reise mitzugestalten. Wir sind immer bemüht, die Flughafenerfahrung am Brisbane Airport zu verbessern und diese Studie wird es uns ermöglichen, neue Technologien zu testen und zu verfeinern. Wir hoffen, dass dadurch der Standard-Check-in und die Boarding-Prozesse in naher Zukunft effizienter und sicherer werden.“

„Ein wichtiger Vorteil für die Arbeit mit SITA ist, dass die Technologie mit unserer bestehenden Common-Use-Infrastruktur integriert – Check-in Kioske und Boarding-Gates – und von jeder Fluggesellschaft, die auf ein solches Kiosk zurückgreift, verwendet werden kann. Im weiteren Prozess versuchen wir, verschiedene Regierungssysteme für Einwanderungs- und Grenzkontrollen zu integrieren“, so Roel Hellemons weiter.

Sumesh Patel, SITA President, Asia Pacific, ergänzt: „Australien gilt seit langem als führend Unternehmen in der sicheren Grenzverwaltung und Passagierabfertigung. Jetzt ist der Flughafen Brisbane mit SITA Smart Path Vorreiter. Dies ist ein einziger, sicherer Selbstbedienungsprozess, der die Passagierabfertigung für alle vereinfacht – Fluggesellschaften, Flughäfen und Grenzbehörden. Es ist zwar noch etwas früh am Brisbane Flughafen, aber schon jetzt sind die Reaktionen der Passagiere positiv.“

Smart Path lässt sich über den gesamten Flughafen erweitern, um alle Prozesse und Checkpoints einzubeziehen, die Dokumentenprüfungen erfordern. In den kommenden Monaten werden Brisbane Airport und SITA zusammenarbeiten, um die Technologie in einer Vielzahl von Szenarien zu nutzen.

www.sita.aero

GRID LIST
Handschlag

Samsung und Fuze gehen strategische Partnerschaft ein

Fuze geht eine strategische Partnerschaft mit Samsung Electronics America ein. Die…
Oliver Krebs

Neuer Vice President EMEA bei Cherwell Software

Oliver Krebs ist neuer Vice President (VP) EMEA bei Cherwell Software. Seit Anfang Januar…
Tb W190 H80 Crop Int B01e48c2fd08b45f534604484c7a9179

BSI führt IT-Grundschutz-Testat nach Basis-Absicherung ein

Die Basis-Absicherung der eigenen IT-Systeme ist der erste wichtige Schritt zu einer…
Fake News

Apple investiert in Kampf gegen Fake News

Technologieriese Apple unterstützt im Kampf gegen Fake News im Internet drei…
Mann Lupe Code

E-Spionagegruppe OceanLotus greift gezielt Regierungsbehörden an

ESET-Forscher haben die neuesten Methoden der Spionagegruppe OceanLotus (auch bekannt als…
EU-Urheberrechtsrechtsreform

Upload-Filter sind pluralistischer Demokratie unwürdig

Die EU-Urheberrechtsrechtsreform steht kurz vor dem Abschluss. Am 26. März 2019 soll dazu…